29. August 2013
Tipps für ein faltenfreies Gesicht

Tipps für ein faltenfreies Gesicht

Umfragen zufolge kann sich etwa jede dritte Frau eine Faltenbehandlung vorstellen. Doch viele scheuen eine Operation.VITAL informiert über Methoden, die effektiv und mitunter trotzdem sanft sind, und nennt die Vor- und Nachteile.

Frau hat Angst vor Falten
© istockphoto
Frau hat Angst vor Falten

Botox

Botulinumtoxin ist ein Eiweiß – und eines der stärksten Gifte der Welt. Stark verdünnt wurde es ursprünglich für die Behandlung von Muskelkrämpfen eingesetzt. Dabei stellte man fest, dass sich als Nebeneffekt Falten glätten. Für diesen Zweck benutzt man heute eine sehr starke Verdünnung: Nur ein Hundertstel der Menge, wie sie in der Orthopädie verwendet wird, spritzt der Arzt in die tiefste Hautschicht oder den Muskel.

Was kann es?
Nach einer Botox-Injektion können sich die Muskeln weniger stark zusammenziehen. Folglich lassen sich besonders gut Mimikfalten mit Botox behandeln, zum Beispiel die Zornesfalte, Krähenfüße oder Stirnfalten. Die Wirkung hält circa sechs Monate an. Dr. Eveline Urselmann: „Ein positiver Nebeneffekt: Studien weisen darauf hin, dass Botox-Faltenbehandlungen auch gegen Depressionen helfen.“

Risiken und Nebenwirkungen
Bei zu hohen Dosen droht maskenhaftes Aussehen. Außerdem haben italienische Forscher in Versuchen herausgefunden, dass Botox bei Laborratten von der Einstichstelle bis ins Gehirn wandert – wenn sie extrem hohe Dosen spritzten. Bei Menschen wurde dieser Effekt in mehr als 30 Jahren der medizinischen Anwendung nicht beobachtet.

Insider-Tipp
Dr. Ulrike Poliza: „Lieber kleine Mengen Botox pro Sitzung verwenden und dafür die Abstände zwischen den einzelnen Sitzungen kurz halten. Dadurch entsteht ein kontinuierlicher Effekt ohne ,aktive‘ und ,passive‘ Phasen.“

Kosten
Bei mittelstark ausgeprägten Falten etwa 400 Euro. Bestehen Sie auf einem Produkt der Firma Allergan. Das ist der einzige Anbieter in Deutschland, der ohne Tierversuche arbeitet.

Falten Frau
© iStockphoto/Thinkstock
Falten Frau

Filler

Der Begriff Filler umfasst eine Vielzahl von Füll materialien. Dr. med. Ulrike Poliza: „Hyaluronsäure z.B. ist eine gute Wahl, sie wird biologisch abgebaut und kommt von Natur aus in der Haut vor. Das minimiert das Risiko einer allergischen Reaktion.“

Was kann es ?
Mit den Jahren baut der Körper im Gesicht das Unterhautfettgewebe ab und das Knochengerüst. Dadurch entstehen zum Beispiel Tränenrinnen und Nasolabialfalten. Mit Fillern lassen sich diese aufpolstern, der Wangenbereich kann modelliert werden. Das Ergebnis hält bis zu anderthalb Jahre.

Riskien und Nebenwirkungen
Gelegentlich können kurzzeitige Schwellungen auftreten, die auch mal unter der Haut verhärten. In extrem seltenen Fällen halten diese Verhärtungen einige Monate an. Die Filler-Behandlung hat den stärksten und sichtbarsten Effekt der hier vor gestellten Verfahren. Damit birgt diese Behandlung auch das größte Risiko, später nicht mehr auszusehen wie man selbst.

Insider-Tipp
Dr. Eveline Urselmann: „Ein modernes Verfahren zur Korrektur der Nasolabialfalte besteht darin, den Filler nicht direkt in die Falte zu spritzen, sondern entlang des Jochbeins. Die Nasolabialfalte wird so lediglich gestrafft, das Ergebnis wirkt natürlicher.“

Kosten
Je nach Anzahl der zu behandelnden Areale. Filler in die Nasolabialfalte kostet ca. 350 Euro, die Modellierung des Jochbeins ca. 500 Euro.

Akupunktur
© iStockphoto
Akupunktur

Needling

Microneedling dient als minimalinvasives Verfahren zur Hautverfeinerung und -verjüngung. Mittels vieler kleiner Nadeln, die an einem Nadelroller oder -stift angebracht sind, werden winzige Kanäle geschaffen. Durch diese Kanäle können Wirkstofflösungen, zum Beispiel mit Hyaluron- oder Amino säuren, tief in die Haut eindringen.

Was kann es?
Schon die mechanische Aktivierung der Kollagen produktion und die Verbesserung der Durchblutung machen die Hautporen sichtbar kleiner und mildern feine Fältchen und Knitterfältchen, zum Beispiel unter den Augen. Je nach Auswahl des Wirkstoffs, der in die Haut einmassiert wird, kann die Behandlung die Haut aufpolstern oder Pigmentflecken aufhellen.

Ärztin Ulrike Poliza
© Michael Wirth
Dr. med. Ulrike Poliza : Ärztin mit dem Schwerpunkt ästhetische und operative Dermatologie am Dermatologikum Hamburg. Infos unter www.dermatologikum.de

Risiken und Nebenwirkungen
Eine vorübergehende, gleichmäßige Rötung und ein Spannungsgefühl wie nach einem Sonnenbrand gehören bei diesem Verfahren dazu. Dennoch gilt das Needling als sehr sanfte Methode. Auch in den Händen einer erfahrenen Needling- Kosmetikerin sind Sie gut aufgehoben.

Insider-Tipp
Dr. Ulrike Poliza: „Wer sich einen Frische-Kick für die Haut wünscht, mag dieses Verfahren. Nichts wird eingespritzt, die Wirkstoffe werden nur sanft einmassiert.“

Kosten
Für ein gutes Ergebnis sind fünf Anwendungen im wöchentlichen Abstand nötig. Pro Termin ca.100 Euro.

Peeling für die Lippen selber machen
© DonatellaTandelli/iStock
Peeling für die Lippen selber machen

Peeling

Grundsätzlich unterscheiden Ärzte drei Arten: oberflächliche, mitteltiefe und tiefe Peelings. Dr. Ulrike Poliza: „Für eine sanfte Hautverjüngung kommt das oberflächliche Peeling infrage. Wer stark ausgeprägte Falten hat, ist mit einem mitteltiefen
Peeling mit 35-prozentiger Trichloressigsäure gut beraten.“ Tiefe Peelings werden nur bei medizinischer Indikation (Narben, Verbrennungen) gemacht.

Was kann es?
Beim mitteltiefen Peeling dringt die Säure bis in die Lederhaut vor. Das glättet oberflächliche Falten, verfeinert sichtbar das Hautbild und mildert zudem Aknenarben und Altersflecken.
Ein oberflächliches Peeling mit 5- bis 15-prozentiger Fruchtsäure löst nur die Hornhaut – trotzdem glättet sich die Haut und wirkt frischer. Die Wirkung hält je nach Hautbeschaffenheit und Lebensstil bis zu einem Jahr an.

Risiken und Nebenwirkungen
Bei oberflächlichen Peelings bestehen kaum Risiken, deshalb können auch gute Kosmetikerinnen die Behandlung durchführen. Hinterher für einige Tage Sonnenbäder meiden. Mitteltiefe Peelings grundsätzlich in die dunkle Jahreszeit und in die Hände eines sehr erfahrenen Arztes legen.

Insider-Tipp
Dr. Eveline Urselmann: „Als sanfte, aber wirksame Methode empfehle ich eine Kur von sechs oberflächlichen Peelings pro Jahr, jeweils im Herbst. Das Ergebnis ähnelt dem eines mitteltiefen Peelings, doch Nebenwirkungen und Preis sind geringer.“

Kosten
Oberflächliches Peeling: pro Termin ca. 60 Euro. Mitteltiefes Peeling: ca. 700 Euro, hierbei genügt meist ein Termin.

© iStockphoto/Thinstock

Laser

Bei dieser Behandlung werden Hunderte von mikroskopisch kleinen Hitzesäulen in der Haut erzeugt. Zwischen diesen gezielt erhitzten Hautstellen befinden sich unbehandelte Hautzellen, von denen eine schnelle Abheilung und damit eine Erneuerung ausgeht.

Was kann es?
Durch die gewollte Verletzung der Haut bilden sich frische Kollagenfasern, das Gewebe erneuert sich. So wird das Hautbild verfeinert und gestrafft. Einsatzgebiete: Fältchen, Akne narben, Pigmentstörungen und Dehnungsstreifen. Bei gesundem Lebensstil hält die Wirkung lange an.

Risiken und Nebenwirkungen
Ein Laser dringt deutlich tiefer in die Haut als ein oberflächliches Peeling oder ein Needling. Nach der Behandlung könnenRötung und Spannungsgefühl für ein bis fünf Tage anhalten.Auch eine vorübergehende Schwellung ist möglich. Laser-Behandlungen unbedingt in die dunkle Jahreszeit legen, um der Entstehung von dunklen Pigmentflecken vorzubeugen.

Insider-Tipp
Dr. Ulrike Poliza: „Besonders ausgeprägte Knitterfältchen unter den Augen lassen sich mit dem sogenannten Fraxel-Laser wirkungsvoll behandeln.“

Kosten
Je nach zu behandelndem Areal entstehen Kosten von 600 bis 1000 Euro.

© iStock_ilkeryuksel

Mesotherapie

In die mittlere (meso) Hautschicht werden viele kleine Injektionen mit niedrig dosiertem Botox oder mit verdünnter Hyaluronsäure eingebracht. Das fühlt sich ähnlich an wie eine Akupunktur, die auch in der mittleren Hautschicht aktiv ist.

Was kann es?
Mesobotox und Meso-Hyaluronsäure (Mesoglow) polstern die beiden obersten Hautschichten. Das mildert Fältchen, und die Spannkraft der Haut steigt. Der zweite wichtige Effekt ist die Aktivierung der Kollagenneusynthese und damit die Zunahme der Haut-Elastizität.

Risiken und Nebenwirkungen
Bei Meso-Hyaluronsäure – nicht bei Mesobotox – entstehen grundsätzlich viele kleine Quaddeln, die sich innerhalb von ein bis drei Tagen auflösen. Wichtig ist bei beiden Verfahren, dass der Arzt nur oberflächlich spritzt und nicht versehentlich einen Muskel trifft.

Insider-Tipp
Dr. Eveline Urselmann: „Wer noch unsicher ist, ob Botox oder Filler etwas für ihn sind, kann hier deren Wirkung sanft ausprobieren“ – dank niedriger Dosis und geringer Injektionstiefe.

Kosten
Mesobotox kostet ca. 300 Euro, das Ergebnis hält bis zu sechs Monate. Mesoglow kostet ca. 400 Euro und hält bis zu neun Monate.

Lade weitere Inhalte ...