2. Februar 2021
Schaum im Urin: Das sind die Ursachen

Schaum im Urin: Das sind die Ursachen

Farbe, Geruch, Trübung – durch bestimmte Umstände kann sich unser Urin verändern. Auch auf Krankheiten können Veränderungen des Urins hinweisen. Aber was hat schäumender Urin zu bedeuten? Hier erfahren Sie, welche Ursachen Schaum im Urin haben kann und, wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Da er zu über 90 Prozent aus Wasser besteht, ist gesunder Urin in der Regel blassgelb und geruchsneutral. Verschiedene Faktoren wie beispielsweise die Trinkmenge können die Farbe und Beschaffenheit des Urins beeinflussen. Wer wenig trinkt, hat normalerweise einen dunkleren Urin als jemand, der viel trinkt. Aber wie sieht es mit Schaum im Urin aus und wie sollte man sich verhalten, wenn man ihn entdeckt?

Was bedeutet Schaum im Urin?

Je nach Stärke des Urinstrahls kann unser Urin mal mehr und mal weniger schäumen. In den meisten Fällen ist Schaum jedoch ein Zeichen für Eiweiß im Urin. Eiweiß ist in kleinen Mengen unbedenklich und kann auch bei gesunden Menschen im Urin vorkommen. Wenn der Proteinanteil im Urin jedoch zu hoch ist, spricht man von einer Proteinurie. Diese kann durch verschiedene Umstände, darunter auch einige Krankheiten, ausgelöst werden.

Schaum im Urin: Krankheiten als Ursache

Wenn sich kurzfristig Eiweiß im Urin befindet, ist das meist harmlos. Wenn der Proteingehalt allerdings langfristig zu hoch ist, ist das ein Hinweis auf eine Schädigung der Nieren. Die Nieren sind dafür zuständig unser Blut zu filtern. Wenn sich krankheitsbedingt schon zu viele Proteine im Blutplasma befinden (Prärenale Proteinurie) oder eine Funktionsstörung der Nieren besteht (Renale Proteinurie) nicht richtig arbeiten können, können Sie große Eiweiße, wie das Albumin, nicht mehr aus dem Urin heraushalten. Folgende Erkrankungen der Nieren können zu einer Proteinurie führen:

  • Nierenschäden
  • Nierenentzündungen
  • durch Diabetes ausgelöster Nierenschaden

In seltenen Fällen kann die Proteinurie auch durch andere Erkrankungen ausgelöst werden. Dazu zählen unter anderem:

  • Herzversagen
  • Bluthochdruck
  • Malaria
  • Tuberkulose
  • Autoimmunerkrankungen der Leber oder Lunge

Andere Ursachen für einen erhöhten Proteingehalt im Urin

Nicht immer steckt eine ernsthafte Erkrankung hinter dem Schaum im Urin. Bestimmte Medikamente wie Antibiotika oder Medikamente, die zur Krebsbehandlung eingesetzt werden, können Ursachen für Proteine im Urin sein. Auch eine starke körperliche Belastung durch Arbeit oder Sport, Stress, Fieber, und extreme Temperaturen können Ursachen sein. Bei Kindern und Jugendlichen kann Eiweiß im Urin während der Wachstumsphasen auftreten.

Ursache für schäumenden Urin sollte immer abgeklärt werden

Es muss nicht immer eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken, aber sobald Sie Schaum in Ihrem Urin bemerken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Anhand von einer Urinprobe kann der Eiweißanteil im Urin festgestellt werden. Eine gutartige Proteinurie muss in den meisten Fällen nicht behandelt werden. Wenn eine krankheitsbedingte Proteinurie festgestellt wird, die auf Nierenprobleme zurückzuführen ist, werden Sie an einen sogenannten Nephrologen, also einen Nieren-Facharzt, überwiesen.

Lade weitere Inhalte ...