Diese Hausmittel helfen Warze oder Hühnerauge?

Ihr habt eine Warze bei Euch entdeckt? Oder ist es doch ein Hühnerauge? Lästig ist beides, keine Frage. Aber um die unschöne Erscheinung auch wirklich behandeln zu können, müsst Ihr Euch ganz sicher sein, um welches der beiden Hautleiden es sich bei Euch handelt.

Hausmittel-gegen-Hühneraugen

Symptome von Hühneraugen

Warzen werden durch das Papillomavirus (HPV) ausgelöst. Sie haben im Unterschied zu Hühneraugen keinen Hornhautkeil in der Mitte und wachsen nach außen, nicht nach innen. Warzen verursachen im Normalfall keine Schmerzen. Die einzige Ausnahme sind die sogenannten Dornwarzen, die sich meistens am Fuß bilden und Hühneraugen sehr ähnlich sehen. Sie wachsen meist auch ins Innere des Fußes und lösen so, durch den entstehenden Druck, Schmerzen aus. Ein Hühnerauge hingegen ist eine rundliche, scharf abgegrenzte Verdickung der Hornhaut, die nach innen wächst. In der Mitte dieser Hornhautwucherung ist ein gelblicher Hornkegel. Hühneraugen entstehen, wenn die Haut, die über einen Knochen spannt, dauerhaft einer zu hohen Druckbelastung oder Reibung ausgesetzt wird. Dies kann passieren, wenn man zu enges Schuhwerk trägt, High Heels oder Schuhe aus zu hartem Leder. Fußfehlstellungen wie Hallux Valgus können ebenfalls zu der Entstehung eines Hühnerauges beitragen, denn durch Deformationen oder knöcherne Auswüchse werden einzelne Stellen vermehrt belastet. Ebenso sind trockene Haut oder eine genetische Veranlagung zur Hornhautbildung Risikofaktoren für die Entstehung der ungeliebten Hühneraugen.

Am Anfang der Bildung eines Hühnerauges bildet sich z.B am Fuß eine Schwiele. Anschließend verhornen sich die obersten Hautschichten um eine Art Schutzpolster gegen die dauerhafte Belastung von außen zu bilden, da die Haut immer versucht, sich vor Verletzungen zu schützen. Doch mit der Zeit dehnt sich diese verstärkte Verhornung bis in tiefere Hautschichten und es entsteht ein zentraler, verhornter Dorn, der Schmerzen verursacht.

Verschiedene Formen von Hühneraugen

Man unterscheidet zwischen verschiedenen Formen von Hühneraugen. Unterschiedliche Arten von Hühneraugen können verschiedene Therapien erfordern.

  1. Clavus mollis (weiches Hühnerauge): entsteht zwischen sehr dicht stehenden, verformten Zehen und hat einen weichen, flachen Kern.
  2. Clavus durus: Hat einen harten, stark verdichteten Hornhautkern. Dieses Hühnerauge befindet sich meistens am äußeren Fuß.
  3. Clavus subungualis: Hühnerauge unter dem Nagel.
  4. Clavus vasculare: In diesem Hühnerauge befinden sich Blutgefäße, wodurch es beim Entfernen auch schnell zu einer Blutung kommen kann.
  5. Clavus neurovasculare: Ein sehr schmerzhaftes Hühnerauge, welches mit Nerven durchsetzt ist.
  6. Clavus neurofibrosum: Vor allem Fußsohle und Fußballen sind von diesem sehr großflächigen Hühnerauge betroffen.
  7. Clavus papillaris: Diese Hühnerauge ist durch einen weißen Rand gekennzeichnet. Es ist außerdem sehr schmerzhaft, da sich in der Mitte unter der Hornhautschicht eine Ansammlung von Flüssigkeit, zum Beispiel ein Bluterguss, befindet.
  8. Clavus miliaris: Wird auch als Pseudohühnerauge bezeichnet, da bei ihm keine Schmerzen auftreten und stellt deshalb eine Besonderheit unter den Hühneraugen dar. Es handelt sich um eine nicht tief reichende, runde Verhornung, die vor allem an Stellen auftritt, die keinem Druck ausgesetzt sind. 
Schlagworte: