Gesund im Sommer Fit trotz Hitze und Sonne

Zu keiner anderen Jahreszeit leben wir so intensiv wie jetzt. Wir möchten entspannen, genießen, uns wohlfühlen. Unsere Lieblingssaison hat auch so ihre Tücken. Welche das sind und wie Ihr Euch vor ihnen schützen könnt lest Ihr hier.

Frau-am-Strand-Sommer

Jetzt bloß nicht schlappmachen!

Was könnte schöner sein, als einen warmen Sommertag unter freiem Himmel zu verbringen? Aber Vorsicht: Unsere körpereigene Klimaanlage muss jetzt hart arbeiten und kühlenden Schweiß produzieren, um die Körpertemperatur auf 37 Grad zu halten. Wer viel schwitzt, verliert auch viel Flüssigkeit und Elektrolyte. Deshalb lautet die Devise: ausreichend trinken, um Kreislaufschwäche zu verhindern. Zwei, besser drei Liter Mineralwasser oder Früchtetee sollten es an warmen Tagen sein. Aber lieber nicht eisgekühlt.

Tipps gegen dicke Beine

Bei hohen Temperaturen fühlen sich die Beine oft bleischwer an, Füße und Knöchel schwellen an, die (eigentlich passenden) Sandalen drücken plötzlich. Schon eine leichte Venenschwäche macht sich in der Sommerhitze besonders bemerkbar. Es verlangsamen sich Blutzirkulation und Lymphstrom, Flüssigkeit sackt nach unten. Ihr solltet deshalb Eure Beine zwischendurch immer mal für ein paar Minuten hochlegen. So kann das Blut leichter zum Herzen zurückfließen. Tabletten mit Rosskastanien-Extrakt oder Rotem Weinlaub (beides in Apotheken erhältlich ) stärken die Venen.

Gut schlafen trotz Hitze

Die Luft im Schlafzimmer steht, die Haut klebt – das Einschlafen will beim besten Willen nicht klappen. Nervig. So weit muss es erst gar nicht kommen, wenn Sie morgens und abends bei weit geöffnetem Fenster frische Luft ins Zimmer lassen (jeweils zehn Minuten genügen). Nach dem morgendlichen Lüften Rollläden herunterlassen oder Vorhänge zuziehen. Das verhindert, dass sich der Raum unnötig aufheizt. Unser Extra-Tipp klingt paradox, doch er funktioniert: Eine warme Dusche vor dem Zubettgehen öffnet die Poren und die angestaute Hitze entweicht.

Hilfe für die Sommerhaut

Eigentlich sollen uns die Sonnenstrahlen einen schönen Teint bescheren. Stattdessen kommt es mitunter zu Rötungen, Juckreiz und kleinen Bläschen. Dann steckt meist eine Sonnenallergie, Fachleute sprechen vom Sonnenekzem, dahinter. UV-A-Strahlen, die in die Haut eindringen, lösen dort eine allergieähnliche Reaktion aus. Im Akutfall hilft Hydrocortison. Wichtiger Rat von Dermatologen: Vorbeugend unbedingt Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens 30) verwenden.

Die richtigen Getränke bei Hitze

Je höher die Gradzahl auf dem Thermometer, desto kälter müssen die Getränke serviert werden. Seid Ihr auch dieser Meinung? Zugegeben, die ersten Schlucke einer eisgekühlten Limonade wirken erfrischend. Doch die flüssige Kälte kann Magenbeschwerden verursachen. Außerdem müssen kalte Getränke vom Organismus erst auf Körpertemperatur gebracht werden – es geht unnötig Energie verloren. Greift lieber zu Getränken in Zimmertemperatur. Oder noch besser, zu lauwarmem Tee. Er regt leichtes Schwitzen an. Das kühlt den Körper.

Sprung ins kalte Wasser? Lieber nicht!

An besonders heißen Tagen sind Freibäder regelrechte Besuchermagneten. Der Sprung ins kalte Nass klingt verlockend. Verzichtet Eurem Kreislaufsystem zuliebe aber darauf. Denn die Temperatur- unterschiede zwischen Luft und Wasser würden ihm mehr schaden als nützen. Gewöhnt Euch stattdessen peu à peu an die kältere Wassertemperatur. Kühlt Euren Körper zunächst etwas unter der Dusche ab. Danach langsam ins Wasser gehen und Arme, Gesicht sowie Oberkörper befeuchten, bevor Ihr abtaucht.

Gesundes Eis zum Selbermachen

Tipps gegen Blasenentzündung

Im Sommer geht es ganz schnell: Wenn die nasse Badebekleidung am Körper trocknet oder der laue Grillabend auf Terrasse oder Balkon nicht enden soll – schon schlägt die Blasenentzündung zu. Aber haben wir uns unterkühlt, arbeitet das Immunsystem nicht mehr mit voller Leistung. Retter in der Not sind dann die Inhaltsstoffe der Brennnessel. Die Pflanze enthält viel Kalium. Der Mineralstoff wirkt harntreibend und hilft, Keime auszuspülen. Im Akutfall täglich eine Tasse (z. B. „Salus Brennnesselblätter Tee“, in Apotheken und Naturkostläden) trinken.

Klimaanlage richtig einstellen

Was für ein angenehmes Gefühl: aus der drückenden Hitze in einem wohltemperierten Supermarkt Zuflucht suchen oder sich im Auto vom Gebläse die kühle Luft ins Gesicht pusten lassen. Keine Frage, Klimaanlagen sind eine tolle Sache. Das Problem im Sommer: Der abrupte Wechsel zwischen hohen und niedrigen Temperaturen macht dem Immunsystem zu schaffen und schwächt unsere Abwehr. Stellt due Klimaanlagen deshalb nicht zu kühl ein. Der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen sollte nicht mehr als sechs Grad betragen.

Blick in den Impfpass werfen

Ferien am Mittelmeer, ein paar Tage in Bayern oder die Reise ans andere Ende der Welt: Wer Urlaub plant, sollte seinen Impfpass genau unter die Lupe nehmen. Spezielle Impfungen (z. B. gegen Gelbfieber) sind nicht nur vor Fernreisen in bestimmte Länder nötig. Weite Teile Süd-deutschlands etwa zählen zu den Risikogebieten für die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis. Ebenso wichtig: der allgemeine Impfstatus. Checkt beim Arzt, ob ausreichend Schutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Masern und Mumps besteht.

Reiseapotheke auffrischen

Schaut nach, ob die Mittel vom letzten Jahr möglicherweise abgelaufen sind. Dann gegen neue ersetzen. Zur Basisausstattung gehören Schmerzmittel (z. B. mit Wirkstoff Ibuprofen oder Paracetamol). Denkt an ein Durchfallmittel, ebenso unentbehrlich: Erste-Hilfe-Material (Pflaster, Kompressen, Mullbinden). Falls Ihr gern Anlaufstelle von Mücken seid, braucht Ihr auch Pflege, die den Juckreiz stoppt.

 

 

Schlagworte: