Krebsvorsorge: Diese Termine sollten Männer wahrnehmen

Krebsvorsorge: Diese Termine sollten Männer wahrnehmen

Über die Hälfte aller Männer drückt sich aus Faulheit oder Ignoranz vor den empfohlenen Terminen zur Krebsvorsorge. Dabei spielt die Früherkennung im Kampf gegen Krebs eine entscheidende Rolle. Die folgenden Untersuchungen sollte wirklich jeder Mann wahrnehmen.

Was bringt die Krebsfrüherkennung?

Jährlich werden in Deutschland etwa 500.000 Krebserkrankungen neu diagnostiziert. Männer sind hauptsächlich von Prostatakrebs, Dickdarmkrebs sowie Lungenkrebs betroffen. Insbesondere bei Tumoren an der Prostata besteht mit über 90 Prozent eine sehr gute Überlebenschance, wenn das Karzinom frühzeitig erkannt wird. Auch sogenannte Darmpolypen, die sich unter Umständen in bösartige Tumore umwandeln, können mit einer Darmspiegelung leicht entdeckt und entfernt werden. Leider nehmen bisher nur etwa 40 Prozent aller Männer die von den Krankenkassen gezahlten Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch. Die folgenden Termine sollte kein Mann verpassen.

Krebsvorsorge: Diese Termine sollten Männer wahrnehmen

Vorsorgetermine ab 35 Jahren

Wer verdächtige Leberflecken auf seiner Haut entdeckt, darf sich natürlich auch schon vorher vom Hautarzt auf potentielle Melanome untersuchen lassen. Für all jene, die keine auffälligen Veränderungen auf ihrer Haut beobachten, wird jedoch ab dem Alter von 35 Jahren im zweijährlichen Abstand ein sogenanntes Hautkrebs-Screening empfohlen – eine gründliche Inspektion des gesamten Körpers hinsichtlich schwarzen und weißen Hautkrebses.

Vorsorgetermine ab 45 Jahren

Die Vorsorgeuntersuchung für die häufigste Krebsart bei Männern – Prostatakrebs – sollte jährlich ab einem Alter von 45 Jahren erfolgen. Dabei tastet der Arzt die Prostata ab, um mögliche Vergrößerungen und Verhärtungen erkennen zu können. Ebenso werden die Hoden auf mögliche Anzeichen für Hodenkrebs untersucht. Darüber hinaus gibt es auch sogenannte PSA-Tests, die jedoch nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Sie messen den Blutwert des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) und können so auch Prostatakrebs in früheren Stadien erkennen, sind allerdings nicht ganz unumstritten.

Vorsorgetermine ab 50 Jahren

Darmkrebs gehört geschlechterübergreifend zu den drei häufigsten Krebsformen. Bei Männern tritt er etwas häufiger und früher auf, weswegen ihnen ab dem 50. Lebensjahr zu einer Darmspiegelung geraten wird, die nach 10 Jahren wiederholt werden soll. Im Alter von 50 bis 54 Jahren darf einmal jährlich der Stuhl auf okkultes (nicht sichtbares) Blut untersucht werden. Ab 55 Jahren kann dieser Test alle zwei Jahre wiederholt werden.

Zusätzliche Früherkennung bei erhöhtem Krebsrisiko

Die oben genannten Tests und Zeiträume gelten für alle gesunden Männer, die kein gesteigertes Krebsrisiko aufgrund ihrer Familiengeschichte oder Vorerkrankungen aufweisen. Bei einem familiär bedingt erhöhten Risiko oder dem Auftreten von Symptomen sowie verdächtigen Erscheinungen (z.B. dunkler Leberfleck) darf und sollte jedoch jeder Mensch unabhängig von den angedachten Vorsorgeterminen den Arzt seines Vertrauens aufsuchen.

Tipp: Weitere Informationen zur Krebsfrüherkennung erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse oder auf der Internetseite des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) >>

Quellen: krebsinformationsdienst.de, verbraucherzentrale.de, krebsdaten.de

Lade weitere Inhalte ...