Läuferknie: 3 Symptome

Läuferknie: 3 Symptome

Das Läuferknie ist die allgemeine Bezeichnung für das patellofemorale Schmerzsyndrom. Auslöser ist in der Regel eine Überlastung des Knies. Erfahren Sie hier, welche Symptome typisch für das Läuferknie sind. 

Wie der Name schon verrät, ist das Laufen, insbesondere als Ausdauersport, eine der häufigsten Ursachen für das sogenannte Läuferknie und macht bis zu 12 % aller Laufverletzungen aus. Grundsätzlich kann aber jede Aktivität, die das Kniegelenk wiederholt belastet, eine Verletzung verursachen. Dazu zählen zum Beispiel Radfahren, Skifahren, Fußballspielen oder Bergsteigern. 

Was ist ein Läuferknie?

Das Läuferknie, auch Runner's Knee oder ITBS-Syndrom genannt, ist ein weit verbreitetes Schmerzsyndrom, welches durch das Reiben des Tractus iliotibialis über die Außenseite des Kniegelenks ausgelöst wird. Der Tractus iliotibialis ist ein Sehnenfaserstrang, der den Beckenkamm und den obersten Ansatz des Schienbeins verbindet. Diese Kontaktstelle zwischen Muskeln und Knochen ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Bewegungsapparates, da sie die Beinachse und die Hüfte stabilisiert. 

Beim Laufen kommt es zu einem ständigen Beugen und Strecken des Kniegelenks. Konkret bedeutet dies, dass die Faszie auf den knöchernen Vorsprung an der Außenseite des Oberschenkels drückt. Bewegt sich der Tractus iliotibialis zusätzlich hin und her, nimmt die Reizung zu. Wird die Reibung schließlich zu stark, kommt es zur Entzündung und damit zum Läuferknie. 

Fehlstellungen der Beine, ein Knick-Senk-Fuß, starke muskuläre Dysbalancen, falsches Schuhwerk sowie eine Schwäche der seitlichen und hinteren Hüftmuskulatur können den Druck erhöhen und ein Läuferknie begünstigen. Eine plötzliche Trainingssteigerung und das Bergablaufen stellen ebenfalls besondere Risikofaktoren dar. 

Auch interessant: Gesunder Laufstil: Soll man beim Joggen abrollen oder nicht?

Symptome eines Läuferknies

1. Schmerzen an der Außenseite des Knies

Stechende oder brennende Schmerzen während des Laufens oder Gehens sind erste Anzeichen für ein Läuferknie. Lokalisiert wird der Schmerz meist an der Außenseite des Kniegelenks, in seltenen Fällen auch an dessen Vorderseite. Des Weiteren kann ein Druckschmerz auch über der Außenseite des Knies auftreten. Je nachhaltiger und ausdauernder der Schmerz ist, desto mehr weist es darauf hin, dass das Knie bereits geschädigt ist. Sichtbare Rötungen und Schwellungen kommen eher selten vor.

2. Druckempfindlichkeit und Geräusche

Treten Geräusche wie ein Knistern, Knacken oder Reiben über der äußeren Oberschenkelrolle auf, könnte das ebenfalls ein Hinweis auf ein Läuferknie sein. Die Geräusche können durch die große Reibung des Muskelansatzes auf dem Knochenvorsprung entstehen. Dieses Symptom macht sich häufig nach längeren Ruhephasen bemerkbar. 

3. Die Schmerzen verschlimmern sich bei Bewegung

Die Schmerzen treten typischerweise erst nach einer gewissen Distanz oder Belastung auf.  Nach der Aktivität verschwinden sie in der Regel sofort, setzen aber erneut ein oder verschlimmern sich, sobald die Belastung erneut aufgenommen wird. Sie äußern sich speziell beim Langstreckenlaufen, Treppensteigen, Bergabgehen oder beim Abwinkeln des Knies. 

Was tun bei einem Läuferknie? 

Um die Schmerzen zu lindern, ist es wichtig, dass Sie die Aktivität, die Ihr Knie schmerzen lässt, sofort einstellen. Trainieren Sie nicht in den Schmerz hinein und reduzieren Sie Ihren Trainingsumfang. Alternativ können Sie auf weniger kniebelastende Sportarten ausweichen. Im akuten Stadium können Kältetherapie, Quarkwickel, entzündungshemmende Medikamente wie Salben oder Tabletten Linderung verschaffen. Eine Knieschiene oder Bandage mit Kompression kann den Heilungsprozess ebenfalls beschleunigen. Diese unterstützen das Knie, um Schmerzen und Schwellungen zu lindern. 

Sobald die Entzündung abgeklungen ist, können Sie wieder mit dosierten Dehnungsübungen und lockerem Sport sowie Übungen zur Kräftigung der Rumpf-, Hüft- und Gesäßmuskulatur beginnen. Als vorbeugende Maßnahmen gelten die Optimierung des Laufstils und die Auswahl des richtigen Schuhwerks.

Hier finden Sie Kniebandagen, die stabilisieren und das Gelenk unterstützen: 

>> Bauerfeind Kniebandage „Knee Support“  ca. 67 Euro
>> Hansaplast Sport Knie-Bandage ca. 15 Euro

Quellen: hopkinsmedicine.orgdeximed.debauerfeind-sports.comorthinform.dezeitschrift-sportmedizin.de

Im Video: Verletzungsrisiko "Laufstil": Darauf sollten Jogger unbedingt achten

Lade weitere Inhalte ...