Hilfe bei Hypothyreose Was ist eine Schilddrüsenunterfunktion?

Die Schilddrüse gehört zu den wichtigsten Organen in unserem Körper. Sie speichert Jod um lebensnotwendige Hormone zu produzieren. Doch manchmal macht sie eben nicht das, was sie eigentlich tun sollte - alles über die Schilddrüsenunterfunktion erfahrt Ihr hier.

Schilddrüsenunterfuktion Ursachen und Symptome

Unter Medizinern wird die Schilddrüsenunterfunktion auch als Hypothyreose bezeichnet. Diese Krankheit tritt am häufigsten bei Menschen zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf. Doch leider macht sich diese Krankheit sehr schwer bemerkbar und wird von vielen Ärzten übersehen. Um die Auswirkungen der Krankheit genauer zu verstehen, erklären wir Euch zunächst, warum eine gesunde Schilddrüse so wichtig ist.

Welche Aufgaben hat Eure Schilddrüse?

Die wichtigste Aufgabe der Schilddrüse ist die Produktion von zwei Hormonen: Das erste Hormon Thyroxin (T4) wird direkt von der Drüse gebildet. Das zweite Hormon Trijodthyronin (T3) kann wiederum nur entstehen, wenn genügend T4 Hormone im Körper vorhanden sind, da Trijodthyronin zu großen Teilen aus dem T4 Hormon besteht. Beide Hormone produziert die Schilddrüse aus Eiweiß und Jod, welche in der Drüse selbst abgespeichert werden. Doch warum sind diese Hormone so wichtig für Euren Körper? Beide Schilddrüsenhormone haben einen sehr großen Einfluss auf Psyche, Kreislauf und Stoffwechsel.

Was ist eine Schilddrüsenunterfunktion?

Eine Unterfunktion der Schilddrüse tritt genau dann auf, wenn zu wenig T4- und T3 Hormone produziert werden. Werden zu wenig oder keine dieser Hormone hergestellt, kann das Eure Leistungsfähigekit und Euren Stoffwechsel beeinträchtigen.

Es gibt viele Ursachen für eine Dys­funk­ti­on der Schilddrüse. Wenn eine Störung im Inneren des Organs vorhanden ist, kann es an der Schilddrüse selbst liegen. Zum anderen kann der Grund auch eine eingeschränkte Gehirnfunktion sein. In diesem Fall kann das Gehirn die Produktion der Schilddrüsenhormone nur eingeschränkt in Auftrag geben. Aber auch ein Jodmangel in Eurem Körper kann ein weiterer Grund für eine Schilddrüsenunterfunktion sein.

Leider wird eine vorhandene Schilddrüsenunterfunktion in dem meisten Fällen erst spät erkannt. Die Symptome, die mit der Krankheit auftreten, sind nämlich oft identisch mit altersbedingten Körpererscheinungen, die ähnliche "Symptome" aufweisen können. Um nur ein paar Symptome bei einer Schilddrüsenunterfunktion zu nennen: Muskelschwäche, sexuelle Unlust, Müdigkeit, Gedächtnisprobleme, erhöhte Cholesterinwerte, trockene Haut, Aussetzen der Periode oder niedriger Blutdruck.

Wie wird die Krankheit richtig behandelt?

Nach der Feststellung einer Schilddrüsenunterfunktion ist der erste Schritt eine Ernährungsumstellung. Der Tagesbedarf an Jod beträgt 200 Mikrogramm pro Tag - bei Schwangeren liegt dieser Wert sogar bei 260 Gramm. Um den Jodhaushalt wieder in den Griff zu bekommen, solltet Ihr Lebensmittel mit einem hohen Jodgehalt zu Euch nehmen - beispielsweise Eier, griechischen Joghurt oder Salzwasserfische.

Aber nur eine Ernährungsumstellung reicht in den meisten Fällen nicht aus - oft müssen zusätzlich Hormon- oder Jodidtabletten eingenommen werden, um eine Unterfunktion wieder auszugleichen. Diese müssen aber ärztlich verschrieben werden, weshalb eine medizinische Untersuchung bei Verdacht einer Unterfunktion unumgänglich ist. 

Autor: Laura-Sophie Bouzid

Schlagworte: