Keimbelastung Feste oder flüssige Seife: Was ist hygienischer?

Besonders in der Corona-Krise erlebte das regelmäßige Händewaschen wieder vermehrt Aufmerksamkeit, um sich vor den Viren zu schützen. Aber wäscht flüssige Seife besser als feste Seife? Und wie hygienisch sind Seifenstücke überhaupt?

Seifenstück

Feste Seifenstücke werden in unseren Badezimmern immer beliebter, da sie ohne viel Verpackungsmüll auskommen und im besten Fall noch umwelt- und hautfreundliche Inhaltsstoffe enthalten. Ein buntes Seifenstück in einer schicken Seifenschale ist oft auch ein richtiger Hingucker im Badezimmer. Grund genug, um öfter zum festen Seifenstück zu greifen. Doch sind Seifenstücke mehr keimbelastet als flüssige Seifen? 

Welche Seife wäscht besser?

Sowohl flüssige als auch feste Seife wäscht in jeden Fall die Hände sauber. Beide Seifenarten bestehen aus Alkalisalzen, die aus tierischen, pflanzlichen oder synthetischen Fetten hergestellt werden, sowie oft Emulgatoren für einen Zusammenhalt von Öl und Wasser, Konservierungsstoffen gegen die Keimbildung sowie Farb- und Duftstoffen. Bei Naturseifen wird bei der Seifenherstellung das Glycerin nicht entzogen, sodass die Haut während des Waschens gepflegt wird. 

Auch interessant: Pflegende Seife selber machen >> 

Sind Seifenstücke häufiger mit Keimen belastet?

Besonders in Corona-Zeiten fragen sich viele, ob feste Seifen auch als Übertragungsort für die Viren infrage kommen. Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene (BZH) in Freiburg gibt Entwarnung: Ein Seifenstück in privaten Haushalten ist nicht unhygienischer als Flüssigseife aus einem Pumpspender. Auf der Oberfläche des Seifenstücks können zwar Viren und Bakterien zurückbleiben, würden aber nicht lange auf dem ungünstigen Milieu überleben. Bei Seifenspendern können sich hingegen Keime auf dem Pumpmechanismus sammeln. Beim Verwenden der Seife nimmt man diese Keime zwar mit den Händen auf, spült sie aber beim darauffolgenden und gründlichem Händewaschen wieder herunten.

Tipps zum Seifenkauf

Eine gute Seife trocknet die Haut nicht aus und ist im optimalen Fall umweltfreundlich. So finden Sie die richtige Seife:

  • Personen mit empfindlicher Haut sollten auf eine pH-hautneutrale Seife setzen. Die Seifen haben einen pH-Wert von 5,5.
  • Naturseifen mit Glycerin sind ebenfalls für empfindliche Haut geeignet.
  • Eine gute Seife enthält kein Erdöl, tierische Fette oder synthetische Stoffe, die Allergien oder Hautreizungen verursachen können.
  • Apps wie CodeCheck können im Laden beim Verstehen der Inhaltsstoffe helfen.

Datum: 26.04.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: