Schwarzer Kaffee: Gesund oder nicht?

Ist schwarzer Kaffee gesund oder nicht?

Für viele ist er ein unverzichtbarer Begleiter am Morgen – die Rede ist von Kaffee, dem beliebtesten Heißgetränk in Deutschland. Daher stellt sich vielen Menschen die Frage, wie ein regelmäßiger Verzehr des Wachmachers sich auf ihre Gesundheit auswirkt. Wir klären die Frage: Ist schwarzer Kaffee gesund oder nicht?

Kaffee zählt zu den beliebtesten Heißgetränken weltweit – in Deutschland lag der Pro-Kopf-Verzehr im Jahr 2020 beispielsweise bei durchschnittlich 168 Litern. Und das mit gutem Grund, denn der Wachmacher verhilft uns zu einem munteren Start in den Tag, holt uns aus dem Nachmittagstief im Büro oder ist die optimale Ergänzung zum Kuchen. Viele Kaffeeliebhaber wollen sich ein Leben ohne Kaffee nicht einmal vorstellen und trinken über den Tag hinweg mehrere Tassen. Aber ist der tägliche Kaffeekonsum eigentlich empfehlenswert und wie wirkt er sich auf unseren Körper aus?

Früher halt Kaffee als ungesund

Früher gab es unter anderem den weit verbreiteten Irrglauben, dass Kaffee dem Körper Flüssigkeit entzieht. Doch diese Annahme ist mittlerweile widerlegt: Zwar stimmt es, dass das Heißgetränk die Wasserausscheidung anregt, allerdings müssten wir große Mengen davon zu uns nehmen, damit sich dies negativ bemerkbar macht. Laut dem Berufsverband der Internisten (BDI) scheiden wir nach dem Genuss von Kaffee bis zu 84 Prozent der aufgenommenen Flüssigkeit im Laufe eines Tages wieder aus – bei Wasser sind es 81 Prozent. Der Unterschied ist also sehr gering.

Abgesehen davon sind viele Studienergebnisse aus der Vergangenheit, die den vermeintlich negativen Effekt von Kaffee auf die Gesundheit belegen, heutzutage zu vernachlässigen. Denn: Früher wurde nicht auf weitere mögliche, gesundheitsschädigende Faktoren wie eine ungesunde Ernährung oder Zigarettenkonsum geachtet. Daher wurden dem beliebten Heißgetränk zu Unrecht gesundheitliche Gefahren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugeschrieben.

Ist schwarzer Kaffee gesund oder nicht?

Zunächst sei gesagt, dass der Effekt von Kaffee bei jedem Menschen anders sein kann – daher lässt sich nicht pauschal sagen, dass das Getränk für jeden gesund ist. Allerdings überwiegen die gesundheitlichen Vorteile, wenn man sich an die empfohlene Tagesmenge von maximal zwei bis vier Tassen hält. Abgesehen davon, dass Kaffee uns aufgrund des enthaltenen Koffeins wach macht, regt er bei vielen Menschen die Verdauung an. So kann Darmbeschwerden wie Verstopfung und einem trägen Darm vorgebeugt oder entgegengewirkt werden. Mit der Darmtätigkeit wird auch der Stoffwechsel angeregt, was wiederum zu einem höheren Kalorienverbrauch führt. 

Obendrein beschleunigt das im Kaffee enthaltene Koffein die Herztätigkeit, was sich n geringen Mengen, zusammen mit den enthaltenen Antioxidantien, sogar positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken und das Risiko von damit verbundenen Erkrankungen senken kann. Die enthaltenen Antioxidantien können Studien zufolge unser Immunsystem stärken und sogar Diabetes soll Kaffeekonsum vorbeugen können. Aber nicht nur das – dadurch, dass das Koffein im Kaffee den körpereigenen Stoff Adenosin verdrängt, der für unsere Müdigkeit verantwortlich ist, fördert Kaffee unsere Konzentration und verbessert Ihre Gehirnleistung

Besonders bei Menschen mit Bluthochdruck, kommt früher oder später die Frage auf, ob Kaffee den Druck auf die Gefäße erhöht und Beschwerden daher verschlimmern kann. Nach Angaben der Deutschen Herzstiftung steigt der Blutdruck nach dem Verzehr von Kaffee für höchstens eine halbe Stunde um 10 bis 20 mmHg an. Besteht eine Gewöhnung, weil der oder die Betroffene regelmäßig Kaffee trinkt, soll der Wert sogar noch geringer ausfallen. Daher können auch Bluthochdruck-Betroffene Kaffee trinken. Treten jedoch nach dem Kaffeegenuss Herzrhythmusstörungen auf, sollten Sie sich ärztlichen Rat einholen, um zu entscheiden, ob Sie das Getränk weiterhin trinken sollten. 

Auch interessant: Dieser Kaffee ist laut Studie am gesündesten >>

Kaffee mit oder ohne Milch?

Die gesundheitsfördernden Auswirkungen von Kaffee beziehen sich allerdings nur auf schwarzen Kaffee, ohne Milch und Zucker. Denn geben Sie diese beiden Zutaten hinzu, wird der Kaffee schnell zur Kalorienbombe und kann langfristig eine Gewichtszunahme begünstigen. Außerdem wirkt sich Zucker negativ auf unsere Gesundheit aus, indem er Entzündungen befeuert und das Risiko für Erkrankungen wie Adipositas, Fettleber und Diabetes erhöht. 

Auch interessant: So wird der Kaffee schnell zu einer Kalorienbombe >>

Negative Auswirkungen von Kaffee

Mehr als vier Tassen Kaffee sollten Sie jedoch nicht am Tag trinken, da sonst Beschwerden wie Magen-Darm-ProblemeHerzrasen, Schweißausbrüche, Nervosität oder innere Unruhe auftreten können. Wer empfindlich auf Kaffee reagiert oder große Mengen davon zu sich nimmt, kann zudem unter Schlafstörungen leiden. Wer Schlafprobleme hat, sollte ab dem Nachmittag auf Kaffee verzichten. Auch Schwangere sollten maximal eine Tasse täglich zu sich nehmen, da zu viel Kaffee Komplikationen beim ungeborenen Kind wie ein reduziertes Geburtsgewicht hervorrufen kann.

Auch interessant: Schwarztee trinken >>

Video: Kaffee mit oder ohne Milch – welche Variante ist gesünder?

Lade weitere Inhalte ...