23. Mai 2016
6 Tipps für Vitalität in den Wechseljahren

6 Tipps für Vitalität in den Wechseljahren

Gute Nachrichten! Den Schwankungen des Hormonhaushalts sind wir nicht völlig ausgeliefert. Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps, wie Sie fit und vital durch die Wechseljahre kommen.

Älteres Paar
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
Älteres Paar

Die Wechseljahre als Energiequelle

Viele Frauen und auch Männer fürchten sich vor den Wechseljahren, weil sie gleichgestellt werden mit Alter, Kraft und Lustlosigkeit. Dabei muss das gar nicht der Fall sein. Wer sich selbst nicht unter Druck setzt und der Menopause bzw. der Andropause entspannt entgegen blickt, kann diese Zeit auch als eine neue energievolle Lebensphase erleben. Einen großten Anteil daran, wie man sich in diesem Abschnitt des Lebens fühlt, hat auch die eigene Einstellung. Mit einem positiven Blick in die Zukunft geht vieles leichter. Und mit unseren Tipps für mehr Vitalität in den Wechseljahren, können Sie die Zeit in vollen Zügen genießen. Klicken Sie sich durch!

Vital im Alter
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
Vital im Alter

Akupressur

Hilft bei Wechseljahresbeschwerden (Ellenbogen, oberhalb des Kreuzbeinwirbels, Mittelfußknochen, kleiner Zeh), Krämpfen (Großzehenballen, Kniegelenk-Innenseite) und Kopfschmerzen (Puls, Nasenrücken-Mitte, Mitte der Augenbrauen) Punkte für ca. 10 bis 30 Sek. mit Zeige-/Mittelfinger drücken.
homoeopathie
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
homoeopathie

HOMÖOPATHIE

  • Hilft bei Stimmungsschwankungen — 3 x 5 Kügelchen Pulsati
  • Hilft bei allgemeinen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen, Schlafstörungen etc. — 1x5 Küglechen Sepia C 30

Mehr zum Thema finden Sie auch in unserem großen Homöopathie-Spezial >>

aromatherapie
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
aromatherapie

AROMATHERAPIE

Hilft bei depressiver Verstimmung, Angst, Stress (Bergamotte oder Lavendelöl), Schweißausbrüchen und Hitzewallungen (Zypressenöl).
Einige Tropfen in einer Aromalampe oder im Vollbad haben eine ausgleichende Wirkung. Achtung: Nicht unverdünnt auf die Haut auftragen!
gemüse
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
gemüse

(GRÜNES) GEMÜSE

Unterstützt die Zellfunktionen, beugt Alterungserscheinungen und Krebs vor durch einen hohen Folsäure- und Vitamin-C-Gehalt (Brokkoli, Zuckererbsen, Spinat, Grünkohl, Kohlrabi, Salat); hilft bei träger werdendem Darm durch Östrogenmangel (Fenchel, Möhren als Rohkost); sojareiche Kost und eine vegetarische Ernährung lindern Wechseljahresbeschwerden.
phytohormone
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
phytohormone

PHYTOHORMONE

Helfen bei Wechseljahresbeschwerden durch östrogenartige Wirkung (Yamswurzel, Mönchspfeffer, Trauben- silberkerze; Isoflavone: Rotklee, Soja).
magnesium
© Abel Mitja Varela - iStockphoto
magnesium

MAGNESIUM

Hilft bei Verspannungen, Muskelkrämpfen, Hitzewallungen, nervlicher Anspannung, Kopfschmerzen. Magnesium beruhigt das Nervensystem, entspannt die Muskeln, kann das Einschlafen erleichtern und auftftretende Kopfschmerzen dämpfen. Nicht einnehmen ohne ärztlichen Rat bei Herzrhythmusstörungen, Darm- und Nierenerkrankungen.
Lade weitere Inhalte ...