Hygienemythos im Test Heruntergefallenes Essen: So wahr ist die 5-Sekunden-Regel

Essen auf dem Boden? Ist es gerade erst heruntergefallen, heben wir es fix wieder auf und rufen „5-Sekunden-Regel!“. Das ist der universelle Code dafür, dass das Essen noch genießbar ist. Doch handelt es sich dabei nur um einen Spaß, oder steckt wirklich etwas dahinter? Wir verraten Ihnen, wie ernst wir die 5-Sekunden-Regel tatsächlich nehmen können.

popcorn-runtergefallen-fussboden

Jeder kennt es: Man hat gerade etwas leckeres zu Essen in der Hand und schwupps – fällt es auf den Boden. Befinden wir uns nicht gerade im Schweinestall, ruft jetzt mindestens eine Person „Macht nichts, 5-Sekunden-Regel!“ und hebt die Leckerei schleunigst auf – um sie dann weiter zu essen. Doch was wir da so halb im Spaß rufen, ist laut einer Laboruntersuchung gar nicht mal so unbegründet. Wir verraten Ihnen, wie ernst wir die 5-Sekunden-Regel wirklich nehmen können.

Lesen Sie auch: Achtung, Keimschleuder: Erhöhte Salmonellengefahr bei Fertigsalat >>

Essen auf dem Boden: Das steckt wirklich hinter der 5-Sekunden-Regel

Laut einer Laboruntersuchung eines amerikanischen Forscherteams der Rutgers University aus New Jersey hat das internationale Hygienephänomen der 5-Sekunden-Regel genauer unter die Lupe genommen und Spannendes herausgefunden: In der 5-Sekunden-Regel steckt mehr Wahrheit, als wir selbst gedacht hätten.

Studie: 5-Sekunden-Regel im Praxistest

Die Forscher ließen verschiedene Lebensmittel, darunter Brot mit und ohne Butter, Wassermelone und Weingummi auf vier verschiedene Oberflächen fallen. Edelstahl, Keramikfliesen, Holz und Teppichböden wurden jeweils mit Darmbakterien verunreinigt.
Nun wurde das Essen jeweils 5, 30 und 300 Sekunden liegen gelassen sowie einmal sofort aufgehoben. Anschließend wurde die Menge an Keimen auf den Nahrungsmitteln gemessen und verglichen.

Das ist dran an der 5-Sekunden-Regel: Studie bestätigt Bauchgefühl

Das, was wir da manchmal halb im Spaß vor uns her rufen, entstammt unserem Bauchgefühl. Irgendwie finden wir es unterm Strich meistens doch noch in Ordnung, etwas Heruntergefallenes sofort wieder aufzuheben und weiter zu essen. Ein Brot, das seit einer halben Stunde auf dem Boden liegt, würde dahingegen wirklich niemand mehr aufsammeln, oder?

Lesen Sie auch: Lebensmittelvergiftung – Ursache, Symtome und Behandlung >>

Die Studie bestätigt diesen gesunden Menschenverstand: Je kürzer das Lebensmittel auf dem Boden verweilt, desto weniger Keime befinden sich darauf.

Dennoch sind auch bereits nach einer Sekunde Bakterien an den Speisen nachgewiesen worden. Jedoch spielt hier auch die Art des Lebensmittels eine Rolle: Wasserhaltige und feuchte Speisen, wie etwa die Wassermelone, sind schneller befallen, als trockenes Essen. Die Kontaktzeit hat also ebenso wie Konsistenz des Lebensmittel eine Auswirkung auf den Keimbefall.

Glatte Fußböden verunreinigen Lebensmittel mehr als ein Teppich

Ein weiteres spannendes Ergebnis der Untersuchung: Auch der Boden entscheidet darüber, wie dreckig das heruntergefallene Essen wird. Weniger überraschend: Natürlich hängt dies einerseits an der Verunreinigung des Bodens. In der eigenen Küche ist die Kontamination weniger hoch, als auf einem öffentlichen Platz.

Der interessante Faktor ist allerdings folgender: Tatsächlich scheint auch das Material des Untergrundes eine Rolle zu spielen. So befanden sich auf dem Teppichboden weniger Keime an den Lebensmitteln als auf Edelstahl und Keramikfliesen. Bakterien können sich offenbar besser von glatten Oberflächen auf die Lebensmittel übertragen. Wer hätte das gedacht?

Auch spannend: Keimschleuder Trinkflasche – So halten Sie Bakterien fern >>

Heruntergefallene Nahrung essen? In der Regel unbedenklich

Fällt Ihnen das nächste Mal ein leckerer Snack auf den Fußboden, überdenken Sie also Faktoren wie die Sauberkeit des Bodens, das Material sowie die Art der Speise, bevor Sie diese aufheben und weiter essen.
Grundlegend ist es meistens nicht dramatisch, ein heruntergefallenes Nahrungsmittel vom Küchenboden wieder aufzuheben und schnell zu verdrücken. Ein paar Keime halten auch unser Immunsystem auf Trab. Aufbewahren sollten Sie die Speise jedoch nicht mehr – hier können sich die Keime zu sehr vermehren. Die Dosis macht das Gift!

Schutz vor Keimen? Richtig Händewaschen und desinfizieren >>

Datum: 01.09.2020
Autorin: Silva Oldenburg