9. November 2012
Weltweite Heilmittel

Weltweite Heilmittel

Hühnersuppe ist super. Aber in anderen Ländern kennt man mindestens genauso gute Rezepte gegen Erkältungsbeschwerden. Wir haben uns für Sie umgeschaut, womit beispielsweise Tibeter, Aborigines, Russen oder Inder das Immunsystem stärken und Husten, Schnupfen, Heiserkeit zu Leibe rücken. Und was das Besondere an jedem dieser Heilsysteme ausmacht.

Tibet

Ganzheitliche Medizin vom Dach der Welt
Fest verwurzelt im tibetischen Medizinverständnis ist die Ansicht, dass wir durch unser Verhalten krank werden. Erst wenn der Mensch wieder in Einklang mit den Elementen lebt, die um ihn herum wirken und sich in seinem Körper zu den drei Säften Wind, Galle und Schleim verdichten, kann er wieder gesund werden. Dieser psychosomatische Ansatz ergänzt die westliche Schulmedizin recht gut.

Sanddorn
© jalag-syndication
Sanddorn

ORANGEFARBENES HALSÖL
Mehr als 80 tibetische Arzneirezepturen verwenden Sanddorn. Die Beeren enthalten extrem viel Vitamin C. Sanddornfruchtfleischöl, auch „Herzblut des Kaisers“ genannt (Reformhaus), wirkt außerdem stark antibakteriell und tötet Erkältungskeime ab. Bei Rachenentzündung täglich damit gurgeln. Etwas Öl in Joghurt eingerührt stärkt zusätzlich das Immunsystem.

Deutschland

Gesundheitsgeheimnisse aus dem Klostergarten
Die Zeit des 11. bis 13. Jahrhunderts gilt als medizinische Renaissance. In den Klöstern trafen Volksheilkunde, antikes Wissen und die Schriften arabischer Ärzte aufeinander. Als eine der wichtigsten heilkundigen Klosterfrauen gilt Hildegard von Bingen. Ihr Verständnis von Gesundheit und Krankheit bestimmte die Vorstellung, dass vier Elemente und vier Säfte im Körper miteinander harmonieren müssen.

Kräuter aus Deutschland
© jalag-syndication
Kräuter aus Deutschland

Rezepte

HILDEGARDS GEWÜRZBROT
1 EL Fenchel- und 4 EL Dillsamen in einer Pfanne rösten. Dabei den Duft der ätherischen Öle einatmen. Dann die Samen mit Brot essen – abends zwei Scheiben. Möglichst beim ersten Kribbeln, bis die Beschwerden abklingen. So hat Schnupfen keine Chance.

KRÄUTERWEIN
Bei Heiserkeit 1/2 Glas Weißwein mit je 1 EL Fenchel- und Königskerzenblüten mischen, kurz köcheln lassen. Abseihen, abgekühlt trinken.

Exotische Heilmittel

Affenbrotbaum
© fotolia
Affenbrotbaum

Schwinkungsmedizin plus die Heilkraft stärkender Pflanzen
Medizinmänner wie die südafrikanischen Sangomas gelten als hellsichtig. In der Regel wurden sie von verstorbenen Vorfahren berufen, andere zu kurieren. Ihre Heilkunst besteht zum größten Teil in Energiearbeit. Um sie zu unterstützen, verabreichen die Medizinmänner „Muti“, eine aus Kräutern, Rinden, Hölzern oder Tierprodukten hergestellte Arznei. Manchmal bedeutet Muti aber auch eine Art Zauber.

Rezepte

BAOBABSAFT
Die Frucht des Affenbrotbaums wird traditionell bei Erkältung und Fieber eingesetzt. Täglich 2 EL Baobabfruchtpulver (Reformhaus) in ein Glas Fruchtsaft einrühren und trinken.

IMMUN-TEE
1/2 bis 1 TL Sutherlandiakraut (Ballonerbse, im guten Kräuterladen) mit 250 ml heißem Wasser aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Wenn Sie Süßholz oder Thymian zugeben, schmeckt der Tee weniger bitter. Bekämpft Viren und Bakterien.

Russland

Volksheilkunde aus der Speisekammer
Die Familienrezepte heilkundiger Frauen werden in Russland traditionell von den Großmüttern an ihre Enkelinnen weiter gegeben. Viele dieser „Arzneien“ lassen sich leicht aus dem, was ohnehin im Vorratsschrank liegt, zubereiten. Zum Beispiel Rote-Bete-Saft, der als Schnupfenmittel einfach mit einer Pipette in die Nase geträufelt wird.

Rezept

ANTI-BRONCHITIS-KUR
Reiben Sie vor dem Schlafengehen die Fußsohlen mit einer zerdrückten Knoblauchzehe ein. Wollsocken darüberziehen. Dann die Brust mit Schweineschmalz einreiben und warme Unterwäsche anziehen. Zuletzt ein Gläschen Portwein mit 1 TL Honig verrühren und trinken. Bis zum Abklingen der Beschwerden anwenden.

Heilmittel aus Australien

Chinesische Zeichen
© fotolia
Chinesische Zeichen

Die Kunst, im Einklang mit den Elementen zu Leben
Nur wer in seiner Mitte „wohnt“ und so einen ungestörten Fluss der Lebensenergie ermöglicht, kann nach Vorstellung der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) gesund sein. Das Wissen um die Polarität der beiden Kräfte Yin unAkupunktur, Moxibustid Yang und die 5-Elemente-Lehre bilden die Grundlage jeder Therapie. Neben Arzneimitteln werden on (Erwärmung von Akupunkturpunkten), die Tuina-Massage und Bewegungsübungen wie Qigong und Tai-Chi eingesetzt.

Rezepte

OHRMASSAGE
Aktivieren Sie über Akupressurpunkte Ihre Selbstheilungskräfte: zuerst das gesamte Ohr reiben, anschließend die Ohrränder ausstreichen. Dann den Knorpel direkt über dem Ohrläppchen kneten. Zuletzt das Ohrläppchen selbst 20- bis 30-mal kräftig und schnell nach unten zupfen. Durch den gesamten Körper strömt jetzt Wärme.

GESTOCKTES EI
1 Ei mit 60 ml Reisessig verquirlen und im Wasserbad stocken lassen. Bei Husten und Schnupfen mit viel klarem Schleim sowie kalten Füßen einen Monat lang täglich essen.

Australien und Neuseeland

Natur als Mittel und Weg zum Heilsein
Die Gesundheit ganzheitlich wiederherzustellen, obliegt bei den Ureinwohnern Australiens und Neuseelands dem Schamanen oder Medizinmann. Er greift dafür nicht nur auf sein anatomisches und pflanzenkundliches Wissen zurück, sondern auch auf magische Rituale. Das Lindern von Alltagsbeschwerden übernehmen heilkundige Frauen. Ihre wichtigste Medizin: Nahrungsmittel und Heilpflanzen.

Rezepte

BUSCHBLÜTEN
Australische Wildblüten-Essenzen, u.a. aus dem Silberbaumgewächs Banksia (enthalten z.B. in „Old Man Banksia“, zu bestellen über www.loveremedies.de), wirken auf Geist und Emotionen – und fördern den Heilungsprozess. 3-mal täglich 3 Tropfen unter die Zunge geben.

ENERGIE-KICK
3-mal täglich 3 Tropfen Manuka-Honig (Reformhaus) unter die Zunge geben.

Heilmittel einer anderen Kultur

Indien

Empfehlungen für ein gesundes Leben
Die indische „Wissenschaft vom Leben“, was Ayurveda wörtlich übersetzt bedeutet, ist nicht nur Heilkunst, sondern auch eine Philosophie. Die Elemente Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde sind nach ayurvedischer Vorstellung jeweils einem Sinn, einem Organ und einer Tätigkeit zugeordnet. Ihr Einfluss bestimmt die drei Konstitutionen – Doshas genannt – Vata, Pitta und Kapha. Bei einer Dosha-Störung kommen pflanzliche Heilmittel, Massagen oder Ölgüsse zum Einsatz. Auch über die Ernährung, Atmung und Yoga lassen sich Dysbalancen, die zu Krankheiten führen, behandeln.

Rezepte

HEILENDES HARZ
Ein Stück Harz der Indischen Myrrhe (Kräuterladen) abbrennen, Dämpfe inhalieren. Das fördert das Abhusten und hilft bei Schnupfen und Halsentzündung.

ANTI-INFEKT-TEE
Je 1 TL Ceylon-Zimt- und Nelkenpulver mit 2 TL Ingwerpulver mischen. 1/2 TL in 1 Tasse kochendes Wasser rühren, 2-mal am Tag trinken.

GALGANTWURZEL
Bei Halsschmerzen sooft es geht an einem Stück Galgantwurzel (Apotheke) lutschen.

Keltische Medizin

Das Magie- und Kräuterwissen der Druiden
Keltische Heiler verfolgten einen ganzheitlichen medizinischen Ansatz: Ihnen ging es nicht nur darum, den Körper gesund zu machen, sie bezogen auch die Seele ein. Heilige Bäume, magische Rituale, Erdenergien und Amulette spielten bei der Behandlung eine Rolle. In erster Linie nutzten die mittelalterlichen Mediziner aber ihr umfangreiches Pflanzenwissen, um sich und andere zu therapieren.

Rezepte

MÄDESÜSS-RÄUCHERUNG
Ein Stück Räucherkohle über einem Teelicht zum Glühen bringen und in ein Schälchen mit Sand legen. Luft zufächeln, sodass die Kohle durch und durch glüht. Dann getrocknetes Mädesüßkraut (Apotheke) in die Mulde der Kohle legen. Der aufsteigende Rauch wirkt schmerz- und entzündungslindernd.

Vogelbeeren
© jalag-syndication
Vogelbeeren

VOGELBEERENTEE
1 TL getrocknete Vogelbeeren (Kräuterladen) in 150 ml Wasser 5 Minuten kochen. 10 Minuten ziehen lassen. 2 bis 3 Tassen Tee täglich stärken die Abwehr.

Heilmittel eines anderen Kontinents

Nordamerika

Vision vom Frieden zwischen Mensch und Natur
Nach indianischem Verständnis entsteht Krankheit durch ein gestörtes Verhältnis zur Natur und der sozialen Umwelt. Deshalb zielt die Behandlung darauf ab, die verloren gegangene Harmonie wiederherzustellen – oft mittels schamanischer Rituale oder einer speziellen Pflanzenheilkunde.

Rezepte

TANNEN-ATMUNG
Im Sitzen an eine Tanne lehnen. Tief ein- und ausatmen. Beim Einatmen die Kraft des Baumes in sich hineinfließen lassen, den Infekt dann regelrecht aus dem Körper hinausatmen.

IMMUN-KUR
1 gehäuften EL Echinacea (Roter Sonnenhut, Apotheke) mit 150 ml Wasser überbrühen. Nach 10 Minuten abseihen. 4 Wochen täglich 3 Tassen.

Schnelle Hilfe aus der Apotheke

Wer nicht selbst köcheln mag oder etwas für unterwegs sucht, liegt mit diesen sanften Mitteln richtig.

ANTHROPOSOPHISCHE MEDIZIN
Sie setzt neben der Immunstärkung darauf, den Wärmehaushalt zu stabilisieren. Einreibungen mit „Kupfer Salbe rot“ beugen kalten Füßen vor. Die Durchblutung verbessert sich, der Körper bildet eine schützende Wärmehülle. „Wala Nasenbalsam“ erleichtert dank Cajeput- und Eukalyptusöl die Nasenatmung und löst den Schleim. Zusätzlich wirken Sanddorn und Schlehe Entzündungen entgegen.

HOMÖOPATHIE
Ihre stark verdünnten Wirkstoffe stärken die Abwehr und setzen Impulse zur Selbstheilung. Erste Anzeichen einer Erkältung wie Frösteln oder Niesen lindert das homöopathische Komplexmittel „Influvit“. Bei einer verstopften Nase helfen 3-mal täglich 5 Globuli Luffa D6 und „Luffa Nasentropfen DHU“. Fühlen sich Nebenhöhlen wie „zu“ an, kommt Kalium chloratum D4 zum Einsatz – mindestens 3-mal täglich 5 Globuli.

Lade weitere Inhalte ...