19. Juli 2021
Der Zusammenhang von Parodontologie und Wurzelbehandlung

Der Zusammenhang von Parodontologie und Wurzelbehandlung

Die Gesundheit der Zähne ist für viele Personen ein wichtiger Aspekt im Leben, denn Schmerzen oder beispielsweise fehlende Zähne können die Lebensqualität stark einschränken. Allerdings sind die Zähne nur ein kleiner Teil des Kiefers, der natürlich noch weitere Teile umfasst, die wichtig für die Zahngesundheit sind. Hierbei spielt die Parodontologie eine wichtige Rolle: Dieses Gebiet befasst sich nämlich mit dem Zahnhalteapparat. Er sorgt dafür, dass alle Zähne stabil im Kiefer sitzen, sodass sie auch bei den täglichen Anforderungen an ihrem Platz bleiben und mit dem Alter nicht locker werden.

Gesunde Zähne
© Unsplash/Caroline LM
Gesunde Zähne sind wichtig für den allgemeinen Gesundheitszustand

Der Aufbau des Zahnhalteapparats

Jeder einzelne Zahn befindet sich in einer knöchernen Aushöhlung im Ober- bzw. Unterkiefer, die als Alveole bezeichnet wird. Dies sorgt dafür, dass die Zähne (fast) keinen Bewegungsspielraum mehr haben, da der Knochen hart genug ist um Widerstand leisten zu können. Zusätzlich dazu gibt es noch einen weiteren Mechanismus, der die Stabilität verstärkt. Zwischen den Alveolen und den Zähnen gibt es einen kleinen Zwischenraum, in dem sich Fasern befinden, die Zahn und Alveole miteinander verbinden. Die Gesamtheit aller sich dort befindlichen Fasern wird als Wurzelhaut bezeichnet, da sie den unteren Teil des Zahnes, also die Wurzel, umgibt.

Außerdem wird die Zahnwurzel von einer Substanz umgeben, die als Wurzelzement bezeichnet wird. Auch dies ist ein weiterer Mechanismus, der für eine verstärkte Stabilität sorgt. Durch den Wurzelzement werden nämlich die einzelnen Fasern der Wurzelhaut fest verankert. Der letzte Bestandteil des Zahnapparates ist das Zahnfleisch, das einen Teil der Mundschleimhaut darstellt. Es bedeckt den Alveolarkamm und umschließt gleichzeitig den Zahnhals, sodass die Eintrittsstelle des Zahnes in den Kieferknochen gegenüber der Mundhöhle abgedichtet wird. Das bedeutet, dass das Zahnfleisch den oberen Zahnteil von der unteren Wurzel trennt und abriegelt.

Wenn der Zahnhalteapparat Probleme macht

Bei einer Entzündung der Zahnwurzel oder auch bei einem Zahnersatz ist oft eine Wurzelbehandlung nötig, die, wenn möglich, von einem Parodontologen vorgenommen werden sollte. Beispielsweise von dem Parodontolgen Wiesbaden.

Der häufigste Auslöser einer Zahnwurzelentzündung ist Karies. Dabei hat sich die Entzündung bereits so stark ausgebreitet, dass sie das Zahninnere erreicht und bis zu den Kanälchen in der Zahnwurzel vorgedrungen ist. Durch Gefäße, die sich im Entzündungsbereich ausdehnen, entsteht ein Druck auf die Wurzelnerven, sodass i.d.R. starte Schmerzen auftreten.

Der Ablauf einer Wurzelbehandlung

Damit während der Behandlung möglichst wenig Schmerzen auftreten, wird am betroffenen Zahnnerv eine lokale Betäubung eingeleitet. Danach wird der Zahn bis zum Zahnnerv aufgebohrt, sodass der Nerv und das entzündete Gewebe entfernt werden können. Dabei wird der Kanal immer wieder mit einer antibakteriellen Lösung durchgespült, damit alle Bakterien im betroffenen Bereich sicher abgetötet werden. Anschließend werden die Wurzelkanäle mit einer speziellen Füllung befüllt, damit der aufgebohrte Bereich nicht hohl bleibt. Zuletzt wird der Zahn versiegelt. Dies geschieht entweder durch eine Füllung oder durch eine Krone.

Während der Behandlung werden Röntgenbilder angefertigt, sodass der Behandlungsstatus kontrolliert werden kann und sichergestellt wird, dass nicht zu tief gebohrt wird.

In einigen selten Fällen sind mehrere dieser Behandlungen nötig, da die Entzündung bzw. der Schaden zu groß ist, um in einer einzelnen Behandlung behoben werden zu können. Zwischen den einzelnen Terminen werden die Patienten mit einer medikamentösen Einlage ausgestattet, damit sich die Entzündung zwischenzeitlich nicht wieder ausbreiten kann.

Da nach einer Wurzelbehandlung die Stabilität des Zahnes verringert ist, sollte darauf geachtet werden, dass keine harten Nahrungsmittel verzehrt werden, da es ansonsten zu Verletzungen kommen kann.

Durch eine Wurzelbehandlung kann die Notwendigkeit eines Zahnersatzes vermieden werden, sodass Ihre natürlichen Zähne länger erhalten bleiben.

Es ist allerdings empfehlenswert auf eine ausreichende Mundhygiene zu achten, damit die Auftrittswahrscheinlichkeit einer Zahnwurzelentzündung möglichst gering bleibt und Sie auch weiterhin Ihre natürlichen Zähne beibehalten können.

Lade weitere Inhalte ...