11. Juni 2021
Impfung: Darum tut der Arm nach dem Impfen weh

Corona-Impfung: Darum tut der Arm nach dem Impfen weh

Aktuell werden immer mehr Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Häufig stellt sich auch die Frage nach den Nebenwirkungen der Impfung. Zu den typischen Beschwerden nach einer Impfung gehören Schmerzen im Arm. Aber wie entstehen sie überhaupt? Wir erklären, wieso der Arm nach dem Impfen weh tut.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie werden immer mehr Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Aktuell wird mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca geimpft. Nach der Impfung können Nebenwirkungen, sogenannte Impfreaktionen auftreten. Sowohl bei der Impfung mit mRNA-Impfstoffen als auch bei Vektor-basierten Impfstoffen zählen Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit sowie grippeähnliche Symptome zu den gängigen Beschwerden nach der Impfung. Am häufigsten treten laut Robert-Koch-Institut (RKI) als lokale Reaktion Schmerzen an der Einstichstelle auf.

Corona-Impfung: Darum tut der Arm nach dem Impfen weh

Nicht alle Menschen haben nach der Impfung mit Beschwerden zu kämpfen. Bei allen drei Impfstoffen treten jedoch als häufigste körperliche Reaktionen nach der Impfung Schmerzen oder ein Druckgefühl an der betroffenen Stelle auf. Die Schmerzen können dem Gefühl eines Muskelkaters ähneln. Auch treten bei 84,1 Prozent der Geimpften Rötungen oder Schwellungen auf. Viele Menschen sind verunsichert, wenn sie diese Symptome bemerken. Sie stellen jedoch keinen Grund zur Sorge dar und können genauso bei einer Grippeimpfung auftreten.

Generell sind Schmerzen nach einer Impfung ein gutes Zeichen, da sie uns zeigen, dass der Körper auf die Impfung reagiert. Menschen mit einem gut funktionierenden Immunsystem reagieren in der Regel schneller und stärker auf sogenannte Lokalreaktionen. Die Lokalreaktionen treten meist innerhalb weniger Stunden nach der Impfung auf und können einige Tage anhalten.

Auch interessant: Corona-Impfung – das sind die Nebenwirkungen >>

Covid-Arm: Überempfindlichkeitsreaktion der Haut

Eine Impfung mit den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna, die beide zu den mRNA-Impfstoffen zählen, kann bei Geimpften auch einen sogenannten Covid-Arm verursachen. Der Begriff wurde vermehrt in den USA und Kanada verwendet – das Phänomen wurde von den dortigen Medien zuerst als "Moderna-Arm" bezeichnet, bis klar war, dass das Biontech/Pfizer-Vakzin dieselbe Reaktion hervorrufen kann.

Symptome des Covid-Arms zeigen sich meist einige Tage nach der Impfung – die Haut um die Einstichstelle herum kann sich röten, anschwellen, erwärmen sowie jucken.  Die Beschwerden sind ungefährlich und klingen nach etwa vier bis fünf Tagen ab. Bereits Anfang März hieß es in einem Sicherheitsbericht vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI): "Diese verzögerten Lokalreaktionen können etwa eine Woche nach der Impfung auftreten und sind gekennzeichnet durch eine in der Regel gut abgrenzbare Hautrötung und Schwellung am geimpften Arm, in einigen Fällen verbunden mit Schmerzen und/oder Juckreiz." Aufgrund des zeitlichen Abstands geht das PEI von einer Überempfindlichkeitsreaktion der Haut aus, die in Zusammenhang mit dem Aufbau des körpereigenen Immunsystems steht. Wenn der Covid-Arm nach der Impfung auftritt, hat dies keinen Einfluss auf die zweite Impfung. Laut PEI sei es kein Grund "bei den betroffenen Personen die zweite Impfdosis auszusetzen oder zu verzögern". Jedoch wird von einer Belastung des Arms oder Sport nach der Impfung abgeraten. Hier erfahren Sie, was Sie bei Sport nach der Impfung beachten müssen >>

Was kann man gegen die Schmerzen nach dem Impfen tun?

Aus medizinischer Sicht muss eine Lokalreaktion nicht behandelt werden, da die Beschwerden von alleine wieder abklingen. Um die Schmerzen zu reduzieren, sollten Sie jedoch körperliche Belastung meiden – besonders an der betroffenen Körperstelle. Außerdem hilft es, wenn Sie die den entsprechenden Bereich kühlen. Hierfür eignen sich beispielsweise Kühlpads. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen kann helfen, da diese entzündungshemmend wirken und Schmerzen lindern.

Wichtig: Wenn die Schmerzen übermäßig stark sind oder länger als ein paar Tage anhalten, sollten Sie vorsichtshalber Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin halten.

Hier erfahren Sie, was Sie bei Nebenwirkungen nach der Impfung tun sollten >>

Corona-Impfung: Bei ungewöhnlichen Symptomen zum Arzt

Wer nach der Corona-Impfung unter ungewöhnlichen, anhaltenden Symptomen wie starken Kopfschmerzen oder neurologischen Beschwerden leidet, sollte sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben, um sehr seltene Nebenwirkungen wie Hirnvenenthrombosen auszuschließen.

Auch interessant: Sinopharm-Impfstoff: Wie wirksam ist das chinesische Vakzin? >>

Video: Was ist ein Covid-Arm?

Lade weitere Inhalte ...