25. Februar 2021
Österreichischer Kanzler fordert Impfpass

Österreichs Kanzler Kurz fordert europäischen Impfpass

In Israel können Geimpfte durch Impfnachweise bereits teilweise zur Normalität zurückkehren. Nun fordert der österreichische Bundeskanzler auch für Europa einen Impfpass.

Impfpass und Pass
© iStock/Chalffy
Der österreichische Bundeskanzler fordert einen europäischen Impfpass.

Seit Sonntag (21.2.) können Geimpfte in Israel mit dem sogenannten "Grünen Pass" Freizeiteinrichtungen und Kulturveranstaltungen wie Fitnessstudio oder Theater besuchen. Auch Übernachtungen in Hotels sind wieder möglich. Nun sprach sich der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz für einen Impfpass in Europa aus.

Kanzler Kurz fordert europäischen Impfpass

Bei Bild live sagte Kurz am Mittwochabend (24.2.): "Ich setze mich dafür ein, dass wir in Europa einen grünen Pass zusammenbringen, wie es ihn in Israel gibt, am besten digital am Handy, wo jeder wieder alle Freiheit zurückbekommt, die wir so sehr schätzen". Laut Kurz sei durch die Impfnachweise auch wieder eine Rückkehr zur Reisefreiheit innerhalb Europas möglich. Er erklärt: "Wer geimpft ist, der soll volle Freiheit haben. Aber genauso auch jene, die gerade Corona hatten und von daher immun sind. Und auch all jene, die einen Test machen und durch den Test nachweisen können, dass sie negativ sind".

Kurz plant seinen Kurs der vorsichtigen Öffnungen in Österreich fortzuführen. Dabei setze er stark auf das Konzept der Tests. Laut dem Kanzler werden ein Viertel der Bevölkerung wöchentlich getestet. Er erklärt: "Wir schaffen es, dadurch das Wachstum (der Infektionszahlen) zu bremsen und die Öffnungsschritte vorsichtig vorzunehmen. Also mit Tests gibt es ein Stück weit mehr Freiheit als ohne Testungen".

 

Quellen: zdf.de, sueddeutsche.de

Lade weitere Inhalte ...