Moderne Heiler Küche aufräumen – ein guter Anfang

Folge 1: VITAL besucht Frauen, die bewusst, fernab der Schulmedizin, kaum bekannte Verfahren gewählt haben, um zu helfen. Hier erklären sie, wie es dazu kam – und wie sie behandeln. Diesmal: Susann Sontag

steckbrief-bild_0.jpg

Küche aufräumen – ein guter Anfang

Kommen sie in die Praxis von Susann Sontag, gibt sie ihnen zunächst einen Fragebogen mit. 14 Tage sollen sie ihre Lebens- und Essgewohnheiten beobachten. „Das bringt oft schon viel in Bewegung“, sagt die Chrono-Ökotrophologin. „Ich biete den Klienten außerdem an, mit ihnen ihre Küche aufzuräumen. Auch das schärft den Blick für eigene Bedürfnisse.“

Die in Worte zu fassen fällt vielen Rat - suchenden sehr schwer. Darum lässt Susann Sontag sie spielen. Holzfiguren, Bauklötze oder Glaskugeln – „Die haben mir meine Kinder geschenkt“ – drücken aus, was im Unbewussten schwelt. So kommen offene Lebensthemen und unerfüllte Träume ans Licht. Sie klar zu benennen und zu überlegen, was die Lage ändert – dafür nutzt Susann Sontag ihre psychologischen Kenntnisse. Als Ernährungsberaterin stellt sie dann für den Klienten individuell Mahlzeiten zusammen, in denen die benötigte Energie steckt.

„Geht es etwa ums Gefühl, seit Langem im Leben stillzustehen – ein Frühlingsthema –, empfehle ich einfache Grundrezepte mit Sprossen und Getreide oder Pfannkuchenvariationen“, sagt die Tochter einer Restaurantbesitzerin. „Leidet jemand unter Dauerstress, ein Winterthema, helfen wärmende Kraftbrühen oder Eintöpfe.“ Wer so esse, der spüre seinen Lebensrhythmus bald wieder.

Hat sie ihren eigenen auch mal verloren? „Oh ja“, der Ton ihrer Stimme ändert sich. „Ich dachte lange, ich lebe bewusst. Aber das Gegenteil war der Fall.“ 1994 stellte man bei Susann Sontag Brustkrebs fest, sie wurde sofort operiert. Zeit, sich mit der Diagnose auseinanderzusetzen, blieb ihr nicht. „Mein Vater wurde sehr krank. Ich habe ihn drei Monate gepflegt, bis er starb“, erinnert sie sich. Doch auch trauern konnte sie kaum: Wenig später siedelte die Familie nach Indien um. Ihr Mann Joachim, heute 58, bekam die Chance, dort eine neue Firma aufzubauen.