11. Februar 2021
Gymnastikball im Büro – macht das Sinn?

Ein Gymnastikball als Bürostuhl - wie sinnvoll ist das wirklich?

Hoch motiviert tauschen viele Menschen ihren Bürostuhl gegen einen Gymnastikball aus. Sitzbälle sollen dabei helfen, die Haltung auch bei langem Sitzen zu verbessern und Schmerzen vorzubeugen. Ob ein Gymnastikball wirklich eine sinnvolle Alternative zum Bürostuhl ist, erfahren Sie hier.

Rückenschmerzen: Volkskrankheit Nummer Eins

Die meisten Menschen gehen heute einer sitzenden Tätigkeit im Büro oder Homeoffice nach. Das bedeutet: Sie verbringen täglich viele Stunden im Sitzen am Schreibtisch. Allerdings bringt die sitzende, vorgebeugte Position, in der für viele Stunden verharrt wird, Probleme mit sich: Oft fällt es schwer, im Sitzen eine gesunde Körperhaltung beizubehalten. Am Ende des Arbeitstags haben viele daher – neben der Stressbewältigung – zusätzlich mit Rückenproblemen zu kämpfen.

Schmerzen in den Bandscheiben oder der Hexenschuss gehören nicht allein aufgrund der Sitzposition bei der Arbeit zu den Volkskrankheiten. Schließlich verharren viele den ganzen Tag über in einer ungesunden Sitzposition: Egal ob wir tagsüber am Schreibtisch arbeiten oder nach Feierabend fernsehen oder netflixen. Die meisten Freizeitaktivitäten vor dem Bildschirm werden sitzend ausgeführt.

Ist Sitzen auf einem Sitzball gesund?

Gymnastikbälle wirken Haltungsschäden und Schmerzen entgegen, die sich durch langes Sitzen und falsche Sitzpositionen ergeben. Sitzbälle versprechen nämlich, einer Fehlhaltung einfach aber effektiv vorzubeugen. Durch das Sitzen auf einem Gymnastik- oder Pezziball soll der Körper auch im Sitzen in Bewegung bleiben. Schließlich sind dabei selbst in sitzender Position leichte Bewegungen des Balls stetig auszugleichen. Das wiederum verändert die Sitzposition ständig und soll die Rückenmuskulatur trainieren und für eine gerade Wirbelsäulenhaltung sorgen. Aber funktioniert das wirklich und können Sie durch das Sitzen auf dem Ball Rückenschmerzen und Bandscheibenproblemen vorbeugen?

Auch interessant: Lumbalgie – so behandeln Sie Schmerzen im unteren Rücken >>

Welche Vorteile hat ein Gymnastikball als Bürostuhl?

Sowohl daheim als auch im Büro bringt Ihnen ein Sitzball verschiedene Vorteile. Das hängt insbesondere damit zusammen, dass der Ball durch seine fehlenden Rückenlehnen direkten Einfluss auf Ihre Sitzhaltung nimmt. Da keine Rückenlehne vorhanden ist, wird es unmöglich, sich nachlässig in den Sitz zu lümmeln. Stattdessen wird Ihr Körper und damit auch die Bauch- und Rückenmuskulatur während des Sitzens durchgehend gefordert.

Um aufrecht zu sitzen und die Balance beim Arbeiten oder Fernsehen zu halten, ist etwas Konzentration gefordert. Außerdem müssen die Füße während des Sitzens fest auf dem Boden stehen – sonst können Sie sich beim Sitzen kaum stabilisieren. All das führt dazu, dass der Körper auch in sitzender Haltung aktiv bleibt. Eine schlaffe Körperhaltung ist so quasi unmöglich.

Außerdem kommt hinzu: Auf dem Sitzball müssen Sie das Gleichgewicht halten. Das fordert ein gewisses Maß an Konzentration und verhindert gerade beim Arbeiten, dass Sie mit den Gedanken abschweifen. Insgesamt ist es daher möglich, dass der Ball die Fähigkeit, sich auf eine bestimmte Aufgabe zu konzentrieren, fördert.

Welche Nachteile haben Sitzbälle im Büro?

Als Bürostuhl-Alternative standen Sitzbälle bereits vor einigen Jahren hoch im Kurs. Aktuell feiern sie als Sitzgelegenheit für Zuhause und im Büro ein echtes Comeback. Unbestritten ist dabei, dass ein Sitzball aktives Sitzen und damit eine gesunde Körperhaltung fördert. Aber bedeutet das auch, dass Sie Ihre Esszimmer- und Bürostühle tatsächlich komplett gegen Gymnastikbälle austauschen sollten?

Um herauszufinden, ob ein Gymnastikball als Stuhl-Ersatz wirklich geeignet ist, müssen Sie überlegen, was einen guten Stuhl wirklich ausmacht. Insbesondere ein Bürostuhl, auf dem Sie täglich viel Zeit verbringen, soll die Wirbelsäule während des Sitzens aktiv unterstützen. Das geschieht üblicherweise durch Arm- und Rückenlehnen, die an die eigene Körpergröße sowie -form anpassbar sind.

Bereits hier offenbart sich der erste Nachteil eines Gymnastikballs: Zwar werden Sitzbälle im Handel in verschiedener Größe angeboten. Die Möglichkeit, den Ball wirklich an den eigenen Schreibtisch oder Körper anzupassen, besteht allerdings nicht.

Außerdem kommt hinzu: Tauschen Sie den Bürostuhl komplett gegen einen Sitzball aus, wird das Sitzen auf dem Ball nach einiger Zeit ermüdend. Das beeinträchtigt im Arbeitsalltag die Leistungsfähigkeit. Außerdem kann sich die geradere Körperhaltung, die Sie auf dem Gymnastikball einnehmen, nach einiger Zeit ins Gegenteil umkehren. Schließlich sind die Muskeln, welche die optimale Wirbelsäulenposition beim Sitzen auf dem Ball halten, nach einiger Zeit überlastet. Aufgrund der Überlastung der Muskulatur nehmen Sie dann auch auf dem Ball eine eher ungesunde Körperhaltung ein.

Auch hilfreich: Home-Workout mit dieser einfachen Ausstattung >>

Überlastet ein Sitzball die Rückenmuskulatur?

Für das Homeoffice eignen sich Sitzbälle hervorragend. Sie bieten eine Abwechslung zum normalen Schreibtischstuhl mit Rollen und dienen der Kräftigung und Mobilisierung der Rückenmuskulatur. Im Büro und bei dauerhafter Benutzung hat ein Sitzball jedoch auch Nachteile, wie Sie im Folgenden erfahren.

Müssen Sie täglich viele Stunden im Büro sitzen, ist ein Sitzball nur bedingt als Sitzgelegenheit geeignet. Verharren Sie lange Zeit auf dem Ball, kann das schließlich die Muskulatur überlasten und so sogar Schaden anrichten. Daheim und für eine kürzere Sitzdauer oder als Gymnastikball ist ein Sitzball aber dennoch durchaus empfehlenswert.

Schließlich können robuste Gymnastikbälle zum einen als Stuhl-Ersatz am Esstisch oder für sonstige Freizeitaktivitäten herhalten. Außerdem eignen sie sich perfekt, um sie als Sportgerät zu nutzen. Gezielt eingesetzt helfen sie so tatsächlich, den Rücken effektiv zu stärken und Haltungsproblemen vorzubeugen.

Auch hilfreich: Rückenschmerzen – diese Übung sollte jeder mit Schreibtischjob machen >>

Im Büro hingegen sollten Sie besser auf einen hochwertigen und ergonomisch geformten Bürostuhl setzen. Das ist insbesondere an heißen Tagen angenehmer, als acht Stunden auf einem Gummiball zu verbringen. Außerdem ist es langfristig rückenschonender, unfallsicherer und schlichtweg praktischer als ein Sitzball. Schließlich sorgen Höhenverstellbarkeit sowie eine ergonomische Bürostuhlform für Komfort und bequemeres Arbeiten. Besprechen Sie auch mit Ihrem Vorgesetzten, wie Sie die Ergonomie am Arbeitsplatz verbessern können.

Sitzhaltung: Wie sitze ich richtig am Arbeitsplatz?

Möchten Sie Ihren Alltag – trotz Verwendung eines „herkömmlichen“ Schreibtischstuhls – rückenfreundlicher gestalten, empfehlen Arbeitsschutzmediziner, Abwechslung in den Arbeitstag einzubauen. Das bedeutet: Sie sollten darauf achten, regelmäßig Pausen einzulegen und zumindest für kurze Zeit zwischen Gehen, Sitzen und Stehen zu wechseln. So ist eine Entlastung des Rückens auch im Büroalltag oder im Homeoffice einfach und unkompliziert möglich.

Ebenfalls sinnvoll ist es, bewusst auf eine gerade, rückenfreundliche Körperhaltung zu achten. Hieran kann Sie beispielsweise ein Handy-Wecker, der alle 60 Minuten klingelt, erinnern. Sie sollten sowieso spätestens alle 60 Minuten vom Arbeitsplatz aufstehen, den Schreibtisch links liegen lassen und eine Runde durch die Wohnung, das Treppenhaus oder um den Block gehen. Sitzen gehört nämlich zu den größten gesundheitlichen Risiken der modernen Welt. Außerdem tragen regelmäßige Sporteinheiten und Bewegung in der Freizeit zu einer Stärkung des Rückens bei. Längerfristig fördert beides daher ebenfalls einen starken Rücken und eine gute Haltung.

Auch interessant: 5 Tipps gegen Rückenschmerzen im Homeoffice >>

Gymnastikball kaufen: Welche Größe brauche ich?

Beim Kauf eines Pezziballs sollten Sie immer Ihre Körpergröße berücksichtigen. Die richtige Sitzhöhe ist essenziell für ein gesundes und komfortables Sitzen. Es gibt natürlich individuelle Unterschiede hinsichtlich der Beinlänge und dem Verhältnis von Oberkörper zu Unterkörper, aber als grobe Richtlinie können Ihnen folgende Werte dienen. Ihre Beine sollten in jedem Falle den Boden berühren. Optimalerweise probieren Sie in einem Geschäft verschiedene Ballgrößen aus.

Geeignete Gymnastikbälle in unterschiedlichen Farben und Größen finden Sie hier: z.B. von Trideer, Tresko oder Bodymate.

  • 1,40 m Körperhöhe – 45 cm Sitzballgröße
  • 1,41 m bis 1,54 m Körperhöhe – 55 cm Sitzballgröße
  • 1,55 m bis 1,75 m Körperhöhe – 65 cm Sitzballgröße
  • 1,76 m bis 1,85 m Körperhöhe – 75 cm Sitzballgröße
  • 1,86 m bis 2,00 m Körperhöhe – 85 cm Sitzballgröße
  • 2,01 m bis 2,15 m Körperhöhe – 95 cm Sitzballgröße

Video: Wann platzt ein Gymnastikball?

    Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

    Lade weitere Inhalte ...