2. September 2021
Dopaminspiegel: 3 Hausmittel erhöhen den Dopaminspiegel

Diese 3 Hausmittel erhöhen Ihren Dopaminspiegel

Eigentlich wollen wir alle doch nur eines im Leben – glücklich sein. Maßgeblich ist der Botenstoff Dopamin im Körper für das Glücksgefühl verantwortlich. Mit bestimmten Hausmitteln können Sie Ihren Dopaminspiegel natürlich erhöhen. Wir erklären, welche 3 das sind.

Woher kommen Glücksgefühle?

Bei Dopamin handelt es sich um einen Botenstoff (Neurotransmitter), der für die Kommunikation von Nervenzellen untereinander verantwortlich ist. Auf diesem Weg werden Empfindungen und Emotionen übertragen. So kann Dopamin unter bestimmten Umständen das Belohnungszentrum im Gehirn aktivieren und positive Gefühle auslösen. Aus diesem Grund wird es, wie auch der Botenstoff Serotonin, als Glückshormon bezeichnet. Bei bestimmten Tätigkeiten wie beispielsweise beim Essen von Schokolade oder beim Orgasmus wird Dopamin ausgeschüttet. Und auch mit unserer Lebensweise können wir den Dopaminspiegel positiv beeinflussen. Aber was genau kann man tun, um den Dopaminspiegel natürlich zu erhöhen?

Diese 3 Hausmittel erhöhen Ihren Dopaminspiegel

1. Sport

Auch, wenn es manchmal schwierig ist, sich zum Sport aufzuraffen – das Gefühl von Entspannung, Zufriedenheit und Glück nach einem Workout ist unbezahlbar. Denn Bewegung und Sport wirken sich nicht nur positiv auf unser Herz-Kreislauf-System aus, sie können auch nachweislich die Stimmung heben und so psychischen Erkrankungen vorbeugen. Studien haben herausgefunden, dass Ausdauersport die Konzentration an Dopamin im Körper erhöhen kann. Es muss jedoch nicht immer eine Cardio-Einheit oder ein Kraft-Workout sein, auch sanfte Bewegung und Entspannungsübungen können unserem Körper eine Menge Gutes tun und sogar den Dopaminspiegel erhöhen. Probieren Sie es einmal mit Yoga oder Meditation.

2. Sonnenlicht

Sonne tut uns einfach gut! Wenn es draußen hell und sonnig ist, strotzen wir nur so vor Motivation und Tatendrang. Und jeder kennt wohl das angenehme Gefühl, wenn man draußen in der Sonne sitzt. Und das kommt nicht von ungefähr: Denn Sonnenlicht bildet nicht nur Vitamin D, es ist gleichzeitig ein richtiger Dopamin-Booster. Studien haben ergeben: Wer viel Sonnenlicht abbekommt, der hat eine höhere Dichte an Dopamin-Rezeptoren in den Belohnungs-Regionen des Gehirns. Versuchen Sie also, möglichst viel Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen, besonders dann, wenn die Sonne scheint. Wenn Sie der direkten Sonne ausgesetzt sind, sollten Sie jedoch an einen Sonnenschutz denken.

3. Schlaf

Ein erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit – und das gilt nicht nur für die körperliche, sondern auch für die geistige Gesundheit. Wenn wir morgens aufstehen, setzt unser Körper Dopamin frei. Sobald wir schlafen gehen, wird der Dopaminspiegel heruntergefahren. Wenn dieser Tag-Nacht-Rhythmus durch einen Schlafmangel durcheinandergerät, kann sich das negativ auf unsere Stimmung auswirken. Innerhalb einer Studie wurde herausgefunden, dass ein Schlafmangel mit einer geringeren Menge an Dopamin-Rezeptoren im Gehirn einhergeht. Ein Mangel an Dopamin kann nicht nur die Stimmung senken, er kann auch Konzentrationsstörungen hervorrufen. Achten Sie darauf, mindestens 7 - 9 Stunden zu schlafen, zur selben Zeit ins Bett zu gehen, und Störgeräusche sowie Licht im Schlafzimmer zu vermeiden, um Ihre Schlafqualität zu steigern.

Auch interessant: Die 5 größten Schlaf-Killer und was Sie dagegen tun können >>

Video: Glücklich essen – keine Depression bei richtiger Ernährung?

Lade weitere Inhalte ...