4. April 2014
In Hülle und Fülle

In Hülle und Fülle

Feines Haar ist meist wunderschön seidig und weich – nur an Kraft und Halt fehlt es leider naturgemäß. Sie hätten gern deutlich mehr Volumen? Wir haben die besten Haarexperten nach ihren Tricks und Tipps gefragt – die machen den Unterschied!

Haare einer Frau
© Thinkstock
Haare einer Frau

Fast jede zweite Frau in Deutschland hat feines Haar – aber was ist feines Haar eigentlich?

Wissenschaft ler sprechen dann von feinem Haar, wenn der Durchmesser eines einzelnen Haars nicht größer als 0,04 Millimeter ist. Normales weist dagegen im Schnitt etwa 0,05 bis 0,07 Millimeter auf; alles, was darüberliegt, wird als dickes Haar bezeichnet. Die Kutikula, die äußere Schicht, auch Schuppenschicht genannt, hat bei dünnem wie bei kräft igem Haar die gleiche Stärke. Allerdings macht die Faserschicht bzw. der Kortex (die Rinde) rund 80 Prozent des Haaranteils aus, und ihre Qualität und Quantität sind bei feinem Haar geringer
als bei kräftigem Haar. Sie besteht aus Faserbündeln, die sich aus einer großen Zahl feinster Keratinfasern, den Fibrillen, zusammensetzen. Diese entstehen vermutlich dadurch, dass sich Kortexzellen aneinanderlagern. Und das ist uns genetisch vorbestimmt. Ebenso, dass feine Haare zwar dünner, aber zahlenmäßig überlegen sind – Menschen mit feinem Haar haben durchschnitt lich 50000 mehr.

Was kann ich schon beim Waschen für mehr Volumen beachten?

Feine Haare sind empfindlich, sie liegen auch enger an der Kopfh aut an, wirken dadurch schneller fett ig und kraft los. Pflege für feines Haar sollte deshalb mild sein und sparsam dosiert werden, um die Haare nicht zu überpfl egen bzw. mit zu viel Produkt zu beschweren. Auf feuchtigkeitsspendende Shampoos sollten Sie verzichten, sie beschweren, anstatt Kraft zu geben.

Was können Volumenshampoos überhaupt ausrichten?

Produkte sollten die Haarstruktur aufb auen, z.B. mit verstärkenden Zellulose-Partikeln, die selbst feinste Haarfasern umhüllen, sie geben quasi mehr Kraft von außen. „Organisch-mineralische Moleküle können in die Haarfaser eindringen, um mehr Flexibilität für Volumen und anhaltenden Stand zu geben – für mehr Fülle von innen, aber gleichzeitig auch eine gewisse Leichtigkeit“, erklärt Alexander Ljaschko, Kérastase-Experte für feines Haar in Stuttgart Volumenshampoos muss man häufi ger anwenden, um eine deutliche Veränderung zu sehen. Ihre Wirkung verstärkt sich von Wäsche zu Wäsche“, so Armin Morbach, Haarexperte bei Schwarzkopf. „Da feines Haar meist auch schnell platt anliegt, empfiehlt sich die tägliche Wäsche, und nach einigen Anwendungen entsteht mehr Fülle. Es gibt auch Shampoos, zum Beispiel „Volume Lift “ von Syoss, die gleich eine Art Festiger mit drin haben.“

Richtige Pflege für volles Haar

Gibt es bestimmte Nährstoffe für kräftigeres, volleres Haar?

Eine ausgewogene Ernährung ist, wie auch für die allgemeine Schönheit von Haut und Haar, essenziell. Vitamine und Spurenelemente sorgen dafür, dass die Haare kräft ig und elastisch sind – besonders Biotin (Vitamin H, in Soja und Nüssen) ist dafür wichtig. Eisen, das in Hülsenfrüchten, Haferflocken und Eiern vorkommt, sorgt für ein gesundes Wachstum, Zink (in Meeresfrüchten und Sonnenblumenkernen) stärkt die Haarwurzeln.

Volumen beim Profi

In Wella-Salons setzen die Spezialisten auf die Systempflege Nioxin – sechs Systeme sowie vier ergänzende Spezialprodukte werden dabei eingesetzt. Entscheidend für die Anwendung sind: 1. Haardichte (normal bis gering oder sichtbar abnehmend), 2. Haartextur (fein oder normal), 3. Zustand von Haar (naturbelassen oder chemisch behandelt) und Kopfh aut. Alle Produkte sorgen dabei für kräft iger wirkendes Haar (reduzierter Haarverlust, Vergrößerung des Durchmessers jeder Haarsträhne), Glanz und erfrischte Kopfhaut. Sets (ca. 50 Euro) für die Heimanwendung gibt es ebenfalls im Wella-Salon.
www.salonfinder.de

Wie setze ich Volumenschaum und -sprays am besten ein?

Bastian Casaretto, Aveda Artistic Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz, geht so vor: „Volumenspray und -schaum erst ins Haar beziehungsweise an den Ansatz geben, wenn das Haar zu 70 Prozent getrocknet ist, und dabei gegen die Wuchsrichtung der Haare bürsten. Dann mit einer Rundbürste föhnen und diese im Haar auskühlen lassen. Um das Volumen zu verstärken, die Haarpartie, die auskühlt, mit Haarspray einsprühen.“ Vor allem Haarspray bei feinem Haar immer über Kopf ins Haar geben. Dabei darauf achten, dass es eine leichte Textur hat, die sich gut ausbürsten lässt. Zu festes Spray ist kontraproduktiv, es ist viel zu schwer für feines Haar!

Und kann ich auch mit Farbe mehr Volumen erreichen?

Bei blondem Haar sind helle Strähnchen ideal, um mehr Fülle vorzutäuschen. Dunkles Haar wirkt nach einer Koloration mit warmen Reflexen voller. Beim Färben oder Bleichen wird immer die Schuppenschicht leicht aufgeraut, dadurch wird das Haar etwas trockener, fettet nicht so schnell nach, liegt also nicht platt an und sieht so voluminöser aus. Welche Bürsten wirken am besten? Unbedingt zwei Rundbürsten zur gleichen Zeit verwenden! Dann kann das Haar immer einge dreht in einer Bürste auskühlen, während Sie mit der anderen weiterarbeiten. „Für langes und mitt ellanges Haar Bürsten mit einem Durchmesser von circa acht Zentimetern wählen, bei kurzem Haar darf er ruhig kleiner sein“, rät Shan Rahimkhan, Star-Stylist aus Berlin. Sein Tipp für eine kürzere Trockenzeit: Keramikbürsten mit großen Luft löchern verwenden, so wird viel mehr Föhnluft ans Haar gepustet.

Ein voluminöser Auftritt

Mehr Fülle auch für langes Haar?

Armin Morbach von Schwarzkopf wendet hier einen Trick aus den Big-Hair-Zeiten der 80er an, weil es so große Wickler nicht gibt: leere Getränkedosen erwärmen, Haarsträhnen darüberwickeln, mit einer Klammer in der Dosenöffnung feststecken. „Funktioniert wie Heißwickler, bringt schönen Schwung und natürliches Volumen.“

Ein Instant-Lifting in Rekordzeit?

Haare ganz leicht nasssprühen, über Kopf föhnen und dabei nur mit den Fingerkuppen an den Wurzeln etwas reiben und leicht ziehen. In trockenem Haar: Volumenpuder auf den Fingerspitzen verteilen und nur in den Ansatz geben und die Haare nach oben ziehen. Der Puder verleiht Stand und Volumen, erzeugt aber einen matten Effekt, also nie in die Längen geben, sonst verliert das Haar an Glanz. SOS-Tipp: Zur Not oder zwischendurch funktioniert auch mal der lose oder Kompaktpuder für den Teint! Er wirkt wie ein Löschblatt und kaschiert einen müden Ansatz.

Wie toupiere ich mein Haar, ohne dass es unnatürlich aussieht?

Nacheinander je eine Strähne abteilen, mit der einen Hand nach oben hochziehen und langsam und vorsichtig mit dem Kamm in der anderen Hand von der Spitze zum Ansatz durchziehen. Je häufiger das wiederholt wird, desto mehr Volumen. Das ist für Höhe, z.B. am Hinterkopf, der richtige Tipp. Wer an den Seiten oder vorn mehr Volumen möchte, zieht die Strähne nicht senkrecht nach oben, sondern nimmt sie etwas zur Seite und führt den Kamm von unten von der hängenden Spitze zum Ansatz, aber nur leicht. Das gibt mehr Fülle nach außen, doch auch Struktur und sieht vollkommen natürlich aus.

Das schönste Volumen für einen besonderen Abend

Bei etwa kinn- bis maximal schulterlangem Haar geht Sascha Breuer, Styling-Experte von Wellaflex, folgendermaßen vor: ein wenig Volumenspray nur am Ansatz im handtuchtrockenen Haar verteilen, über die Rundbürste Strähne für Strähne trocken föhnen. Wenn das Haar komplett trocken ist, kleine Strähnen nehmen und jede einzelne mit einem dünnen Lockenstab bei mitt lerer Temperatur formen. Im Nacken beginnen und horizontal Strähne um Strähne bearbeiten. Einen Tropfen Haaröl oder Glanzserum in den Handfl ächen verreiben und mit den Fingern vorsichtig die Locken etwas „aufl ockern“. Zum Schluss Spray für leichten, flexiblen Halt darübersprühen.

Lade weitere Inhalte ...