Pflanzliches Mittel CBD Öl: Diesen Einfluss hat es auf die Gesundheit

CBD Öl ist inzwischen in aller Munde, weil viele Menschen zumindest glauben, gute Ergebnisse damit zu erzielen. Unter anderem soll das Öl beruhigend wirken, Schmerzen lindern und vieles mehr. Aber stimmt das? Welche Auswirkungen hat dieses rein natürliche Öl wirklich auf den menschlichen Organismus? Viele Anwender sind der Meinung, es handelt sich um eine Art natürliches Wundermittel, das keine Nebenwirkungen mit sich bringt und dennoch effektiv wirkt.


CBD-Öl

Das ist CBD Öl

Es handelt sich beim Begriff CBD um eine gängige Abkürzung. Eigentlich geht es um das sogenannte Cannabidiol. Dieses wird aus der Hanfpflanze gewonnen, hat jedoch nichts mit Cannabis im herkömmlichen Sinne zu tun. Obwohl es aus der gleichen Quelle stammt, hat CBD keine psychoaktive Wirkung. Zudem geht man davon aus, dass es keine Abhängigkeit erzeugt. Ganz gleich, ob Sie CBD Öl von Limucan oder ein anderes Öl konsumieren - mit Drogen hat das nichts zu tun. Die positiven Nebeneffekte, welche man der Hanfpflanze nachsagt, bringt das Öl jedoch mit sich und wirkt daher mild. Nicht nur im Bereich Gesundheit, sondern auch im Bereich Schönheit ist es daher extrem beliebt.
 

Diese Wirkungsweise hat das CBD

Vor allem bei Stress, Schlafstörungen und Angst gibt es inzwischen diverse Medikamente auf dem Markt, die nachweislich helfen. Doch eines haben die klassischen Medikamente leider alle gemeinsam: Sie bringen Nebenwirkungen mit sich und können auf Dauer abhängig machen. Das CBD Öl wirkt wiederum gegen Stress, ohne dass es abhängig macht. Experten sprechen von einer Wirkung, welche die Symptome merklich lindert und dennoch ganz ohne Chemie auskommt. Natürlich gibt es immer Menschen, welche nicht auf CBD reagieren. Diese sind der Meinung, es handelt sich um einen reinen Placebo-Effekt. Im Zweifel sollte man das Öl ausprobieren, denn es scheint nicht bei jedem Menschen gleich zu wirken. Handelt es sich um eine ernste Erkrankung, welche die entsprechenden Symptome verursacht, sollte die Einnahme allerdings vorab mit einem Arzt abgesprochen werden. Gerade bei Symptomen, die durch Krebs, MS oder Parkinson entstehen, ist eine Selbstmedikation nicht sinnvoll.
 

CBD als Allheilbringer oder doch eher Humbug?

Dass es sich hier nicht um einen reinen Placebo-Effekt handelt, da sind sich die meisten Wissenschaftler, Ärzte und Anwender einig. Doch sicher sagen lässt sich bis heute nicht, wie genau und ob überhaupt das Öl bei verschiedenen Krankheiten wirkt. Das es erst recht spät als eine Art Medikament entdeckt wurde, steht die Wissenschaft noch am Anfang. Aktuell wird in diesem Bereich viel geforscht, weil Experten der Meinung sind, dass die Wirkstoffe eventuell noch effektiver genutzt werden können. Wann und inwiefern die breite Masse von diesen Forschungen profitieren kann, steht in den Sternen. Manche Ärzte glauben, dass das CBD in der Zukunft eventuell wie ein Antibiotikum eingesetzt werden könnte und das auf rein natürlicher Basis.
 
Nicht nur im Bereich Medizin bzw. Gesundheit wird das CBD Öl angewandt, sondern auch die Drogerien haben das Öl eine Zeit lang verkauft. Ob als Öl gegen Falten, bei gereizter sowie empfindlicher Haut oder als eine Art Nahrungsergänzungsmittel - das Produkt ist bei Konsumenten beliebt. Ob es sich hier um einen kurzfristigen Hype handelt oder das Öl noch lange Schlagzeilen machen wird, muss sich erst noch zeigen. Generell sind viele Anwender interessiert daran, mehr über die potenziellen Vorteile zu erfahren. Vor allem die natürliche Wirkungsweise und die nicht vorhandenen Nebenwirkungen finden großen Anklang. Inzwischen gibt es übrigens nicht nur Öl aus CBD, sondern noch viele andere Darreichungsformen.
 
Datum: 14.07.2020