17. November 2016
Was ist Brustspannen?

Was ist Brustspannen?

Sie leiden unter unangenehmen Spannungsgefühlen oder Schmerzen in der Brust, obwohl Sie erst in der letzten Woche Ihre Regelblutung hatten? Wir klären Sie über Ursachen, Diagnose und Behandlung bei Brustspannen auf. Informieren Sie sich in unserer Galerie außerdem über die besten Tipps und Hausmittel bei Brustschmerzen.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

Brustspannen (Mastodynie) bezeichnet zyklusabhängige Brustschmerzen. Symptome sind ein Spannungs- oder Schwellungsgefühl in der Brust. Häufig setzen die Beschwerden vor der Menstruation ein, aber auch in den Wechseljahren leiden viele Frauen an Brustspannen.

Ursachen der Mastodynie

Im Normalfall lassen sich Brustschmerzen auf hormonelle Ursachen zurückführen. Während der Schwangerschaft, der Stillzeit oder der Menstruation ist das Gleichgewicht der weiblichen Geschlechtshormone gestört, wodurch die Symptome auftreten können. Auch während der Wechseljahre sind viele Frauen betroffen, da der Hormonspiegel auch hier großen Schwankungen unterliegt.

Diagnose und Verlauf

Um die Ursachen der Beschwerden festzustellen, sollten Sie einen Menstruationskalender führen und eintragen, wann und wie stark die Brustschmerzen während der Regelblutung auftreten. Sollten außerhalb der Regelblutung ebenfalls Brustschmerzen auftreten, dann sollten diese ebenfalls in den Kalender eingetragen werden. So kann die Mastodynie von der Mastalgie – den zyklusunabhängigen Brustschmerzen – unterschieden werden. Um die genauen Ursachen herauszufinden, sollte ein Bluttest durchgeführt werden, auch wird häufig eine Mammographie veranlasst, um von einer Mastalgie abzugrenzen.

Behandlung und Therapie von Brustschmerzen

Eine Behandlung mit Medikamenten oder Hormonen ist meist nicht nötig – oft können die Schmerzen bereits durch eine gesunde Ernährung, sportliche Aktivitäten, das Tragen eines gut sitzenden BH’s oder die Einnahme pflanzlicher Wirkstoffe gelindert werden. Auch sollte auf Nikotin, Koffein und Alkohol verzichtet werden.

Tritt keine Besserung ein, kann eine passende Therapie erfolgen. Es könnte ein hormonelles Ungleichgewicht bestehen, welches durch passende Präparate ausgeglichen werden kann. Sind die Brustschmerzen zyklusunabhängig, muss nach den Ursachen geforscht werden, damit schließlich eine passende Therapie eingeleitet werden kann.

In unserer Galerie finden Sie weitere Tipps, Anwendungen und Heilmittel bei Brustspannen. So werden Sie schnell wieder gesund.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

1. Mönchspfeffer bei Brustspannen

Die regelmäßige Anwendung von Mönchspfeffer kann helfen, die Symptome bei Brustspannen zu mindern. Bereits nach einigen Tagen ist eine Verbesserung festzustellen. Durch die Einnahme von Mönchspeffer wird die Ausschüttung von Prolaktin normalisiert. Das Hormon ist verantwortlich für die Milchproduktion in der Brustdrüse und kann so die unangenehmen Schmerzen in der Brust verursachen.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

2. Quarkwickel

Auch Quarkwickel versprechen eine schnelle Hilfe bei Brustspannen, da sie schmerzlindernd und abschwellend wirken. Dies wird vor allem dem kühlenden Effekt zugeschrieben. Streichen Sie den Quark fingerdick auf ein Tuch und legen Sie dieses mit der Quarkseite auf Ihre Brust. Legen Sie anschließend ein zweites, trockenes Tuch darüber und lassen Sie die Quarkwickel für ca. 30 Minuten einwirken.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

3. Lavendel-, Neroli- oder Rosenöl bei Brustspannen

Geben Sie einige Tropfen des jeweiligen Öls auf ein sauberes Tuch, wickeln Sie dieses in Alufolie ein und legen es einige Minuten zwischen zwei Wärmflaschen. Legen Sie nun das Tuch auf die Brust. Durch die Wärme entfalten sich die Wirkstoffe des Öls besonders gut. Zusätzlich hat der angenehme Geruch eine enstpannende Wirkung. Eine Decke oder weitere Tücher helfen, das Tuch möglichst lange warm zu halten.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

4. Yoga oder Mediation bei Brustspannen

Sport, der speziell der Entspannung dient, wie Yoga oder Meditation, hilft, das hormonelle Gleichgewicht zu wahren und die Beschwerden zu lindern. Besonders in den Wechseljahren haben die entspannenden, ruhigen Bewegungen einen positiven Einfluss auf die Symptome der Mastodynie. Auch autogenes Training oder progressive Muskelentspannung können helfen.

Brustspannen Ursachen und Tipps
© fizkes/iStock
Brustspannen Ursachen und Tipps

5. Schüßler Salze bei Brustspannen

Schüßler Salz Nr. 1

Calcium Fluoratum: Dieses Schüßler Salz gleicht den Östrogen- sowie den Prostogenmangel aus. Schon nach der ersten Behandlung kann so das Brustspannen gelindert werden. Gleichzeitig wirkt dieses Präparat gegen Gelenkschmerzen und Blasenschwäche, weshalb es ein guter Begleiter durch die Wechseljahre ist.

Schüßler Salz Nr. 3

Ferrum Phosphoricum: Dieses Schüßler Salz gleicht die Hormonschwankungen aus, die das Brustspannen auslösen können. Außerdem wirkt es gegen Müdigkeit und stärkt die Konzentrationsfähigkeit.

Lade weitere Inhalte ...