Fußpflege Für die Füße nur das Beste

Endlich ist sie da, die Zeit für Flipflops und Sandalen. Doch nur gesunde und top gepflegte Füße sehen schön aus. Wir haben eine Expertin für Fußpflege nach ihren besten Tipps gefragt.

Fußpflege im Sommer

Welche Creme für streichelzarte Sommerfüße?

Füße brauchen Fußcreme und nicht irgendeine Bodylotion oder Gesichtscreme, die gerade im Bad steht. Innovative Produkte enthalten beispielsweise Hyaluron, um die Feuchtigkeit bestmöglich in der Haut zu halten (z.B. „Soft Feet“-Creme von Gehwol, Fußpflegepraxis, Kosmetikinstitute, ca. 11 Euro). Das beugt auch der Hornhautbildung vor. Manche dieser Cremes enthalten noch dazu Harnstoff (Urea), der ebenfalls hilft, die Feuchtigkeit in der Haut zu speichern und sie so vor dem Austrocknen schützt.
Doch jedes Produkt ist anders – ebenso wie jede Haut. Suchen Sie ein bisschen, bis Sie Ihre ideale Fußcreme gefunden haben.

Was schmeckt den Füßen?

Alles, was den Gelenken gefällt und die Schweißbildung lindert, mögen auch die Füße. Kaffee dagegen (maximal drei Tassen täglich) z.B. produziert Säure im Körper und schadet den Gelenken; das Koffein regt den Stoffwechsel an und so die Schweißbildung.
Salbeitee ist eine Lösung: Er verringert Schwitzen (Apotheke, ca. 3 Euro). Biotin, reichlich enthalten in Äpfeln und Weintrauben, verbessert die Hautqualität und stärkt die Nägel (Kapseln, Apotheke, ca. 4 Euro). Und Omega-3-Fettsäuren (aus Fisch oder als Kapseln, Apotheke, ca. 3 Euro) halten unsere Blut gefäße in Form, auch die der Füße.

Ein Tag auf High Heels – okay, aber gegensteuern

Das Dehnen der Fußmuskulatur ist die wichtigste Maßnahme nach einem Tag auf High Heels. Denn regelmäßiges Tragen von Schuhen oder Stiefeln mit hohen Absätzen führt dazu, dass sich Teile der Muskulatur in Fuß und Wade zurückbilden, die Achillessehne verkürzt sich.


Dagegen helfen beispielsweise Rollübungen mit Igelbällen (für ca. 3 Euro in Apotheken): Im Sitzen den Fuß in Socken auf den Ball stellen und mit etwas Druck vor- und zurückrollen (beide Füße 20-mal, mehrmals täglich wiederholen). Das geht auch prima vorm Fernseher.
Eine andere effektive Übung: Mit nackten Zehen nach kleineren Gegenständen greifen, z.B. Papierknöllchen. Das kräftigt jeden Muskel des Fußes und beugt Senkund Spreizfüßen vor.

Woran erkenne ich gute Podologen?

Der Fuß muss genau inspiziert und ein ausführliches Gespräch über etwaige Beschwerden geführt werden. Außerdem wird der Patient einmal im Stehen angesehen, um zu beurteilen, ob Fehlstellungen oder Haltungsschäden eventuelle Druckstellen verursachen. Insgesamt dauert die sorgfältige Behandlung mindestens 40 bis 50 Minuten.

Autor: Gela Brüggemann

Schlagworte: