ADHS - Ihr vital Test Hat mein Kind ADHS?

ADHS zählt zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindesalter. Erfahren Sie in unserem Artikel mehr über Merkmale, Symptome sowie Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten von ADHS und testen Sie, ob auch Ihr Kind eventuell zu den Betroffenen zählt.

Kostenloser Selbsttest: Hat mein Kind ADHS?

ADHS - Symptome

Bei ADHS - Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung - handelt es sich um eine psychische, neurobiologisch bedingte Störung, die bereits im Kindesalter auftreten kann. Sie zeichnet sich durch drei sogenannte Kern- oder Leitsymptome aus: Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität bestimmen den Alltag der Betroffenen. Manchmal so sehr, dass es zu einer Beeinträchtigung des Leistungs- und Sozialbereiches kommen kann. 

Die Unaufmerksamkeit kann sich auf alle Lebensbereiche beziehen - die Kinder scheinen nicht richtig zuzuhören, führen Aufgaben nur unvollständig aus und driften gerne in Gedanken ab. Diese Unruhe wird durch eine ausgeprägte Hyperaktivität ergänzt. Häufiges Zappeln, plötzliche Bewegungen und generelle 'Umtriebigkeit' sind hier u.a. oft zu beobachten. Durch das impulsive Handeln werden Aktionen nicht durchdacht bzw. ausgeführt, bevor diese tatsächlich geplant wurden. Schnelles und unüberlegtes Reden der Betroffenen wird häufig als der Situation unangemessen empfunden.

Die einzelnen Symptome müssen jedoch nicht alle zusammen auftreten und können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Natürlich bedeutet ein symptomatisches Verhalten nicht zwangsläufig, dass ADHS tatsächlich vorliegt. Hier lohnt es sich, einen Arzt zu Rate zu ziehen. 

 

ADHS im Alltag

Betroffenen fällt es schwer, Informationen aus ihrem Umfeld angemessen zu verarbeiten. Daher kann es durchaus passieren, dass sie als taktlos oder gar unhöflich wahrgenommen werden. 

Durch ständig neue Reize werden Konzentration und Aufmerksamkeit dauerhaft und beständig gestört, wodurch strukturierte Handlungen und geordnete Tagesabläufe stark beeinträchtigt werden. Betroffene können Aufgaben nur schwer an einem Stück bearbeiten und das Einhalten eines Tagesplanes fällt ihnen schwer. 

 

ADHS - Behandlung und Therapie

ADHS ist nicht heilbar, heutzutage aber ausreichend therapier- und behandelbar.

Eine Behandlung hat das Ziel, den Patienten eine normale Entwicklung zu ermöglichen, den Alltag weitestgehend zu normalisieren und Beeinträchtigungen zu vermindern. Deshalb sollte mit der Therapie so früh wie möglich begonnen werden. 

Neben verhaltenstherapeutischen Maßnahmen können schon einfache Veränderungen eine Verbesserung erzielen. Eine sehr genaue und sich immer wiederholende Tagesstruktur kann genauso hilfreich wie ein veränderter Sitzplatz oder eine Reizreduktion im Kinderzimmer sein. Zusätzlich kann eine medikamentöse Behandlung unterstützen. Hier entscheidet der Arzt von Fall zu Fall - bei schulischem Versagen oder starken, familiären Problemen können die Medikamente die anderen Therapieansätze sinnvoll fördern. 

Frage 1 / 5
Frage 2 / 5
Frage 3 / 5
Frage 4 / 5
Frage 5 / 5
Schlagworte: