28. August 2013
Die vier Säulen des Immunsystems

Die vier Säulen des Immunsystems

Warum erwischt es die einen ständig, während andere fast nie krank werden? Das hängt von vier Faktoren ab. Sie bestimmen, wie gut unser Abwehrsystem funktioniert.

Frau schläft
© thinkstock
Frau schläft

1. Guter Schlaf

In der internationalen Klassifikation werden mehr als 80 verschiedene Schlaf-wach-Probleme unterschieden. Bei uns in Deutschland leidet etwa jeder Vierte unter Schlafstörungen. Die häufigsten Gründe sind Doppelbelastung durch Job und Familie, seelische Probleme und falsche Gewohnheiten wie unregelmäßige Schlafenszeiten. Nicht jedes Wachliegen bedarf einer Behandlung. Aber wer länger als sechs Wochen nicht richtig schlafen kann und tagsüber müde ist, sollte dagegen etwas unternehmen. Helfen kann eine neue Therapie, entwickelt von Schlafforscher Dr. Tilmann Müller und seinem Team an der Universität Münster:

Machen Sie Druck

Basis der neuen Schlaftherapie ist die Schlafbeschränkung (Schlafkompression). Die Zeit, die Sie im Bett verbringen dürfen, wird in den ersten drei Wochen auf sechs Stunden pro Nacht reduziert. Das bewirkt einen Entzug, der tagsüber einen Schlafdruck aufbaut. Effekt: Sie fühlen sich abends echt müde.

Frau schläft
© jalag-syndication.de
Tipps und Tricks für einen erholsamen Schlaf: Was tun, wenn man einfach nicht zum schlafen kommt? Damit Sie endlich wieder Ihre Ruhe finden haben wir für Sie wertvolle Tipps für einen gesunden Schlaf.
Bleiben Sie im Rhythmus

Ob wir den Schlaf als erholsam erleben, hängt nicht nur vom Schlafdruck ab. Auch unser individueller Schlafrhythmus spielt eine Rolle. Er beruht auf relativ festen Zubettgehzeiten. Schon ein einmaliges Ausschlafen am Wochenende bringt den Rhythmus durcheinander. Wichtig ist deshalb, dass Sie zu bestimmten Zeiten ins Bett gehen und aufstehen.

Überbrücken Sie Tiefs

Was tun, wenn Sie tagsüber hundemüde werden? Verzichten Sie auf ein Nickerchen und lenken Sie sich ab. Auch Kaffee ist erlaubt, ebenso grüner oder schwarzer Tee. Aber nur bis 16 Uhr.

Genießen Sie den Tag

Wer nur noch arbeitet und sich sonst nichts gönnt, zieht sich auch abends immer mehr zurück. Aber je weniger Abwechslung Sie tagsüber haben und je weniger Sie sich bewegen, desto schlechter schlafen Sie. Nehmen Sie sich jeden Tag etwas vor, das Ihnen Spaß bringt. Aber es bitte dann auch umsetzen!

Meiden Sie Schlafkiller

Finden Sie heraus: Was stört Ihren Schlaf? Ist es das Glas Wein zu viel am Abend? Ein schweres Essen oder das Nickerchen vor dem Fernseher? Schon fünf Minuten schlummern kann den Schlafdruck um drei bis vier Stunden hinausschieben. Wer dauerhaft zu wenig schläft, schwächt seine Abwehr.

Kräutertee
© thinkstock
Kräutertee

Entspannung

2. Entspannung

Unser ganzes Leben verläuft rhythmisch – auch der Wechsel von Arbeit und Entspannung. Nur wenn diese Phasen in einem vernünftigen Verhältnis stehen, geht es uns und dem Immunsystem gut. Probieren Sie aus, mit welcher Entspannungsmethode Sie abschalten können.

Autogenes Training

Mit dieser Art der Selbsthypnose erreichen Sie eine intensive Entspannung des Körpers. Die Methode müssen Sie erlernen (Volkshochschule oder Ratgeberbuch) und regelmäßig anwenden, um einen dauerhaften Erfolg zu erzielen.

Die perfekte Meditation: VITAL verrät Ihnen ein paar praktische Tipps, mit denen auch Sie ganz einfach den perfekten Weg zu einer gelungenen Meditation finden.
Meditation

Diese Methode drosselt die Aktivität der Hirnströme. Konzentrieren Sie sich auf die Atmung. Spüren Sie der Luft nach, die Sie tief in den Brustkorb einatmen und dann wieder ausströmen lassen. Schon nach wenigen Minuten merken Sie, dass Sie ruhiger werden. Nehmen Sie sich täglich 10 Minuten dafür, am besten immer zur gleichen Zeit.

Muskelrelaxation nach Jacobson

Durch gezieltes Anspannen und Entspannen einzelner Muskeln wird nach und nach der gesamte Körper gelockert. Die Methode ist leicht erlernbar (VHS, Ratgeber), kann jederzeit und überall angewendet werden.

Yoga

Die philosophische Lehre stammt aus Indien und umfasst sowohl körperliche als auch geistige Übungen. Ziel ist es, Körper, Geist, Seele und Atem wieder in Einklang zu bringen. Dadurch werden Sie gelassener, können auch in hektischen Zeiten Ruhe bewahren.

Obst
© thinkstock
Obst

Säure-Basen-Bildung

3. Säure -Basen- Gleichgewicht

Antriebslos und schlecht drauf – so kündigt sich oft eine Übersäuerung des Körpers an. Die Hauptursache ist eine falsche Ernährung: Wir essen zu viele säurebildende Nahrungsmittel wie Fleisch und Wurst und zu wenig basische Kost in Form von Obst und Gemüse. Dadurch gerät der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht. Die überschüssige Säure wird im Bindegewebe zwischengelagert. Das alarmiert das Immunsystem, es will die „Abfallprodukte“ wieder loswerden. Diese zusätzliche Arbeit schwächt die Abwehr. Abhilfe: mehr Obst und Gemüse essen.

Detox Shakes
© thinkstockphotos
Entgiften und Entschlacken: VITAL stellt die 10 besten Entgiftungsmethoden vor: So können Sie Ballast abwerfen.

Basische und saure Lebensmittel

Ein kleiner Überblick über die Einteilung der häufigsten Nahrungsmittel

Basen bildend

Getränke: Apfelsaft, Espresso, Kräutertee, Mineralwasser, Rotwein, Zitronensaft. Gemüse: Auberginen, Blumenkohl, Champignons, Fenchel, Gurken, Karotten, Paprikaschoten, Radieschen, Zwiebeln. Obst: Ananas, Äpfel, Aprikosen, Bananen, Birnen, Grapefruit, Himbeeren, Kiwis, Kirschen, Mangos, Pfirsiche, Wassermelonen, Weintrauben. Nüsse und Samen: Haselnüsse, Kürbiskerne, Sesam. Kräuter und Essig: Apfelessig, Balsamico-Essig, Basilikum, Dill, Petersilie, Schnittlauch.

Säure bildend

Getränke: Bier, Cola, Milch, Kakao. Fisch: Aal, Heilbutt, Kabeljau, Matjes, Shrimps. Fleisch und Wurst: Bierschinken, Corned Beef, Fleischwurst, Lamm, Rumpsteak, Salami, Schinken, Wiener Würstchen. Getreide: Cornflakes, Haferflocken, Mais, Reis, Roggenmehl, Weizenmehl. Süßes: Bitterschokolade, Milchschokolade, Sandkuchen, Vanilleeis.

Baum im Wald umarmen
© thinkstock
Baum im Wald umarmen

4. Homöopathie

Homöopathie

Täglich werden wir von Viren, Bakterien und Keimen bombardiert. Sie befinden sich in der Atemluft, auf der Haut, in der Nahrung. Wir merken nichts davon, weil unsere Abwehr locker mit ihnen fertigwird – vorausgesetzt, sie ist fit. Auch unsere Darmflora besteht aus einem Gemisch von Bakterien, mit denen wir in nutzbringender Gemeinschaft leben. Gerät dieser Mikrokosmos in ein Ungleichgewicht, schwächt es das Immunsystem. Dann braucht die Abwehr sanfte Hilfe durch Homöopathie.

Passionsblume
© iStockphoto
Alles rund um das Thema Homöopathie: Alternative Medizin oder doch lieber die alt bewährten Heilmittel? Für Frauen geht der Trend immer mehr in Richtung der Naturheilverfahren.

Zur Immunstärkung in bestimmten Fällen rät der VITAL-Experte Dr. Markus Wiesenauer:

Infektanfälligkeit

Camphora D3 Sie frösteln, fühlen sich matt und zerschlagen. Sie wollen nur noch Ihre Ruhe haben. Dosierung: Nehmen Sie gleich bei den ersten Krankheitsanzeichen 3-mal 5 Tropfen Camphora im Abstand von 15 Minuten.

Gelsemium D6 Sie haben gerade einen Infekt der Atemwege hinter sich, kommen aber schlecht auf die Beine. Sie fühlen sich müde, abgeschlagen und gereizt. Dosierung: 3-mal täglich je 5 Globuli.

Okoubaka D3 Den Durchfall haben Sie schon hinter sich, aber Ihre Verdauung ist noch gestört. Sie leiden häufig unter Blähungen. Das Mittel hilft auch nach einer Antibiotika-Therapie. Dosierung: 3-mal täglich je 5 Globuli.

Allergien

Gerade Allergien, diese übertriebenen Reaktionen unseres Immunsystems, können mit der Homöopathie sehr gut behandelt werden. Wählen Sie das Mittel nach den Beschwerden aus, die Sie im Akutfall besonders belasten.

Arundo mauritanica D12 Im Akutstadium kommt es zu Fließschnupfen, Juckreiz und Atemnot.

Galphimia glauca D12 Ihre Augen tränen ständig, Sie niesen den ganzen Tag, die Nase läuft.

Luffa operculata D6 Sie leiden im Herbst- und Winterhalbjahr an chronischen Infekten mit zähem Schleim, im Frühjahr an Heuschnupfen. Die Nase läuft, sie haben starken Juckreiz und bekommen schlecht Luft.

Dosierung der drei Mittel: zwei Monate lang 1-mal täglich 5 Globuli.

Schlafstörungen

Argentum nitricum D12 Etwas Unangenehmes steht Ihnen bevor und lässt Sie nicht schlafen.

Avena sativa D6 Durch Beruf und Familie sind Sie erschöpft und nervlich angespannt und können nicht einschlafen.

Coffea D6 Sie sind überdreht, kommen einfach nicht runter. Wenn Sie dann endlich einschlafen, werden Sie beim geringsten Geräusch wieder wach.

Dosierung der 3 Mittel: Am Morgen, am späten Nachmittag und kurz vor dem Schlafengehen je fünf Globuli langsam im Mund zergehen lassen.

Lade weitere Inhalte ...