Leber: 3 Fehler schaden

Leber: 3 Fehler schaden dem Organ

Die Leber erfüllt in unserem Körper wichtige Aufgaben – allen voran ist sie essenziell für dessen Entgiftung. Erkrankungen des Organs, wie eine Fettleber, erhöhen unter anderem das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes. Wir erklären, welche 3 Fehler Sie vermeiden sollten, weil Sie Ihrer Leber schaden.

Die Leber erfüllt in unserem Körper lebenswichtige Funktionen. So ist sie beispielsweise essenziell für dessen Entgiftung, aber auch für die Produktion von Gallenflüssigkeit, die Blutgerinnung sowie die Stoffwechselregulation. Verschiedene Faktoren können eine Lebererkrankung hervorrufen – unter anderem kann sich die Leber durch eine Hepatitisinfektion entzünden. Aber auch durch einen ungesunden Lebensstil drohen Erkrankungen des Organs wie eine Fettleber, bei der es zu vermehrten Fetteinlagerungen in den Leberzellen kommt. Als Folge der Erkrankung steigt das Risiko für Diabetes-Typ-2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie im schlimmsten Fall akutes Leberversagen. Eine gesunde Lebensweise kann Lebererkrankungen und Schäden vorbeugen. Wir erklären, welche Fehler Sie vermeiden sollten, um das Organ zu schützen.

Leber: 3 Fehler schaden dem Organ

1. Übermäßiger Alkoholkonsum

Einer der größten Risikofaktoren für eine Lebererkrankung wie Fettleber oder Leberzirrhose ist ein übermäßiger Alkoholkonsum. Als unsere Entgiftungszentrale ist die Leber dafür verantwortlich, den aufgenommenen Alkohol abzubauen. Dabei entsteht Acetaldehyd, das wiederum in Essigsäure umgewandelt wird, die mit dem Urin aus dem Körper transportiert wird. Nehmen wir sehr große Mengen Acetaldehyd zu uns, schädigt der Stoff die Zellfunktionen der Leber, was sich bei Betroffenen durch den sogenannten Kater äußert. Geschieht dies häufiger, wird die Arbeit der Leber erschwert und es kommt obendrein zu Fettablagerungen. Eine Fettleber, die durch einen erhöhten Alkoholkonsum hervorgerufen wird, nennt man alkoholische Fettlebererkrankung. Aus einer alkoholbedingten Fettleber kann eine Alkoholhepatitis entstehen und anschließend sogar eine Leberzirrhose, die im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Um Ihre Leber zu schonen, sollten Sie Alkohol also nicht täglich und nur in Maßen zu sich nehmen.

Auch interessant: 7 Dinge passieren, wenn Sie täglich Alkohol trinken >>

2. Ungesunde Ernährung

Neben Alkohol gehört auch eine ungesunde Ernährung zu den möglichen Risikofaktoren für eine Lebererkrankung. Denn so gut Pizza, Burger und Co. auch schmecken – nehmen wir zu viel von den enthaltenen ungesunden gesättigten Fetten und Transfetten zu uns, kann unsere Leber diese nicht mehr vollständig verarbeiten und speichert das überschüssige Fett. Aber nicht nur Fast Food führt zu einer sogenannten nicht-alkoholischen Fettleber – auch ein Übermaß an Zucker wird in der Leber in Fettsäuren umgewandelt und gespeichert. Komplett auf Fett verzichten müssen Sie deshalb aber trotzdem nicht, ganz im Gegenteil. Gesunde Fette, insbesondere Omega-3-Fettsäuren, sollten regelmäßig auf Ihrem Speiseplan stehen, da diese sich sogar positiv auf Ihre Gesundheit auswirken.

3. Bewegungsmangel

Viele Menschen in Deutschland bewegen sich zu wenig – mit erheblichen Konsequenzen für ihre Gesundheit. Als Folge treten nicht nur kurzzeitige gesundheitliche Beschwerden wie Kopf- oder Rückenschmerzen auf, langfristig steigt auch das Risiko für Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes-Typ-2. Besonders in Kombination mit einer ungesunden Ernährung kann ein Bewegungsmangel Übergewicht hervorrufen, das in der Regel mit einer Fettleber einhergeht. Wer übergewichtig ist, sollte also in jedem Fall abnehmen, um seine Leber zu schonen und ausreichend Bewegung und Sport in seinen Alltag einbauen. Diese unterstützen den Stoffwechsel, wodurch vermehrt Leberfett abgebaut wird.

Auch interessant: Fettleber – meiden Sie diese Lebensmittel >>

Video: 5 Lebensmittel für eine gesunde Leber

Lade weitere Inhalte ...