Leichtere Geburt Sport in der Schwangerschaft

Aqua-Gym, Yoga, Ausdauersport - wer während der Schwangerschaft soften Sport treibt, hat eine leichtere Geburt mit weniger Komplikationen.

Sport in der Schwangerschaft

Das tut Schwangeren gut

  • Ideal ist Ausdauersport, wie z. B. Walken oder sanftes Laufen. So werden der mütterliche und kindliche Organismus optimal mit Sauerstoff versorgt. Bis allerhöchstens 140 Pulsschläge pro Minute. Am besten eine Pulsuhr zur Kontrolle tragen.
  • Aqua-Gymnastik ist besonders gelenkschonend. Durch Wasserdruck und -auftrieb wird zudem der Lymphfluss angeregt, was Wassereinlagerungen, z. B. in den Beinvenen, entgegenwirkt.
  • Mit Yoga kräftigt und dehnt ihr eure Muskeln, bekommt ein Gefühl für euren Körper und die Atmung. Das stärkt auch eure mentale Kraft und Ruhe. Welche Übungen jetzt guttun, erfahrt ihr in Schwangerschafts-Yoga- Kursen.
  • Da Bänder und Sehnen durch die hormonelle Veränderung lockerer werden, gut gedämpfte, stabile Sportschuhe anziehen und ebene Wege wählen.
  • Vorsicht, Sonne! Die Radtour lieber am späten Nachmittag planen, denn zu viel Sonne plus Sport kann euren Körper zu sehr erwärmen, was das Ungeborene belastet. Zudem drohen Pigmentflecken.

Autor: Christina Schmidt