Corona-Infektionen An diesen Orten stecken sich die meisten mit Corona an

In der Bahn, beim Feiern oder am Arbeitsplatz? Wo stecken sich die meisten Menschen mit Corona an? Lesen Sie hier, an welchen Orten die meisten Corona-Infektionen stattfinden.

ansteckungsgefahr-supermarkt-corona

Wird dem Gesundheitsamt ein Corona-Fall gemeldet, wird nicht nur der Patient selbst sowie seine Kontaktpersonen vermerkt, sondern ebenfalls die Orte, an denen sich die betroffene Person angesteckt haben könnte. Dazu werden die Patienten zu ihren Aufenthalts- und Kontaktorten der letzten 14 Tage befragt. Anhand dieser Daten können Rückschlüsse auf die Ansteckungsorte gezogen werden. Wir verraten, an welchen Orten sich die meisten Menschen mit Corona ansteckenl

An diesen Orten fanden die meisten Corona-Infektionen statt

Über die letzten Monate betrachtet hatten Wohneinrichtungen mit vielen Menschen auf engem Raum, wie Senioren-, Pflege-, Alten-, Flüchtlings- und Asylheime, die häufigsten Corona-Ausbrüche.  

Verschiedenen Untersuchungen zufolge macht ein enger Kontakt eine Infektion deutlich wahrscheinlicher, als oberflächliche Berührungen wie beim Einkauf oder in der Stadt.

Demnach sind Ansteckungen vor allem auch auf das familiäre und soziale Umfeld zurückzuverfolgen! Ironischerweise handelt es sich dabei oft um die Orte, an denen wir weniger vorsichtig agieren, als in öffentlichen Bereichen – da wir uns in der gewohnten Umgebung vermeintlich sicherer fühlen. Auch hier sind also nach wie vor die allgemein geltenden Vorsichts- und Hygienemaßnahmen nicht zu vernachlässigen.

RKI-Analyse zeigt Infektionsrisiken auf

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) unterstützt mit einer weitreichenden Analyse zum Infektionsgeschehen des Coronavirus diese Erkenntnisse. Das RKI verrät in seiner Veröffentlichung, an welchen Orten sich die Menschen je nach Zeitraum am häufigsten steckten. Jedoch schwankte der gefährlichste Ansteckungsort nach Krisenphase stark:

Hotelübernachtungen waren besonders am Anfang der Pandemie, im März, ein häufiger Ort für Infektionen. Der anschließende Shutdown ließ die Zahlen hier wieder sinken.

Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen verzeichneten vor allem im April und Mai hohe Ansteckungszahlen. Durch angepasste Vorsichts- und Hygienemaßnahmen ließen sich die Zahlen ab Juni wieder reduzieren.

Dafür fanden Ansteckungen im Büro vor allem ab Mitte Juni statt – vermutlich aufgrund der Rückkehr vieler Angestellter aus dem Home Office.

Allerdings fiel auch auf, dass vor allem im familiären und häuslichen Umfeld kontinuierlich über den ganzen Krisen-Zeitraum Übertragungen des Coronavirus stattfanden.

Bestätigen konnte diese Analyse, dass Ansteckungen im Freien, etwa bei Zoobesuchen oder bei Picknicks, nur sehr selten vorkommen.

Auch interessant: Corona-Infektion – zu diesem Zeitpunkt ist die Ansteckungsgefahr am höchsten >>

Datum: 28.09.2020
Autorin: Silva Oldenburg

Schlagworte: