27. September 2021
Vaskulitis: Wenn sich die Blutgefäße entzünden

Vaskulitis: Wenn sich die Blutgefäße entzünden

Die Vaskulitis ist eine seltene, chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der die Blutbahnen betroffen sind. Erfahren Sie, welche Symptome auftreten und wie die Vaskulitis behandelt werden kann.

Was ist eine Vaskulitis?

Die Vaskulitis gehört zu den rheumatischen Autoimmunerkrankungen und bewirkt, dass die Blutgefäße einer Person sich chronisch entzünden. Davon können sowohl große Blutbahnen wie die Aorta betroffen sein, als auch kleinere Gefäße in den Fingern oder Zehen. Die Entzündungen entstehen, weil das Immunsystem bestimmte Zellen in den Gefäßwänden fälschlicherweise als fremd oder feindlich identifiziert und sie durch eine Immunreaktion bekämpfen will. Die Ursachen hierfür sind zum größten Teil noch ungeklärt. Neben einer genetischen Komponente stehen auch Umwelteinflüsse, Infektionen und Medikamente im Verdacht.

Vaskulitis: Anzeichen und Symptome

Wie bei vielen anderen Erkrankungen, können bei der Vaskulitis neben ganz spezifischen Symptomen auch allgemeinere, diffuse Beschwerden wie Müdigkeit, Fieber sowie Kopf- und Bauchschmerzen auftreten. Je nachdem, welche Blutgefäße betroffen sind, können die folgenden Symptome vorkommen:

  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Gelenkschwellungen
  • Gerötete Augen oder Hautstellen
  • Sehstörungen
  • Knötchen oder Geschwüre auf der Haut
  • Hörsturz
  • Taubheitsgefühl der Gliedmaßen
  • Blutiger Schnupfen
  • Blutiger Husten
  • Blutiger Durchfall
  • Blutiger Urin
  • Schweißausbrüche
  • Ungewollte Gewichtsabnahme

Falls Sie solche Symptome an sich feststellen, sollten Sie am besten bereits vor dem Arztbesuch Ihre Beschwerden so detailliert wie möglich protokollieren. Dadurch vergessen Sie keine Symptome im Gespräch und Ihr Arzt kann leichter die passende Diagnose stellen. Um eine Vaskulitis zweifelsfrei zu diagnostizieren, werden meist Blut und Urin abgenommen, um entsprechende Entzündungsmarker und Antikörper festzustellen. Ebenso kann eine Gewebeprobe (Biopsie) Aufschluss darüber geben, ob und welche Blutgefäße von Entzündungen betroffen sind.

Wie wird eine Vaskulitis behandelt?

Medikamentöse Therapie

  • Cortison, um die Entzündungen einzudämmen.
  • Methotrexat (MTX) oder Biologika (monoklonale Antikörper), um die übermäßige Aktivität des Immunsystems herabzusetzen.

Nicht-medikamentöse Maßnahmen

  • Entzündungshemmende Ernährung
  • Entspannungsmethoden wie autogenes Training zur Reduktion der Schmerzen
  • Bewegung und Physiotherapie, falls Muskeln und Gelenke betroffen sind

Quellen: rheuma-liga.de, msdmanuals.com

Lade weitere Inhalte ...