Tipps und Tricks für die Sauna Saunieren wie die Profis

Es stärkt die Abwehr und die Gefäße – Saunabesuche sind mehr als reine Entspannung. Sie machen gesund und für die Finnen gehört das regelmäßige Schwitzen zum Lebensgefühl. Wie ihr richtig sauniert, erfahrt ihr hier.

Frau in der Sauna

Muss man in der Sauna viel trinken?

Nein. In der Sauna verliert der Körper höchstens einen Liter Flüssigkeit. Kein Problem, außer für Nierenkranke. Wer vor oder in der Sauna trinkt, verhindert sogar den Entschlackungseffekt! Also: den Durst erst nach dem letzten (dritten) Saunagang löschen.

Irrtum: Erkältungen schwitzt man in der Sauna aus

Ein Trugschluss! Saunagänge stärken zwar die körpereigene Abwehr – aber hat einen erst ein Infekt erwischt, tritt der Umkehreffekt ein, und die Hitze schwächt das Immunsystem im Kampf gegen die Erreger. Die Gesundheit leidet dann eher unter dem Saunabad. Lieber nur ein ansteigendes Fußbad nehmen, warm einpacken und ins Bett.

Führen regelmäßige Saunagänge zu trockener Haut?

Angeblich leiden vor allem Haut und Atemwege. Das Gegenteil stimmt: Saunieren steigert die Durchblutung – das führt nicht zu weniger, sondern zu mehr Feuchtigkeit in der Haut. Und die Atemwege produzieren mehr schützenden Schleim. Zusätzlich steigt dort die Zahl der Antikörper. Auch Asthma-Patienten sollten regelmäßig saunieren! Die hohen Temperaturen zeigen also eine positive Wirkung.

Hilft das Schwitzen in der Sauna beim Abnehmen?

Richtig – beim Kraft- oder Ausdauersport. In der Sauna sitzen bringt dagegen leider nichts. Dort verliert der Körper Flüssigkeit, jedoch kein Fett. Eine „Sauna-Diät“ durch Wellness gibt es nicht.

Irrtum: Schwangere dürfen nicht in die Sauna

Doch. Nach Absprache mit dem Arzt spricht nichts dagegen. Studien belegen: Schwitzen mit Baby im Bauch verhilft zu einer schnelleren Geburt mit weniger Schmerzen. Nur Saunen mit Aufguss sollten Schwangere meiden.

Stimmt es, dass man mit Silikon-Implantaten nicht in die Sauna darf?

Ein Ammenmärchen. Ist nach der Brust-OP alles verheilt, darf man wieder in die Sauna. Haut und Gewebe schützen das Silikon vor Überhitzung. Mit dem ersten Saunagang sollte man allerdings sechs bis zwölf Wochen nach dem Eingriff warten.