16. Dezember 2016
Haut- und Haaröl selber machen

DIY: Öle frei von Silikonen und Mineralölen

Ihr wollt eurem Haar und eurer Haut etwas Gutes tun, frei von Zusätzen wie Silikonen und Mineralöl? Eurer Haut fehlt die richtige Pflege und eurem Haar mangelt es an Nährstoffen? Selbstgemachte Öle gelten als die Geheimtipps und vollbringen wahre Beauty-Wunder! 

DIY Öle für Haare und Körper selber machen
© kazmulka/iStock
DIY Öle für Haare und Körper selber machen

Öle sind wahre Wundermittel: sie geben der Haut die gewünschte Feuchtigkeit und Elastizität und schützen euer Haar ganz natürlich vor Spliss und trockenen Spitzen. Natürliche Öle können vielfältig angewendet werden und besonders in Kombination lassen sich tolle Wirkungen erzielen. Damit auch ihr in Zukunft eure eigenen Haut- und Haaröle herstellen könnt, helfen wir euch - wir haben einige Rezepte für Beauty-Öle für euch gesammelt. Meist bedarf es nur weniger Zutaten um die Schönheits-Öle selber zu machen und genießen zu können.

Unser Tipp: Mehr bedeutet nicht gleich besser - achtet daher genau auf die Menge des Öls, wenn ihr es verwendet.

Duftendes Haaröl selber machen
© IngridsI/iStock
Duftendes Haaröl selber machen

Duftendes Haaröl selber machen

Duftendes Haaröl selber machen

Um ein duftendes Haaröl selber herzustellen, bedarf es nur zwei wichtiger Zutaten: ein Duft eurer Wahl und ein pflegendes Öl.

  • 1 Beutel Jasmintee
  • 1/4 l Sesamöl

Für die Zubereitung einfach einen Teebeutel in ein Glas mit Schraubverschluss hängen und es mit Sesamöl übergießen. Anschließend verschließt ihr das Glas und stellt es für ca. vier Tage an einen dunklen, warmen Ort. Nach vier Tagen werdet ihr merken, dass das Öl den Duft des Jasmintees angenommen hat und ihr es jetzt für euer Haar verwenden könnt. Dafür erwärmt ihr einige Tropfen des Öls in euren Händen, um es danach gleichmäßig in den Haarlängen zu verteilen.

Nach der Anwendung werdet ihr sehen, dass euer Haar nicht nur glänzt, sondern auch noch herrlich duftet.

Haaröl für trockene Haare selber machen
© 5PH/iStock
Haaröl für trockene Haare selber machen

Haaröl für trockene Haare selber machen

Haaröl für trockene Haare selber machen

Trockenen Haaren fehlt es meist an Nährstoffen - ein reichhaltiges, pflegendes Öl ist hier genaus das Richtige!

  • 3 EL Walnussöl
  • 3 EL Jojobaöl

Füllt zunächst die Öle in eine kleine Flasche und verschließt diese. Durch gründliches Schütteln vermischt ihr die Öle. Das Haaröl ist fertig, wenn beide Öle vollständig miteinander vermengt sind. Das Öl wirkt am besten, wenn ihr es in die frisch gewaschenen Haare einmassiert. Erwärmt das Öl zwischen euren Handflächen und streicht es durch die Haarspitzen. Umwickelt euer Haar mit einem Frotteehandtuch oder Frischhaltefolie und lasst das Öl ca. eine Stunde einwirken. Danach die Rückstände mit einem milden Shampoo gründlich ausspülen.

Indisches Haaröl selber machen
© joannawnuk/iStock
Indisches Haaröl selber machen

Indisches Haaröl selber machen

Indisches Haaröl selber machen

Eurem Haar fehlt der natürliche Glanz? Hier kommt Hilfe:

  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 gestrichene EL Amla-Pulver

Schmelzt das Kokosöl bei ca. 30 Grad im Wasserbad. Sobald es verflüssigt ist, können das Amla-Pulver und das Sesamöl hinzugegeben werden. Vermischt die Zutaten gründlich und füllt das fertige Öl in eine kleine Flasche um. Das Öl in der Hand anwärmen und in die Haarlängen und die Kopfhaut einmassieren. Umwickelt euren Kopf mit Frischhaltefolie und lasst das Öl über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen die Rückstände mit lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo auswaschen.

Unser Tipp: Umwickelt euer Kopfkissen mit einem Handtuch, so entstehen keine unschönen Ölflecken.

Olivenöl-Haarkur gegen krauses Haar
© bbbrrn /iStock
Olivenöl-Haarkur gegen krauses Haar

Olivenöl-Haarkur gegen krauses Haar

Olivenöl-Haarkur gegen krauses Haar

Euer Haar ist kraus, strapaziert und trocken? Diese Olivenöl-Haarkur wirkt Wunder:

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Ei
  • 1 TL Honig
  • 150 g Naturjoghurt

Vermischt alle Zutaten in einem hohen Rührbecher zu einer einheitlichen Masse. Diese könnt ihr danach direkt als Haarkur auf eurem Kopf einmassieren. Denkt daran, die Kur auch in die Haarspitzen zu geben. Umwickelt anschließend euren Kopf mit einer Frischhaltefolie und gebt ein vorgewärmtes Frotteehandtuch darüber. Die Kur sollte ca. 15 Minuten einwirken - sollten eure Haare sehr strapaziert sein, kann die Kur auch länger einwirken. Wascht die Rückstände mit einem silikonfreien Shampoo aus.

Feuchtigkeitsspendende Olivenöl-Haarkur
© GSPictures/iStock
Feuchtigkeitsspendende Olivenöl-Haarkur

Feuchtigkeitsspendende Olivenöl-Haarkur

Feuchtigkeitsspendende Olivenöl-Haarkur

Feuchtigkeit ist für das Haar fast genauso wichtig wie Nährstoffe. So könnt ihr eurem Haar genügend Feuchtigkeit spenden:

  • 1 TL Honig
  • 1 Ei
  • 100 ml Olivenöl

Den Honig bei ca. 40 Grad im Wasserbad schmelzen (bitte nicht in der Mikrowelle erwärmen, da sonst die Nährstoffe verloren gehen). Gebt den flüssigen Honig zusammen mit dem Eigelb und dem Olivenöl in einen Rührbecher und vermischt alle Zutaten miteinander. Die Kur nun in das Haar einarbeiten, den Ansatz dabei aber aussparen. Umwickelt euren Kopf mit Frischhaltefolie und einem Frotteehandtuch, um die Kur auf eurem Kopf warm werden zu lassen. Die Einwirkzeit sollte ca. 1 1/2 Stunden betragen, ihr könnt die Kur aber auch länger einwirken lassen. Zuletzt wascht ihr die Kur mit einem milden Shampoo und warmem Wasser aus.

Hautöle selber machen
© Jalag / Dahl, Christian/Seasons
Hautöle selber machen

Hautöle selber machen

Hautöle selber machen

Besonders im Winter und Sommer, wenn unsere Haut extremen Witterungsverhältnissen und Temperaturschwankungen ausgesetzt ist, müssen wir sie mit extra viel Feuchtigkeit versorgen. Spezielle Hautöle sind hier eine gute Wahl. Doch warum immer die Hautöle aus dem Einzelhandel kaufen, wenn man Hautöle doch schnell, einfach und ganz individuell selber machen kann? Bestimmt die Inhaltsstoffe selber und vermeidet so allergene Substanzen - mit dem selbst ausgewählten Duft werdet ihr selbst gemachtes Öl lieben! Wie ihr zukünftig eure eigenen Öle herstellen könnt und worauf ihr dabei achten solltet, erklären wir hier.

Die Herstellung von DIY-Hautölen ist denkbar einfach und kommt ohne viele Zutaten aus. Die Inhaltsstoffe bekommt ihr im Internet, Reformhäusern, Apotheken oder in größeren Drogerien.

Zutaten:

  • Vitamin E
  • Einmalhandschuhe (um evtuelle Reizungen oder allergische Reaktionen zu vermeiden)
  • ätherisches Öl (für den Duft, z.B.: Bergamotte-Öl; zur besonderen Wirkung bei Erkältungen z.B.: Eukalyptusöl)
  • Emulgator Fluidlecithin
  • Basisöl (Pflanzenöl zur Pflege)
  • Messlöffel oder Pipette
  • Becher (zum Anmischen)
  • dunkel getönte Glasflasche

In einem Becher oder einer Schüssel vermischt ihr das ätherische Öl, das Pflanzenöl und den Emulgator Fluidlecithin. Mit dem Messlöffel oder der Pipette könnt ihr das ätherische Öl genau dosieren. Um die Haltbarkeit der Öle zu verlängern, könnt ihr einen Tropfen Vitamin E hinzufügen. Der ist nicht nur gut für eure Haut, er schützt auch davor, dass das Öl ranzig wird. Das wichtigste Gebot bei der Herstellung von DIY-Hautölen ist, dass das fertige Öl in einer dunklen Glasflasche an einem kühlen und dunklen Ort aufbewahrt wird, nur so bleibt es lange frisch.

Unser Tipp: Verschiedene Pflanzenöle haben unterschiedliche Wirkungen - probiert aus, welche Kombinationen euch am besten gefällt!

DIY-Körperöl selber machen
© GSPictures/iStock
DIY-Körperöl selber machen

DIY-Körperöl selber machen

DIY-Körperöl selber machen

Um in Zukunft nicht immer in die Drogerie laufen zu müssen, hier ein tolles Rezept für ein selbst gemachtes Körperöl:

  • 100 ml Basisöl/Pflanzenöl (z.Bsp. Jojobaöl, Olivenöl, Mandelöl, Avocadoöl)
  • 10 bis max. 25 Tropfen ätherische Öle nach Wahl

Achtet bei der Herstellung darauf, dass ihr nicht mehr als die angegebenen 25 Tropfen ätherisches Öl auf 100 ml Basisöl verwendet. Für das Körperöl könnt ihr auch verschiedene Öle miteinander mischen - für Hautöle eignen sich kaltgepresste Öle am besten. Diese sind von besonders guter Qualität und enthalten viele pflegende Inhaltsstoffe.

Lade weitere Inhalte ...