Top gerüstet für den Ernstfall Die häufigsten Fragen zur Selbstbehandlung mit homöopathischen Mitteln

Unser Experte Dr. Markus Wiesenauer hat homöopathische Mittel ausgewählt, die ihr zu Hause haben solltet. 

Glückliche Frau

Wer homöopathische Mittel ein- nehmen will, stellt fest: Es gibt keinen Beipackzettel mit Indikationen. Das verunsichert manchmal. Hier unsere Orientierungshilfe:

Woraus bestehen die Globuli und Tabletten genau?

Homöopathische Arzneien enthalten natürliche Ausgangsstoffe wie Pflanzen, Mineralien oder tierische Produkte. Diese Ursubstanzen werden mit einer Trägersubstanz (Wasser, Milchzucker oder Alkohol) im Verhälnnis 1:10 (D) oder 1:100 (C) verdünnt bzw. verschüttelt – in der Fachsprache: potenziert. Buchstabe und Zahl zeigen an, wie oft. Für D6 wird sechs- mal im Verhältnis 1:10 verdünnt, für C30 30-mal im Verhältnis 1:100. Je stärker die Verdünnung, desto stärker die Wirkung, sagen Homöopathen. 

Wie nehme ich die Mittel ein?

Am besten 20 Minuten vor den Mahlzeiten. Lassen Sie die Globuli oder Tabletten auf der Zunge oder in der Wangentasche zergehen, nicht zerkauen. So werden die Wirkstoffe direkt über die Mundschleimhaut aufgenommen. Vermeiden Sie während der Einnahme alles, was die Heilwirkung beeinträchtigen kann, vor allem Produkte mit Pfefferminze, Menthol oder Kampfer. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie das mit Ihrem Arzt besprechen. 

Welche Erkrankungen kann ich damit selbst behandeln?

Leichtere Alltagsbeschwerden wie Erkältungen, kleinere Verletzungen, vorübergehende seelische Störungen. Zur Selbstbehandlung sollten Sie in der Regel nur Potenzen von D3 bis D12 verwenden, weil sie schnell wirken. Sogenannte Hochpotenzen ab C30 gehören (mit Ausnahmen) in die Hände eines Homöopathen, weil sie sehr stark wirken.

Wie finde ich das richtige Mittel für meine Beschwerden?

 Durch Selbstbeobachtung. Bei Kopfschmerzen z. B. fragen Sie sich nach der Art des Schmerzes: Ist er schwach oder stark, hämmernd oder dumpf, einseitig oder über den Kopf verteilt? Wann tritt er auf? Nach diesen Aspekten suchen Sie ein Mittel aus, auf das diese Beschreibung passt. Einsteiger können sich in der Apotheke beraten lassen. Nur dort bekommen Sie auch die homöopathischen Mittel.

Was passiert, wenn ich das falsche Mittel nehme?

Nichts. So wie sich nichts rührt, wenn Sie den falschen Schlüssel ins Schloss stecken, so tritt auch bei einem nicht „passenden“ Mittel keinerlei Wirkung ein. Sie können nichts falsch machen.

Wann soll ich zum Arzt gehen?

Kommt es bei akuten Erkrankungen nach ein bis drei Tagen zu keiner Besserung oder verschlimmern sich die Beschwerden sogar, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei seelischen Störungen nach zwei bis vier Wochen. Bei chronischen Krankheiten bitte immer den Arzt fragen