Lebensmittelkennzeichnung Was ist der Nutri-Score und ist er wirklich besser als die Nährwertetabelle?

Gesunde und ungesunde Lebensmittel auf Anhieb erkennen. Das verspricht der Nutri-Score, der auf der Vorderseite von Verpackungen Verbrauchern Fett- und Zuckerfallen schnell und zuverlässig zeigen soll. Aber wie gut ist diese Nährwertekennzeichnung?

Nutri_Score

Die Inhaltsstoffe und Nährwerte von Lebensmitteln werden immer unübersichtlicher, sodass eine neue Strategie her muss, um Fett- und Zuckerfallen auf Anhieb erkennen zu können. Der sogenannte Nutri-Score soll Konsumenten die Nährwerte mit einer fünfstufigen Farb- und Buchstabenskala auf der Vorderseite einer Verpackung kennzeichnen. 

Was ist der Nutri-Score?

Der Nutri-Score ist eine farbliche Nährwertekennzeichnung mit einer fünfstufigen Skala, die verschiedene Eigenschaften eines Lebensmittels zusammenfasst. Die Skala verläuft von einem grünen "A" bis einem roten "E". Diese Skala bewertet also nicht nur einzelne Bestandteile wie Fett oder Zucker, sondern auch den Obst- und Gemüseanteil im gesamten Lebensmittel. Die Informationen des Scores beziehen sich auf die 100 Gramm- bzw. 100 Mililiterangabe. Die herkömmliche Nährwertetabelle bleibt zusätzlich erhalten.
Entwickelt wurde der Nutri-Score von unabhängigen Ernährungswissenschaftlern. Seit 2017 wird er auch in Frankreich verwendet und erfreut sich immer größerere Beliebtheit. Auch in Deutschland wachse die Mehrheit für einen Nutri-Score laut einer Umfrage von Food Watch

Wie setzt sich der Nutri-Score zusammen?

Für den Nutri-Score werden die verschiedenen Inhaltsstoffe eines Lebensmittels auf 100 Gramm bzw. 100 Mililiter ermittelt. Dabei werden Energiegehalt, Zucker, gesättigte Fettsäuren, Salz, Eiweiß und Ballaststoffe, sowie der Anteil an Obst, Gemüse und Nüssen mit einbezogen. Für die Nährstoffe gibt es zwischen -15 und +40 Punkte. Aus der Gesamtpunktzahl ergibt sie die Bewertung von einem grünen "A" bis einem roten "E". 

Die Zuweisung der Gesamtpunkte für Lebensmittel

  • A = -15 bis -1
  • B = 0 bis 2
  • C = 3 bis 10
  • D = 11 bis 18
  • E = 19 und mehr

Die Vorteile des Nutri-Scores

  • Die Skala ist eindeutig und leicht verständlich. Sie bietet eine einfache und schnelle Orientierung.
  • Produkte lassen sic schnell und leicht vergleichen, da sich der Score immer auf 100 Gramm bzw. 100 Mililiter bezieht.
  • Mit dem Score lassen sich ausgewogene und weniger ausgewogene Produkte schnell unterscheiden, wodurch sich der gesundheitliche Wert schneller beurteilen lässt.
  • Der Nutri-Score kann dazu beitragen, dass Hersteller ihre Rezepturen ändern und auf ausgewogenere Inhaltsstoffe setzen.

Die Nachteile des Nutri-Scores

  • Der Nutri-Score stellt keine einzelnen Nährstoffe dar. Dafür müssen weiterhin die Nährwertetabellen auf der Rückseite eingesehen werden.
  • Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigte Fettsäuren werden beim Nutri-Score nicht berücksichtigt. 
  • Auf nicht jedem Lebensmittel ergibt der Nutri-Score Sinn, z.B. auf Olivenöl oder Fruchtsaft, da diese oft nur aus einer Zutat entstehen. Das Label eigenet sich besser für zusammengesetzte und stark verarbeitete Lebensmittel.
  • Schlechte Werte werden im Nutri-Score durch bessere Werte ausgeglichen. Das heißt, dass nicht jeder Inhaltsstoff automatisch auf gut abschneidet.

Autor: Christina Liersch