Wenn Keime im Essen lauern Lebensmittelvergiftung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Keime auf den Lebensmitteln können schnell zu einer Lebensmittelvergiftung führen. Unangenehme Symptome sind die Folge. Was ihr dagegen tun könnt, erfahrt ihr hier!

Bauchschmerzen

Was ist eine Lebensmittelvergiftung?

Eine Lebensmittelinfektion ist dasselbe wie eine Lebensmittelvergiftung? Nicht ganz. Auch wenn sich die Symptome ähneln, ist eine Vergiftung auf keinen Fall mit einer Infektion gleichzusetzen. 

Hinter einer Lebensmittelvergiftung, auch Lebensmittelintoxikation genannt, stecken Giftstoffe, sogenannte Toxine, die entweder als natürlicher Bestandteil zum verzehrten Lebensmittel dazu gehören oder das Essen von außen kontaminieren und auf diese Weise in den Magen-Darm-Trakt gelangen. Dort vermehren sich die Bakterien, u.a. Staphylococcus aureus oder Bacillus cereus, und setzen die produzierten Toxine im Körper frei. Eine unangenehme Magen-Darm-Entzündung, Gastroenteritis, entsteht. Noroviren, Salmonellen, Listerien und Campylobacter-Bakterien gehören zu den typischen Ursachen. Lebensmittelvergiftungen können des Weiteren u.a. durch die folgenden Bakterien ausgelöst werden: E. coli, Yersinien oder Shigella-Bakterien. Durch die Aufnahme von Metallen, Schimmelpilzen, giftigen Fischen oder Schalentieren (z.B. Kugelfisch), giftigen Pilzen (Fliegenpilz) oder pflanzlichen Giftstoffen (Tollkirschen) können ebenfalls unerwünschte Symptome entstehen.

Wenn zu kühlende Lebensmittel wie Milchprodukte, Fleisch oder Eier zu lange im Warmen gelagert werden, solltet ihr mit dem Verzehr besonders vorsichtig sein -das Essen kann ungenießbar geworden sein und somit zu ungewünschten Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt führen. Befinden sich im Essen lebende Erreger, wie Hepatitis- und Rotaviren, Yersinien, Parasiten oder EHEC-Bakterien, kann eine Lebensmittelinfektion ausgelöst werden. Die Mikroorganismen gelangen durch die Nahrung in den Körper, vermehren sich dort und produzieren Gifte - es kommt zu Beschwerden wie Brechdurchfall.

Durchfall

So bekämpft ihr den fiesen Übeltäter!

Diese Lebensmittel können von Keimen befallen sein

Rohmilch und Rohmilch-Produkte, rohe Fisch- und Fleischprodukte, rohe Eier und Produkte, die Eier enthalten, sind am häufigsten von Erregern betroffen. Es können sich aber auch Keime in vakuumierten Lebensmitteln und Konserven befinden. Achtet darauf, dass ihr die Kühlkette von gefrorenen und gekühlten Nahrungsmitteln sowie tierischen Produkten nicht allzu lange unterbrecht. Vermeidet zusätzlich aufgeblähte Konservendosen, die Gefahr einen bakteriellen Erreger in der Dose vorzufinden, ist in diesem Fall zu groß. Weckt ihr hingegen euer Essen selbst ein, solltet ihr das Essen vorsorglich zweimal erhitzen.

Ist ein unangenehmer Geruch am Lebensmittel festzustellen, lasst besser die Finger davon. Das Nahrungsmittel könnte bereits verdorben sein. Ob es von Keimen befallen ist und eine Vergiftung hervorrufen kann, könnt ihr nicht immer am Geruch oder Aussehen erkennen - aber Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Autor: Mareike Schumacher