Untersuchung auf Sars-CoV-2 Haushalte von Infizierten: Wo lauern die meisten Viren?

Wer sich mit Covid-19 ansteckt, muss zwei Wochen Quarantäne in den eigenen vier Wänden verbringen. Genau solche Haushalte wurden nun von einem Forscherteam der Universität Bonn untersucht, um herauszufinden, wo sich in der Wohnung die meisten Erreger ansammeln – mit überraschenden Ergebnissen.

corona-viren-in-wohnungen-von-infizierten

Forscherteam untersucht Haushalte von Infizierten auf Coronaviren

Für die Studie entnahm der Virologe Hendrik Streeck mit seinem Team der Universität Bonn Proben aus insgesamt 21 Haushalten in Heinsberg, Nordrhein-Westfalen, in denen mindestens eine mit Corona infizierte Person lebt. Untersucht werden sollte die Konzentration von Sars-CoV-2 an bestimmten Stellen der Wohnungen. So wurden vor allem Proben von Oberflächen wie Möbeln, Türklinken und anderen Nutzgegenständen entnommen. Aber auch Badezimmer-Abflüsse sowie die Raumluft wurden unter die Lupe genommen. Mithilfe der gängigen PCR-Diagnostik wurden diese Proben ausgewertet (PCR steht für Polymerase-Ketten-Reaktion – eine Labormethode, die bei Corona-Tests zum Einsatz kommt).

Auch spannend: Bremst das Wetter die Corona-Infektionen? >>

Studie: Kaum Coronaviren auf Oberflächen

Nachdem man davon ausgegangen war, dass die Wohnungen von Corona-Patienten übersät von Sars-CoV-2 seien, zeigt die Untersuchung überraschende Ergebnisse: Zumindest auf den untersuchten Oberflächen wie etwa Fernbedienungen oder Türklinken, ließen sich kaum Erreger finden.  
Anders dagegen sieht es im Abwasser aus: Wo das Wasser abfließt, nämlich im Waschbecken und auch im Duschsiphon, ließen sich höhere Virenkonzentrationen feststellen. Etwas weniger stark betroffen waren die Toilettenschüsseln.
In der Raumluft konnte das Forscherteam keine Erreger feststellen – allerdings unter Vorbehalt. Wie stark die Kontaminierung der Luft tatsächlich war, konnte die Untersuchung nicht sicher belegen. Für aussagekräftigere Ergebnisse wären Proben aus Ventilationssystemen oder Luftfiltern nötig gewesen, die in deutschen Haushalten nicht vorhanden sind.

Auch interessant: Zu diesem Zeitpunkt ist die Ansteckungsgefahr am größten >>

Ansteckungen vorbeugen durch Lüften und Abstand

Mittlerweile ist bekannt, dass sich das aktuelle Coronavirus besonders schnell über die Luft, durch sogenannte Aerosole, in geschlossenen Räumen überträgt. Deshalb ist nicht nur der Mindestabstand von 1,5 Metern, der auch gegen die Infektion durch Tröpfchenübertragung schützt, sinnvoll, sondern auch regelmäßiges Lüften.
Eine Übertragung des Virus durch Oberflächen wird momentan zwar eher als unwahrscheinlich eingeschätzt, ist aber laut Bonner Forscherteam nicht auszuschließen. Deshalb ist das Einhalten der Hygienemaßnahmen äußerst wichtig und auch das Desinfizieren und Reinigen von Alltagsgegenständen empfehlenswert.

Hier finden Sie den Topseller auf Amazon für viruszide Desinfektionsmittel >>

Auch spannend: Superspreader – Masseninfektionen durch wenige Einzelne >>

Datum: 05.06.2020
Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: