Zahngesundheit Zahnweh unter Strom gesetzt

Schonend, fast schmerzfrei, trotzdem effektiv: Neuartige Therapien führen auf sanftem Weg zu schönen Zähnen.

Gesunde Zähne

 

Ein kleines Gerät am Ohr sendet Elektroimpulse ins vegetative Nervensystem und unterbricht so die Schmerzempfindung. Diese Sensation ist Forschern der Technischen Universität Wien geglückt. Bislang wird die Technik noch klinisch geprüft. Doch viele Ärzte arbeiten schon mit TENS, einer Akupunktur-ähnlichen Elektrostimulation, die den Zahnarztbesuch fast schmerzfrei macht.

Laser, Wasser und Ultraschall entfernen Zahnstein im Nu

Einmal im Jahr wird die professionelle Zahnstein-Entfernung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Wie schmerzhaft das wird, hängt von der Methode ab. Üblich sind z. B. Schleifpapier und Ultraschall. Neu ist die schmerzfreie Behandlung mit einem Pulver- Wasserstrahl (Airflow). Und moderne Laser bieten den Vorteil, gleichzeitig schmerzempfindliche Zahnhälse zu versiegeln. Auch bei der täglichen Zahnpflege kann Ultraschall gezielt Plaque entfernen (z.B. die Schallzahnbürste „Oral-B Pulsonic“, ca. 130 Euro).

Proteine geben den Zähnen festen Halt

Wiederherstellen statt repa- rieren – so das wichtigste Motto des diesjährigen weltgrößten Parodontologie-Kongresses in Wien. Um dem Schwund des Zahnfleisches müssen sich immer mehr Experten kümmern, denn Parodontose nimmt in den westlichen Ländern zu. Sie ist die Hauptursache für Zahnverlust, noch vor Alterungsprozessen. Eines der vielversprechendsten neuen Heilmittel sind Proteine, die aus dem Zahnschmelz extrahiert werden. Das daraus gewonnene Produkt („Emdogain“) wird auf die Zahnwurzel aufgetragen und regt das Gewebe zum Wachstum an.

Lohnen sich Zusatzversicherungen?

Der Zahnarzt darf seit Januar 2012 deutlich mehr abrechnen, aber der Festzuschuss von der Krankenkasse steigt kaum. Konsequenz: Gerade für hochwertigen Zahnersatz müssen wir tiefer in die Tasche greifen. Deshalb kann sich eine Zusatzversicherung durchaus lohnen. Die Stiftung Warentest hat die besten benotet. Mit 1,0 wurden DFV (Deutsche Familienversicherung), Ergo Direkt und Neckermann bewertet. Der Preis liegt monatlich bei rund 30 Euro. Wichtig: In den ersten acht Monaten nach Abschluss gibt es bei den meisten Versicherungen kein Geld.

„Computer- Betäubung“ statt Spritze

Neben dem Bohrer ein Instrument des Schreckens: die Betäubungsspritze. Durch eine neue Computertechnik fließt Betäubungsmittel einer Kanüle voraus, Druck und Abgabe werden so gesteuert, dass das Spritzen nicht spürbar ist. Infos: www.portal-der-zahnmedizin.de, Stichwort „nadelfreie Injektion“. Neu ist auch die intradesmodontale Injektion, welche die Betäubung von einzelnen Zähnen ermöglicht und das unangenehm taube Gefühl im Mund nimmt.

Photodynamische Therapie: Wurzelentzündungen ganz sanft und sicher behandeln

Durch die Wurzelspitzen laufen feine Nervenbahnen. Deshalb tut es auch so unglaublich weh, wenn es dort zu einer Entzündung kommt. Bei einer herkömmlichen Wurzelbehandlung weitet und reinigt der Arzt die Wurzelkanäle und entfernt den entzündeten Nerv. Die photodynamische Therapie färbt mit blauem Licht Bakterien ein, darauf wird ein Laserlicht gerichtet, das die Bildung von aktivem Sauerstoff anregt. Folge: Die Keime werden zerstört. Mehr Infos: www.helbo.de
 

Autor: Yvonne Hagen