Wann zum Zahnarzt? Zahnfleischbluten – Ursachen und Behandlungstipps

Wenn das Zahnfleisch blutet, ist das ein Alarmzeichen. Das unangenehme Bluten des Zahnfleisches deutet auf eine Entzündung, auch Gingivitis genannt, hin. Ein Besuch beim Zahnarzt steht an.

Zähne

Wenn der Zahnhalteapparat entzündet ist, gibt der Körper ein deutliches Warnsignal ab. Grund für die plötzlich auftretende Blutung kann eine Entzündung des Zahnfleisches sein. Eimaliges Zahnfleischbluten kann durch einen spitzen Gegenstand in der Nahrung, eine empfindliche Stelle beispielsweise nach einem Zahnarztbesuch, oder durch zu festes Zubeißen entstehen. Hier besteht in der Regel kein Grund zur Sorge. Wenn du aber unter regelmäßigem Zahnfleischbluten leidest, das von Schmerzen, Rötungen oder Druckstellen begleitet wird, dann solltest du unbedingt deinen Zahnarzt aufsuchen.

Du leidest unter gelegentlichem Zahnfleischbluten?

Der menschliche Organismus ist ein wahres Wunderwerk und so kann das gelegentliche Zahnfleischbluten ein Alarmsignal deines Körpers sein. Legt sich an einer oder mehreren Stellen am Übergang von Zahn zu Zahnfleisch Plaque ab, dann ist der Körper in der Lage, dir über das Bluten zu verstehen zu geben, dass du hier besser putzen musst. An dieser Stelle musst du die Plaque, -also den Zahnbelag, gründlich entfernen. Nur so kann das Zahnfleisch abheilen und sich die Entzündung zurückbilden. Plaque besteht vor allem aus (zunächsten unbedenklichen) Bakterien, die wir in unserer Mundflora haben. Dazu kommen Nahrungsreste und die darin enthaltenen Zuckerbausteine. Sie werden als Mehrfachzucker oder Polysaccharide bezeichnet und spalten sich während des Kauens auf. Angereichert wird der Belag mit Bestandteilen unseres Speichels und verschiedenen Gewebezellen, auch Epithelzellen genannt. Alles zusammen haftet an der zunächst bakterienfreien Schutzzone des Zahns. Hierbei handelt es sich um die Pellikel, die nicht für das bloße Auge erkennbar ist und sich direkt nach dem Zähneputzen wie ein Schutzfilm um die Zahnoberflächen legt. Wird der sich dort anhaftende Plaquebelag nicht regelmäßig entfernt und kann sich die Pellikel nicht ständig erneuern, kommt es zu Entzündungen des Zahnfleisches. Plaque ist nicht nur unschön und die Entzündungen nicht nur schmerzhaft. Wer regelmäßig die Zähne nicht gründlich putzt, dem droht gefährlicher Zahnfleischrückgang. Dabei handelt es sich um Paradontitis, eine Erkrankung, die nur schwer oder überhaupt nicht rückgängig gemacht werden kann. Das regelmäßige und gründliche Putzen der Zähne bildet die Basis für einen gesunden Zahnhalteapparat und verhindert Zahnfleischbluten.

Dein Zahnfleisch blutet häufig oder sogar regelmäßig?

Bei der entzündlichen Veränderung des Zahnfleisches handelt es sich in der Fachsprache um Gingivitis. Festhaftende Zahnbeläge, die über einen längeren Zeitraum am Übergang von Zahn zu Zahnfleisch anlagern, verhärten sich leicht. Das Zahnfleisch ist rot und geschwollen, es kommt zu häufigem oder regelmäßigem Zahnfleischbluten. Die leichte Zahnfleischentzündung ist nur der Anfang. Wird der sich immer mehr verhärtende Zahnbelag nicht konsequent entfernt, vermehren sich die Bakterien. Sie siedeln sich leicht an, da die Zahnfleischtaschen geöffnet sind und sich von der Zahnoberfläche minimal abheben. Grund dafür ist die Schwellung an den betroffenen Stellen. In diesen minimalen Zwischenraum gelangen immer wieder neue Speisereste, Speichelrückstände und Bakterien. Sie verstärken die Entzündung und lassen das Zahnfleischbluten immer wieder entstehen. Das Bluten ist der Versuch des Körpers, die Bakterien aus dem Zahnfleisch zu „spülen“. Hier musst du deine natürlichen Abwehrkräfte unterstützen, denn ohne regelmäßige Zahnhygiene können sie nur kleine Entzündungen von alleine bekämpfen. Vereinbare zeitnah einen Termin bei deinem Zahnarzt. Er kann dir anhand deiner individuellen Zahnstellung evtl. weitere Hilfsmittel wie Dentalbürsten oder Zahnseite empfehlen. Und er erklärt dir genau, wie du das Zahnfleischbluten in Zukunft verhindern kannst.

Du leidest unter Anzeichen einer Paradontitis?

Hier droht langfristig ein Zahnverlust und du sollest schnellstens einen zeitnahen Termin bei deinem Zahnarzt vereinbaren. Für Betroffene ist es meist nicht möglich, den Unterschied zwischen einer Gingivitis und einer Paradontitis zu erkennen. Bei der Gingivitis ist „nur“ das Zahnfleisch entzündet. Bei der Paradontitis sind krankmachende, also pathologische Keime im Mundraum vorhanden, die zum Beispiel einen komischen Geschmack hervorrufen. Wenn du einen leicht metallischen Geschmack feststellst oder du unter Mundgeruch leidest, der trotz guter Zahnhygiene nicht nachlässt, könntest du unter Paradontitis leiden. Weiteres Anzeichen für eine beginnende Paradontitis ist der Rückgang des Zahnfleisches. Schreitet die Paradontitis weiter voran, ohne dass du wirkungsvoll eingreifst, dann kann sich dein Kieferknochen und das Bindegewebe zurückbilden. Die hohe Konzentration der Paradontitis-Bakterien führt zu einem natürlichen Schutz des Körpers. Er zieht sich von den betroffenen Stellen zurück und das Zahnfleisch wird "eingezogen". Die kann zur Folge haben, dass Bakterien bis in den Kieferknochen gelangen können. Dort machen sie mit ihrer zerstörerischen Arbeit weiter und breiten sich ungehindert aus. Zahnverlust ist die logische Konsquenz, denn den Zähnen wird jede Haltemöglichkeit entzogen. Außerdem sind in der Regel Schwierigkeiten mit Zahnersatz an den betroffenen Stellen zu erwarten, denn der Kieferknochen ist weich, porös oder ständig entzündet. Dein Zahnarzt gibt dir gerne ausführliche Tipps zur richtigen Mundhygiene bei Paradontitis und zeigt dir weitere Behandlungsmethoden auf.

Wie sieht gesundes Zahnfleisch aus?

Dein Zahnfleisch ist blass, rosa und fest? Du putzt dir regelmäßig die Zähne und verwendest eine Munddusche, Zahnseide und/oder Dentalbürsten, um die schwer zugänglichen Stellen zuverlässig von Plaque zu befreien und Bakterien aus den Zahnfleischtaschen zu entfernen? Zahnfleischbluten tritt bei dir nie oder nur in Einzelfällen auf? (Du beißt zum Beispiel in einen harten Apfel) Dann kannst du ganz beruhigt sein: Deine Mundflora ist gesund und Paradontitis-Bakterien haben so giut wie keine Chance. Der regelmäßige Gang zum Zahnarzt ist aber dennoch unabdingbar und schützt dich vor unerkannten Krankheiten im Mundraum und am Zahnhalteapparat. Außerdem erhältst du vom Facharzt wirkungsvolle Tipps für gesunde Zähne und Zahnfleisch.