Coronavirus: Für wen ist eine 4. Impfung sinnvoll?

Coronavirus: Für wen ist eine 4. Impfung sinnvoll?

Angesichts der heran rollenden Sommerwelle wird die Nachfrage nach einer vierten Corona-Impfung laut. Ist eine zweite Booster-Auffrischung sinnvoll? Und wenn ja, welche Personen sollten sich impfen lassen? Alles rund zur vierten Impfung lesen Sie hier.

Hierzulande ist die neue Omikron-Variante BA.5 zurzeit die dominante Variante und sorgt für steigende Infektionszahlen. Im Vergleich zu ihren Vorgängern BA.1 und BA.2 gilt diese Variante noch ansteckender und breitet sich schneller aus. Bislang ist noch nicht vollkommen geklärt, wieso das so ist. Aber Experten gehen davon aus, dass die Variante sich vermehrt in den oberen Atemwegen ansiedelt und eine Ausbreitung daher leichter möglich ist. Eine weitere Erklärung für eine raschere Verbreitung ist der sich abbauende Immunschutz der Corona-Impfung sowie der Wegfall der meisten Corona-Regeln.

Neue ansteckende Omikron-Variante: 4. Impfung ratsam?

Wie ist das aktuelle Infektionsgeschehen allerdings einzuordnen? Ist angesichts der steigenden Zahlen und der ansteckenden neuen Virusvariante eine vierte Impfung und dementsprechend eine zweite Auffrischung notwendig?

Um besonders vulnerable Personengruppen vor einem schweren Verlauf zu bewahren und den Schutz vor einer Ansteckung zu verbessern, rät die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts eine vierte Impfung für folgende Personengruppen:

  • Menschen ab 70 Jahren
  • Menschen mit einer Immunschwäche (ab einem Alter von 5 Jahren)
  • Bewohner*innen von Pflegeeinrichtungen
  • Personen mit einem Risiko für einen schweren Verlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe

Laut der STIKO gibt es keine Empfehlung für eine vierte Impfung für Menschen ohne besondere gesundheitliche Gefährdung.

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland Mitte Juli berichtete, raten das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zu einer vierten Impfung auch für Menschen ab 60 Jahren. Anlässlich der aktuellen Sommerwelle soll eine Überlastung der Krankenhäuser vermieden werden. 

Vierte Impfung: Wann kommt eine Auffrischung infrage?

Besonders gesundheitlich gefährdete Personen dürfen frühestens drei Monate nach der dritten Impfung eine Auffrischungsimpfung mit einem der zugelassenen mRNA-Impfstoffe erhalten. Angestellte in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen können sich nach sechs Monaten ihrer dritten Impfung erneut immunisieren lassen. 

So schützen Sie sich vor einer Ansteckung

Um sich bestmöglich vor der ansteckenden Sublinie der Omikron-Variante zu schützen, kann weiterhin das Tragen einer FFP2-Maske in Innenräumen sinnvoll sein – zum Beispiel beim Einkaufen im Supermarkt – sowie das Beachten von Abstand- und Hygieneregeln.

Gut zu wissen: Eine frühere Ansteckung mit einer anderen Omikron-Variante schützt nicht vor einer erneuten Ansteckung. Allerdings mildern Impfungen und vergangene Infektionen die Infektion deutlich ab.

Video: Corona: Vierte Dosis oder nicht? - Wozu Experten raten

Lade weitere Inhalte ...