24. Juni 2010
Optimale Wirkung von Kosmetik

Optimale Wirkung von Kosmetik

Muss alles von derselben Marke sein, damit Kosmetik optimal wirkt? Nicht unbedingt! Wann sich Systempflege lohnt – und wann nicht

Gesichtscreme, Reinigungsmilch und Augenpflege ähneln ein bisschen den Filmstars: Jedes Produkt spielt eine eigene, wichtige Rolle. Aber wenn aus der täglichen Pflege großes Kino für die Haut werden soll, braucht man das komplette Ensemble. Alles muss aus derselben Serie stammen – behaupten zumindest die Hersteller. Stimmt das? Oder läuft es eher wie im Fernseh-Dauerbrenner „Reich und schön“, der sich nicht nur um gutes Aussehen, sondern auch ums Geld dreht? Klar, je mehr Produkte eine Beautyfirma verkauft, desto mehr verdient sie. Oft bauen Pflegezutaten aber tatsächlich aufeinander auf und verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung. In anderen Fällen kann der Kosmetik-Gaststar aus einer anderen Serie durchaus nützen. Wir haben uns die gängigen Produkte näher angesehen – damit Sie in Zukunft selbst Regie bei Ihrer Pflegeauswahl führen können.

Ein echtes Traumpaar: Tages- und Nachtpflege – gemeinsam stark

Eine Creme, die man sowohl morgens als auch abends anwenden kann, ist praktisch, denn sie spart Platz im Bad. Die meisten dieser 24-Stunden-Produkte sind speziell auf einen Hauttyp abgestimmt. Trockener Teint bekommt z.B. eine Extraportion Fett, Falten werden mit Anti-Age-Wirkstoffen entknittert, und ölige Haut wird mattiert. Im Prinzip okay, aber Sie könnten aus Ihrer täglichen Pflege noch mehr herausholen – mit einer Serie, denn die unterscheidet zwischen Tages- und Nachtcreme.

Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Außer dem Hauttyp wird obendrein der Biorhythmus berücksichtigt. Denn je nach Tageszeit muss unsere Haut zwei grundverschiedene Jobs erledigen. Während sie sich tagsüber vor allem auf die Abwehr von Sonne und freien Radikalen konzentriert, stehen im Schlaf die Reparatur von Schäden und die Produktion von Bindegewebe im Mittelpunkt. Diese Abläufe können Sie mit einer separaten Tages- und Nachtpflege unterstützen. Doch was unterscheidet diese Varianten voneinander? Vor allem der Fettgehalt, der bei einer Nachtcreme höher liegt. Wie unter einer Bettdecke erwärmt sich die Haut unter dem feinen Ölfilm, wird besser durchblutet und kann Wirkstoffe wie Feuchtigkeit spendende Hyaluronsäure besonders gut aufnehmen. Idealerweise enthält Ihre Nachtpflege Zusätze, die Ihrer Haut bei den anstehenden Renovierungsarbeiten helfen, etwa Vitamin A, das die Zellerneuerung unterstützt, oder Myrrhe-Extrakt zur Kollagenbildung. In Tagescremes stecken zusätzlich meist UV-Filter und Antioxidantien, z.B. Tee oder Vitamin E, die die schützende Wirkung noch erhöhen.

PRODUKTE: z.B. „Age Protection Tagescreme“ mit Tee und „Age Protection Nachtcreme“ mit Myrrhe von Logona, je 30 ml ca. 20 Euro; „AntiAge+ Tagespflege Hyaluron Protect LSF 15“ mit Vitamin E und „AntiAge+ Nachtpflege Hyaluron Repair“ mit Vitamin A von frei, je 50 ml ca. 26 Euro

Reinigungsprodukte

Für Seifenopern gelten eigene Regeln: Bei der Reinigung darf gewechselt werden

Zu den meisten Serien gehören auch Reinigungsprodukte – und die sind mitunter ziemlich teuer. Außerdem bietet so manches Programm nur Reinigungsmilch an, obwohl viele Frauen lieber ein Waschgel hätten. Da liebäugelt man schon mal mit einem Seitensprung zu einem anderen Hersteller. Darf man das? „Ja, denn beim Reinigen ist es viel wichtiger, ein sanftes Produkt zu benutzen, das genau zum Hauttyp passt, als dass derselbe Wirkstoff wie in der Pflege darin vorkommt“, sagt Dr. Birgit Kunze, Dermatologin aus Hamburg. Ihre Aussage lässt sich leicht untermauern: Für Gesichtsreiniger, die nur kurz auf der Haut bleiben, gelten zum Teil völlig andere Sicherheitsbestimmungen als für Pflege, die über Stunden einwirkt – etwa in Bezug auf Konservierungsstoffe. So darf Benzoesäure z.B. in Waschgels mit einer Konzentration von bis zu 2,5 Prozent eingesetzt werden, während für Cremes nicht mehr als 0,5 Prozent erlaubt sind. Was sofort wieder abgespült wird, kann nicht so leicht schaden, lautet die Begründung. Aber eben auch nicht viel nützen, was die Wirkstoffe betrifft.

Night-Day-Cream
© Jalag-Syndication.de
TEAMWORK Tages- und Nachtcreme sind erst zu zweit wirklich erfolgreich

Bei Reinigungsprodukten sollte deshalb vor allem eins stimmen: die Chemie. Wer ein Waschgel bevorzugt, achtet beim Kauf auf milde Schaumbildner (Tenside) aus Zucker oder Kokos, die die Haut nicht unnötig austrocknen. Finger weg vom austrocknenden Sodium-Lauryl-Sulfat! Das ähnlich klingende Sodium-Laureth-Sulfat ist bei fettiger Haut aber in Ordnung. Für trockene und sensible Haut eignet sich Reinigungsmilch super, da sie Make-up mit Pflanzenölen entfernt. Beim Gesichtswasser hängt viel vom Alkoholgehalt ab – bei fettiger Haut ist er empfehlenswert, bei empfindlicher oder spröder tabu.

PRODUKTE: z.B. „Gesichtsreinigungsschaum Cranberrys“ von 100 % Pure mit Kokostensiden, 177 ml ca. 19 Euro; „Belebendes Gesichtswasser“ mit Alkohol und „Milde Reinigungsmilch“ mit Öl von Weleda, je 100 ml ca. 9 Euro

Shampoo und Spülung

Am besten als Team: Shampoo und Spülung für filmreif schöne Haare

In der ZDF-Krimiserie „Das Duo“ wird jeder Fall gelöst – von zwei gewieften Kommissarinnen. In puncto Haarprobleme übernehmen diese Aufgabe Shampoo und Spülung. Obwohl auch diese Produkte abgespült werden, bringt es was, Haarwaschmittel und Conditioner aus derselben Serie zu benutzen, denn die Produkte sind so konzipiert, dass sie wie Zahnräder ineinandergreifen: Enthält die Spülung z.B. viel Silikon, steckt im passenden Shampoo meist peelende Salicylsäure, damit sich auf den Haaren keine Rückstände ansammeln können. Die meisten Silikone sind nämlich nicht wasserlöslich – was auch erklärt, warum bei Haarpflege andere Regeln gelten als bei der Gesichtsreinigung. Kombiniert man solche Produkte mit einem aus einer anderen Serie, kann der Conditioner die Haare beschweren oder das Shampoo zu stark austrocknen.

Cleansing
© Jalag-Syndication.de
SOLO-KÜNSTLER Reinigungsprodukte können ruhig von unterschiedlichen Herstellern stammen

Auch der Wirkmechanismus muss harmonieren. Das „Tiefen Aufbau Mandelöl Shampoo“ von Guhl z.B. repariert geschädigte Haare, indem es kleine Löcher im Schaft mit Proteinen stopft. Würden Sie anschließend die „Feuchtigkeits Balance Weizenkeimöl Balsam-Spülung“ von Guhl benutzen, könnte das Haar die Feuchtigkeit daraus gar nicht nutzen, da der Haarschaft durch die Proteine abgedichtet wäre. Also – bleiben Sie Ihrer Haarserie lieber treu!

Masken und Augencremes

Pflege-Extras wie Masken und Augencremes treten besser solo auf

Shampoo-Conditioner
© Jalag-Syndication.de
DOPPELT WIRKT BESSER Shampoo und Spülung - derselbe Wirkmechanismus macht sie so stark

Augenschatten, Tränensäcke oder müder Teint vor einem wichtigen Termin? Da helfen nur Spezialisten! Oft werden zwar auch Augengele, Masken oder Seren innerhalb einer Serie angeboten, aber die wirken eher allgemein, z.B. indem sie Falten bremsen oder mit Feuchtigkeitsspendern schnell erfrischen. Je individueller Ihr Problem, desto eher dürfen Sie zu Produkten anderer Hersteller zappen. So wird Ihre Pflege insgesamt effektiver.

PRODUKTE: z.B. „Diopticerne“ gegen Augenschatten (5 ml) und „Dioptigel“ gegen Tränensäcke (10 ml) von Lierac, je ca. 16 Euro; „Youth Code Anti-Falten Konzentrat“ von L’Oréal Paris mit Silikon als Blitzlifting, 30 ml ca. 18 Euro

Lade weitere Inhalte ...