9. Dezember 2020
Diese 7 Lebensmittel sind giftig für Ihre Katze

Diese 7 Lebensmittel sind giftig für Ihre Katze

Einige Lebensmittel, die wir Menschen unbedenklich essen können, sind für unsere Katze giftig und können sogar zum Tod führen. Aber welche Lebensmittel gehören dazu? Hier erfahren Sie, welche 7 Lebensmittel giftig für Ihre Katze sind.

© Nick Karvounis/Unsplash
Vorsicht! Einige Lebensmittel sind gitiftig für Katzen!

Diese Lebensmittel sind giftig für Ihre Katze:

  • Schokolade:
    Achten Sie immer darauf, nach dem Verzehr von Schokolade oder Kakao die Reste gut zu verstauen. Kakaobohnen enthalten den Giftstoff Purinalkaloid Theobromin, der bei Ihrem Vierbeiner schon nach wenigen Stunden erste Vergiftungserscheinungen hervorrufen kann. Je mehr Schokolade Ihre Katze gegessen hat, desto schlimmer ist die Vergiftung. Symptome einer Vergiftung durch Schokolade können anfangs Durchfall, Erbrechen und ein geschwollener Bauch und später auch Krampfanfälle sein. Suchen Sie bei ersten Vergiftungserscheinungen sofort einen Tierarzt auf, da die Vergiftung zum Tod führen kann.
  • Zwiebeln & Knoblauch:
    Auch Lauchgewächse wie Zwiebeln, Knoblauch und Lauchzwiebeln sollte Ihre Katze auf keinen Fall essen. Bereits kleine Mengen können zu einer Vergiftung führen. Die in den Lauchgewächsen enthaltenen Schwefelverbindungen führen zu einer Verminderung der roten Blutkörperchen, welche eine Blutarmut zur Folge hat. Erste Symptome sind meist Durchfall und Erbrechen. Später können auch eine erhöhte Atem- und Herzfrequenz, helle Schleimhäute und dunkler Urin hinzukommen. Wenn die Vergiftung nicht behandelt wird, kann das Tier an ihr sterben.
  • Rohes Schweinefleisch:
    Einige Katzenbesitzer füttern ihre Katze mit rohem Fleisch. Hier ist Vorsicht geboten, denn der Verzehr von Schweinefleisch kann für Ihre Katze tödlich enden. Über das Schweinefleisch kann sie das sogenannte Aujeszky-Virus aufnehmen. Das Virus kann vom Magen-Darm-Trakt ins Gehirn gelangen und dort das Nervengewebe zerstören, was zu einem schnellen Tod führt. Zu den Symptomen zählen unter anderem häufiges Miauen, Speicheln, Erbrechen, Juckreiz, Aggressivität und Lähmung.
  • Steinobst:
    Auch Steinobst wie Pflaumen oder Aprikosen kann Ihrer Katze schaden, da in diesem Toxine enthalten sind, aus denen Blausäure entstehen kann. Blausäure kann bei Ihrem Vierbeiner zu Vergiftungssymptomen wie Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, erhöhter Herzfrequenz und Atemprobleme führen. Eine starke Vergiftung kann sogar die Nieren schädigen.
  • Avocado: Avocados enthalten den Giftstoff Persin, welcher bei Katzen Magen-Darm-Beschwerden auslösen oder zu Herzmuskelschäden führen kann. Auch der hohe Fettgehalt der Avocado ist schädlich - dieser kann bei Ihrer Katze eine Bauchspeicheldrüsenentzündung verursachen.
  • Hülsenfrüchte und Kohl:
    Durch die erhöhte Gasbildung im Darm nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten und Kohl, können auch bei Katzen Blähungen entstehen, die für sie sehr unangenehm sind. Manche Samtpfoten haben auch Probleme bei der Verdauung von Kohl und Hülsenfrüchten und leiden nach dem Verzehr an Bauchschmerzen und Durchfall.
  • Rohe Kartoffeln:
    Rohe Kartoffeln sind sowohl für Menschen als auch für Katzen giftig, da sie das Gift Solanin enthalten, das erst beim Kochen ins Kochwasser übergeht. Das Gift kann zu Durchfall, Erbrechen, Magenkrämpfen und sogar zu Verwirrung und Desorientierung führen. Übrigens: Solanin ist auch in anderen Gemüsesorten wie Tomaten und Auberginen enthalten.

Das sind typische Vergiftungserscheinungen bei Katzen:

Wenn Sie mitbekommen, dass Ihre Katze etwas giftiges gegessen hat, dann suchen Sie unverzüglich einen Tierarzt auf, am besten noch bevor erste Vergiftungserscheinungen auftreten. Nicht immer bekommen wir es mit, wenn unsere Katze etwas frisst. Wenn Sie also nicht sicher sind, ob Ihre Katze etwas giftiges gefressen hat, dann behalten Sie sie im Auge und achten auf typische Vergiftungssymptome. Dazu zählen:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Schüttelfrost
  • erhöhte Herz- und Atemfrequenz
  • Muskelkrämpfe
  • aufgeblähter Bauch
  • aggressives Verhalten
  • vermehrtes Speicheln
  • Lähmungen
  • Benommenheit
  • Koordinationsstörungen
Lade weitere Inhalte ...