Handpflege Yoga für die Finger

Sie sind ein Meisterwerk der Anatomie mit erstaunlichen Fähigkeiten: Sie streicheln sanft, packen hart zu, bringen Instrumente zum Klingen, Körper zum Entspannen, können Sprachen ersetzen und Gefühle vermitteln. Also, Applaus für unsere Hände, denen wir hier alle Aufmerksamkeit widmen.

Handpflege mit Creme

Reflexzonen stimulieren

Der Begründer der Reflexzonen-Therapie, der amerikanische Arzt Dr. William Fitzgerald (1872–1942), hat jedem Bereich der Hand eine Reflexzone für einen zugehörigen Teil des Körpers zugeordnet. Die chinesische Medizin erklärt die Therapiewirkung aufgrund des Meridiansystems, der Energiebahnen, die durch den ganzen Körper laufen. In der westlichen Welt gibt es die naturwissenschaftliche Definition, dass der genetische Code für alle unsere körperlichen Eigenschaften wie auch für bestimmte Charaktereigenschaften in jedem einzelnen Zellkern angelegt ist – in der östlichen Philosophie und Medizin gibt es eine Entsprechung in der Vorstellung, dass Körper, Geist und Seele in jeder Fingerkuppe, in den Fingergliedern und auch in der ganzen Hand angelegt sind. Reflexzonen der Hand können Sie leicht selbst stimulieren. Noch effektiver wird’s mit kleinen Hot- und Cold-Stones, die etwas spitzer sind als die, die für die Körpermassage verwendet werden (Steine, Handschuhe z.B. über www.massage-expert.de).
 
Lymphfluss anregen: Reiben Sie die Hände, bis sie erwärmt sind. Mit Zeigefinger und Daumen und sanftem Druck die Häutchen zwischen den Fingern der anderen Hand massieren.
 
Augen entspannen: jeweils die beiden Ballen unter Mittel- und Zeigefinger massieren.
 
Vitalität steigern: Mitten in der Handinnenfläche liegt der Druckpunkt „Palast der Arbeit“. Mit einem Finger der anderen Hand (eventuell mit Stein) kräftig und in kreisenden Bewegungen massieren.
 

Drei Übungen

„Mudras“ sind bei uns Yoga- übungen für Finger und Hände. Übersetzt aus dem Sanskrit bedeutet Mudra „das, was Freude bringt“. Mud heißt Freude – auch Geste, um den Göttern zu gefallen. Ra ist „das, was gibt“.
 
 
Zur Förderung allgemeiner Gesundheit: 
An beiden Händen: Daumen, Ring- und Kleinfinger zusammenbringen. Die übrigen Finger bleiben gestreckt. 3-mal täglich 10 Minuten.
 
Bei Unruhe:
An beiden Händen: Zeigefinger auf den Daumenballen, Mittel- und Ringfinger auf den Daumen, der kleine Finger bleibt gestreckt. Bei akuter Unruhe 10 Minuten; sonst 7-mal täglich 3 Minuten.
 
Zur Verbesserung der Konzentration:
Daumen und kleinen Finger der linken Hand aneinanderlegen. Rechte Hand: Dau- menkuppe an die linke Seite des 2. Zeigefingerglieds führen. 5-mal täglich 3 Minuten.
Schlagworte: