2. Oktober 2013
Flower-Power

Flower-Power

Sie verschönern jeden Salat, schmecken lecker – und sind super gesund: Viele essbare Blumen verstecken Heilkräfte in ihren Blütenblättern. Welche wann hilft? VITAL verrät die besten Rezepte.

Blumenwiese im Sonnenuntergang
© Thinkstock
Blumenwiese im Sonnenuntergang

Gänseblümchen treiben den Stoffwechsel an

Die „immerwährenden Schönen“ (lat. Bellis perennis) schließen in der Dämmerung ihre Blüten. Sammelzeit: März bis November.

Heilkräfte
Sie beschleunigen den Stoffwechsel, bessern Entzündungen, Frühjahrsmüdigkeit, Lippenherpes, Magenprobleme und Schwellungen nach Verletzungen.

Gesund-Rezept
100 g Blüten mit 100 ml Doppelkorn in einem Glas übergießen. Verschließen, 4 Wochen ziehen lassen, abseihen, in eine dunkle Flasche füllen. 2-mal täglich 15 Tropfen einnehmen oder z.B. auf blaue Flecken oder Verstauchungen reiben.

Rotklee
© thinkstockphotos
Die Heilkraft der Pflanzen: Kräutertees oder Akupunktur gab es schon 200 Jahre vor Christus. Aber wie wirksam sind traditionelle Heilsysteme wirklich?

Holunder macht Schluss mit Husten und Schnupfen

Am bekanntesten ist der Schwarze Holunder (lat. Sambucus nigra). Sammelzeit seiner Blüten: Juni bis August. Auch eingefrorene Blüten behalten ihre gesunde Wirkung. Ernte der Beeren: August bis November.

Heilkräfte
Blüten und Beeren sind ein äußerst wirksames Hausmittel gegen Husten, Schnupfen und Heiserkeit.

Gesund-Rezept
1 kg Holunderbeeren, 300 g Zucker und 1 Vanilleschote mit 1/2 l Wasser ca. 20 Minuten aufkochen, abseihen, in eine Flasche füllen. Vom Erkältungssaft 3- bis 5-mal täglich je 1 bis 2 EL einnehmen.

Hier findet Ihr noch mehr gesunde Holunderblüten-Rezepte >>

Jasmin ist wohltuender Balsam für die Seele

Der Gewöhnliche Jasmin (lat. Jasminum officinale) ist ein Klettergehölz mit intensiv duftenden Blüten. Sammelzeit: August bis November.

Heilkräfte
Seine ätherischen Öle helfen besonders gut bei Ängsten, depressiver Verstimmung, Stress, nervösen Schlafproblemen und Erschöpfungszuständen.

Gesund-Rezept
Je 1/4 l Sahne und Vollmilch mit 2 EL flüssigem Honig und 1 TL Jasminöl (Bioladen) verrühren und ins 38 Grad warme Badewasser gießen. 20 Minuten hineinlegen und die Dämpfe tief einatmen.

Pflanzliche Heilkräfte wirken beruhigend

Kapuzinerkresse macht Antibiotika oft überflüssig

Die Große Kapuzinerkresse (lat. Tropaeolum majus) wurde von Wissenschaftlern der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2013 gekürt.

Heilkräfte
Dank ihrer Senföle kann sie bei Infekten in Neben höhlen, Bronchien oder Blase oft ein chemisches Antibiotikum ersetzen-ohne Bakterien-Resistenzen zu fördern.

Pflanze Kresse
© istockphoto
Kapuzinerkresse

Gesund-Rezept
Je 15 g frische (oder aufgetaute) Blüten und Blätter mit 1 l kochendem Wasser übergießen, 10 bis 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen. 2 bis 3 Tassen pro Tag vor den Mahlzeiten trinken.

Rotklee bringt die Hormone in die Balance

Glückspilze finden auch schon mal einen vierblättrigen Wiesenklee (lat. Trifolium pratense). Normalerweise hat der aber nur drei Blätter. Sammelzeit: Mai bis in den Oktober hinein.

Heilkräfte
Rotklee pflegt die Haut und ist eine sanfte, dennoch effektive Östrogen-Alternative zur Hormonersatztherapie in den Wechseljahren.

Gesund-Rezept
Pro Tasse 4 bis 6 Blüten mit heißem Wasser übergießen. 6-Wochen-Hormon-Kur: 3 bis 4 Tassen täglich trinken.

Malven pflegen intensiv die Atemwege

Von den 30 Gattungen der Familie der Malvengewächse ist Malva sylvestris die heilkräftigste. Sammelzeit: Juni bis Oktober.

Heilkräfte
Sie hemmt Entzündungen, hilft gegen Koliken, Heiserkeit, Halsschmerzen, Angina, Husten, Zahnfleischentzündungen, Abszesse, Akne und Ekzeme.

Gesund-Rezept
2 gehäufte Teelöffel der geschnittenen frischen Blüten mit 1/4 l kaltem Wasser übergießen, zugedeckt über Nacht ziehen lassen. Abseihen und 5-mal täglich 7 Minuten damit gurgeln.

Schöne Haut durch die Kraft der Blüte

Rosen schenken Ruhe und Nervenstärke

Als Königin der Blumen kennt die Rose (lat. Rosa) jeder. Dass vor allem die Wildrosen- Arten Heilpflanzen sind, weiß aber kaum jemand. Sammelzeit: Juni bis Oktober.

Rose in Rot
© istockphoto
Rose

Heilkräfte
Ihr ätherisches Öl mit ca. 350 Heilsubstanzen bessert Kopfschmerzen, nervöse Herzbeschwerden, Verdauungsprobleme, Ekzeme, irritierte Haut, Ängste, Schlafstörungen, PMS, stärkt Nerven, Herz, Leber, heilt Wunden, entspannt, wirkt antidepressiv.

Gesund-Rezept
4 Handvoll Blütenblätter mit 1/2 l handwarmem Wasser übergießen. 2 Tage ziehen lassen, abseihen. Rosenwasser pur als Einreibung benutzen. Innerlich: 15 bis 20 Tropfen in 1 Glas Wasser geben, trinken. Bei akuten Beschwerden 3-mal täglich.

Schafgarbe – da freut sich der Unterleib

Die Gemeine Schafgarbe (lat. Achillea millefolium) war schon Sebastian Kneipps Phyto- Liebling. Sammelzeit: Juni bis Oktober.

Schafgarbe
© istockphoto
Schafgarbe

Heilkräfte
Sie hilft vor allem bei Menstruationsproblemen, Zysten, hormonellen Dysbalancen, Scheidenpilz, trockener Scheide, Hauterkrankungen sowie bei Kopfschmerzen, Migräne, kalten Händen und Entzündungen.

Gesund-Rezept
4 Handvoll frische Blüten in ein 38 Grad warmes Wannenbad geben. Badezeit: 20 Minuten.

Stiefmütterchen sind ein echter Hautfreund

Das Wilde Stiefmütterchen (lat. Viola tricolor) wächst gern auf Brachfeldern und an Waldrändern. Sammelzeit: Mai bis Oktober.

Heilkräfte
Es hilft bei Neurodermitis, Psoriasis, Ekzemen, Akne. Und es entgiftet.

Gesund-Rezept
2 EL frische Blüten und 1 EL Kraut mit 250 ml kochendem Wasser aufbrühen. Zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Erkrankte Hautpartie 3-mal am Tag damit einreiben.

Blumige Infos

Die Blüten Essen

Um die Heilwirkung der frisch gepflückten Blüten direkt zu nutzen, essen Sie von einer Blumenart pro Tag ca.10 Blüten. Vorsicht bei Allergien z.B. gegen Korbblütler.

Holunder
© istockphoto
Holunder

Blüten sammeln

Nicht an Straßenrändern, neben Feldern oder auf Hundewiesen sammeln, denn dort sind die Pflanzen zu stark verschmutzt oder mit Pestiziden belastet. Die Pflanzen am späten Vormittag bis ca. 13 Uhr sammeln oder am Abend. Sehr früh morgens sind sie noch feucht vom Tau und die Blüten nicht geöffnet; daher lieber bis ca. 10 Uhr warten. Die Pflanzen grundsätzlich nur bei trockenem Wetter sammeln, denn nasse Blüten schimmeln schnell. Pflanzen nicht in Plastiktüten, sondern in Körben oder Stoffbeuteln nach Hause bringen.

Die Pflanzen richtig verarbeiten

Frische Blüten zügig verarbeiten: vorsichtig in einem Sieb kalt abbrausen und sanft mit Küchenkrepp trocken tupfen. Erst dann zerteilen.

Lade weitere Inhalte ...