Gefährlicher Hitzeschaden Hitzschlag erkennen und richtig behandeln

Ist der Körper zu schnell zu großer Hitze ausgesetzt, kann das zu einem Hitzschlag führen. Wir erklären, wie Sie in so einem Fall richtig reagieren und wie Sie einem Hitzschlag vorbeugen.

Hitzschlag_Frau

Ein Hitzschlag, auch Hyperthermiesyndrom genannt, entsteht, wenn der Körper zu schnell großer Hitze ausgesetzt wird. Die Körpertemperatur steigt dabei auf über 40 Grad Celsius, während die Schweißproduktion unterbrochen und der Körper sich selbst nicht mehr kühlen kann. Lebensgefahr besteht!

Besonders gefährdet sind Säuglinge, Kleinkinder, alte Menschen, chronisch Kranke und Menschen, die Hitze nicht gewohnt sind. Für junge und gesunde Menschen besteht das Risiko eines Hitzschlags, wenn Sie sich bei hohen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit körperlich stark anstrengen. 

Typische Symptome eines Hitzschlags:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Nackenschmerzen, steifer Nacken
  • bis über 40 Grad Fieber
  • hochrote, heiße und trockene Haut
  • Krämpfe, Lähmungen
  • Schwindel, Benommenheit
  • Bewusstseinsstörungen
  • Organversagen
  • Fehlende Schweißproduktion
  • Schnelle, flache Atmung
Die Symptome treten akut auf, manchmal aber auch erst einige Zeit nach dem Sonnenbaden. Das bedeutet, dass wenn man sich während des Aufenthalts in der Sonne gut fühlt, man bereits Gefahr läuft, einen Hitzschlag zu bekommen.
 

Medizinischer Notfall: Erste Hilfe bei Hitzschlag

Bei einem Hitzschlag handelt es sich um einen medizinischen Notfall, der Sofortmaßnahmen und eine anschließende Behandlung erfordert. Schließlich sterben trotz Therapie ca. zehn Prozent der Patienten. 

Sofortmaßnahmen:

  1. Bringen Sie die betroffene Person in eine schattige und kühle Umgebung.
  2. Legen Sie die Person hin und lagern Sie die Beine hoch und bringen den Kopf in eine leicht erhöhte Position, z. B. mit einem Kissen. Lockern Sie ggf. enge Kleidung.
  3. Senken Sie die Körpertemperatur, indem Sie kalte Umschläge auf Nacken, Stirn, Arme und Beine legen, Luft zufächern. Eiskaltes Wasser oder Eis sollten Sie eher vermeiden. Auch Wasser zum Trinken ist hilfreich gegen den Hitzschlag.
  4. Kontrollieren Sie währenddessen immer wieder das Bewusstsein, die Atmung und den Puls, da eine Person mit Hitzschlag schnell das Bewusstsein verlieren kann.
  5. Bessert sich der Zustand nicht, rufen Sie den Notarzt. Dieser legt eine Infusion mit Flüssigkeit. Ein schwerer Hitzschlag wird auf der Intensivstation im Krankenhaus behandelt.

Hitzschlag bei Kindern

Ein Hitzekollaps zeigt sich bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen – unternehmen Sie sofort dieselben Erste-Hilfe-Maßnahmen und rufen Sie im Zweifel den Notarzt! Wichtig zu wissen ist, dass Kinder weniger Hitze abkönnen, als Sie selbst und deshalb besonders gefährdet für einen Hitzschlag sind. Das liegt daran, dass der Körper die Temperatur noch nicht so effektiv reguliert, wie bei Erwachsenen.

Achten Sie deshalb trotz Spiel- und Tobespaß darauf, dass Ihr Kind regelmäßige Schattenpausen einlegt, in denen es ausreichend trinkt. Zudem sollten Sie auf einen hohen LSF setzen, am besten mindestens 50.

Hitzschlag richtig vorbeugen

Damit es gar nicht erst zu einem Sonnenstich oder einem Hitzschlag kommt, sollten Sie diese Maßnahmen berücksichtigen. 

  • Tragen Sie eine Kopfbedeckung, die auch den Nacken schützt.
  • Meiden Sie starke körperliche Anstrengung bei Hitze.
  • Tragen Sie helle und luftige Kleidung.
  • Halten Sie sich vorwiegend im Schatten auf.
  • Trinken Sie täglich zwei, bei starker Hitze sogar drei Liter.
Datum: 07.08.2020

Autor: Christina Liersch

Schlagworte: