29. Januar 2021
FFP2-Maske: Reinigen oder wegwerfen? Das raten Experten!

FFP2-Maske: Reinigen oder wegwerfen? Das raten Experten!

Die neue bundesweite Corona-Regelung, nach der nur noch FFP2-Schutzmasken oder medizinische Mundschutze in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften getragen werden dürfen, wirft viele Fragen zur Verwendbarkeit auf: Wie oft dürfen FFP2-Masken getragen werden und ab wann müssen die Masken entsorgt werden?

Mit dem Ziel der Eindämmung der Corona-Pandemie muss in allen Bundesländern eine FFP2-Schutzmaske oder ein medizinischer Mundschutz in öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden. In Bayern sind die FFP2-Masken auch in Geschäften Pflicht. Herkömmliche Stoffmasken sind demnach nicht mehr erlaubt.

FFP2-Maske schützt sicherer gegen Coronaviren

Die FFP2-Maske bietet im Vergleich zur Stoffmaske einen weit höheren Schutz gegen das Coronavirus, da sie Partikel und Aerosole aus der Luft filtern kann. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege rät, dass die maximale Tragezeit einer FFP2-Maske 75 Minuten nicht überschreiten sollte, um die Belastung für die Lunge durch den erhöhten Atemwiderstand zu minimieren. Danach muss mindestens eine Erholungsdauer von 30 Minuten eingehalten werden, ehe die Maske wieder getragen werden darf.

Jedoch sind die FFP2-Schutzmasken auch teurer im Vergleich zu Stoffmasken. Eine FFP2-Maske kostet ca. drei bis vier Euro und ist meist in größeren Stückmengen erhältlich. Hinzu kommt, dass FFP2-Masken eigentlich Einwegprodukte und nicht für den mehrmaligen Gebrauch gedacht sind. Berufstätige, die täglich mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren, müssten demnach jeden Tag eine frische Maske aufsetzen – auf Dauer eine kostspielige Angelegenheit.

FFP2-Maske reinigen: So geht's!

Ein Forschungsteam der FH Münster hat sich mit der Frage beschäftigt, ob FFP2-Masken nicht doch wiederverwendet werden können – nämlich dann, wenn sie korrekt gereinigt werden. Folgende Ergebnisse konnten sie zusammentragen: 

Getragene FFP2-Masken sollten für mindestens sieben Tage lang bei Raumluft trocknen, damit Sie genügend desinfiziert sind und wieder getragen werden können. Sie hängen daher die Maske am besten an einen Haken, Nagel oder an einer Wäscheleine auf. Räume wie der Flur oder das Wohnzimmer eignen sich gut, Badezimmer und Küche hingegen haben eine zu hohe Luftfeuchtigkeit. Wenn Sie mit mehreren Personen in einem Haushalt leben, achten Sie darauf, die Masken nicht zu vertauschen. Mehrere Masken sollten mit genügend Abstand voneinander hängen. Bedenken Sie, die Masken außer Reichweite von Kindern aufzuhängen.

Eine schnellere Möglichkeit der Desinfektion ist das Trocknen im Backofen. Jedoch ist dieses Verfahren ungeeignet für formstabile FFP2-Masken (Körbchenmodell) und Masken mit Atemventil. Legen Sie Ihre Maske auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen Sie diese bei Ober- und Unterhitze für eine Stunde bei 80 Grad trocknen. Öffnen Sie nicht zwischendurch die Ofentür. Lassen Sie den Ofen nicht unbeachtet. Nach 60 Minuten sollten Sie die Maske anschließend auf dem Rost außerhalb des Backofens abkühlen. Nach dem Trocknen untersuchen Sie Ihre Maske auf sichtbare Schäden und überprüfen die Haltebänder. Ihre Maske sollte auf diese Art nur fünfmal wieder aufbereitet und dann im Hausmüll entsorgt werden.

FFP2-Maske nicht waschen

Das Forschungsteam aus Münster rät davon ab, die Masken auf der Heizung trocknen zu lassen. 30 bis 40 Grad sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen. Die Maske mit Desinfektionsspray einzusprühen, ist ebenfalls nicht empfehlenswert. Eine gleichmäßige und vollständige Desinfektion ist beim Einsprühen nicht gewährleistet. Hinzu kommt, dass sich in den Desinfektionsmitteln Zusatzstoffe befinden, die die Schleimhäute der Augen und der oberen Atemwege reizen können. Des Weiteren basieren die meisten Desinfektionsmittel auf Alkohol, was die Filterleistung beeinträchtigen kann.

Die FFP2-Maske in den Gefrierschrank zu legen, führt auch nicht zur Desinfektion von Erregern, da einige Zellkulturen eingefroren werden und nach dem Auftauen wieder „aktiv“ werden. Außerdem können bei Minustemperaturen Materialschäden an der Maske entstehen. Reinigen Sie Ihre FFP2-Schutzmasken ebenfalls nicht im Kochtopf, in der Mikrowelle, in der Waschmaschine, in der Spülmaschine oder unter einer UV-Lampe. Diese Verfahren gewährleisten keine ganzheitliche Desinfektion und können die Filterleistungen der Maske beschädigen.

Lade weitere Inhalte ...