18. Mai 2021
Digitaler Impfnachweis: So könnte Reisen bald möglich sein

Digitaler Impfnachweis: So könnte Reisen bald möglich sein

Im Juni soll der „Digitale Grüne Nachweis“ kommen, der das Reisen innerhalb der EU für Geimpfte, Genesene sowie negativ getestete Personen erleichtern soll. In Deutschland sollen die Daten mithilfe der App namens CovPass übermittelt werden. Welche weiteren Vorteile der digitale Impfnachweis noch bereithält, ist bislang noch unklar.

Bereits im März hatte die EU-Kommission einen einheitlichen digitalen Impfpass aller 27 EU-Länder beschlossen. Allerdings sind die Details von EU-Parlament und Mitgliedstaaten noch nicht genau ausgehandelt. Im Juni soll der „Digitale Grüne Nachweis“ kommen.

Die Krux dabei: Die Regierungen müssen die Systeme so gestalten, dass die Zertifikate in allen Staaten der EU funktionieren und man via Scan eines QR-Codes den Impfpass mit Nachweisen zu Impfungen, überstandenen Corona-Infektionen oder aktuelle Testergebnisse übermittelt.

Vorreiter ist Israel mit seinem „Grünen Pass“, mit dem Bürger beispielsweise Hotels, Fitnessstudios oder Theater besuchen können. Genesene und vollständig Geimpfte können den Pass in Papierform erhalten oder als digitale App aufrufen.

Digitaler Impfpass: CovApp in Deutschland

Im Zuge der EU-Pläne wird es Medienberichten zufolge im Juni 2021 in Deutschland die App CovPass geben, welche Informationen zu Impfungen, überstandene Infektionen sowie Testergebnisse enthält. Über einen QR-Code übermittelt sie diese Daten.

Um den Sticker aus dem Impfpass nun digital zu bekommen, werden in den nächsten Wochen vollständig Geimpfte einen Brief mit QR-Codes erhalten. Diesen können sie mit der App einscannen. Wer erst in Zukunft geimpft wird, bekommt den Code vermutlich nach der letzten Impfung direkt von Impfzentrum oder Arzt. Da sich erst die volle Impf-Wirkung aufbauen muss, gilt der Nachweis erst zwei Wochen nach der letzten Impfung.

Die CovPass-App ist eine recht datenschutzfreundliche Lösung. Die Daten sollen durch eine fälschungssichere Verschlüsselung geschützt sein. Die CovPass-App dürfte folglich auch in anderen EU-Staaten als Nachweis funktionieren.

Grüner Pass: Digitaler Impfnachweis soll das Reisen ermöglichen

Mithilfe des digitalen Nachweises soll der freie Personenverkehr innerhalb der EU erleichtert werden und die Möglichkeit gegeben werden, bestehende Beschränkungen anzupassen und zu lockern. Relativ sicher ist, dass die Test- und Quarantänepflicht bei der Ein- und Ausreise wegfallen dürfte.

Vor allem vom Tourismus abhängige Länder wie Spanien oder Griechenland hatten sich im Vorfeld für den digitalen Impfnachweis eingesetzt. Welche Vorteile der digitale grüne Impfpass für Reisende haben wird, entscheidet jeder EU-Mitgliedstaat selbst. Deutschland hat sich, wie viele Staaten, noch nicht festgelegt. Fluggesellschaften, Konzertveranstalter oder Theater könnten aber auch ohne staatliche Regelung das Impfzertifikat fordern.

Die EU-Kommission will sich um eine weltweite Anerkennung des Zertifikats bemühen und auch Impfnachweise aus Israel oder anderen Ländern möglichst bald anerkennen.

Reisen: Das gilt zurzeit in einigen EU-Ländern

  • Wer nach Griechenland reist und eine vollständige Corona-Impfung nachweisen kann, muss sich vorher nicht testen lassen. Für bereits geimpfte Bürger aus Israel gibt es bereits keinerlei Einschränkungen mehr.
  • Auch in Kroatien entfällt die Testpflicht nach einer vollständigen Impfung oder für Corona-Genesene. Wer nicht geimpft ist muss, muss einen aktuellen negativen Antigen-Test vorweisen oder zehn Tage in Quarantäne.
  • Dänemark: Seit dem 1. Mail entfällt die Test- und Quarantänepflicht für vollständig geimpfte Personen aus EU- und Schengen-Staaten.

Quellen: lagedernation.org, tagesschau.de, deutschlandfunk.de

Video: EU-Reisen im Sommer – so könnte es funktionieren

Lade weitere Inhalte ...