Dickmacher: 3 Krankheiten, die Übergewicht fördern

Dickmacher: 3 Krankheiten, die Übergewicht fördern

Wenn Sie trotz gesunder Ernährungsgewohnheiten und regelmäßiger körperlicher Aktivität nicht abnehmen oder sogar stetig zunehmen, könnte eine Erkrankung dahinter stecken. Diese 3 Krankheiten begünstigen die Entstehung von Übergewicht.

Dickmacher: 3 Krankheiten, die Übergewicht fördern

1. Cushing-Syndrom

Das Cushing-Syndrom beschreibt verschiedene körperliche Veränderungen, die bei Menschen auftreten, die einen stark erhöhten Cortisolspiegel im Blut haben. Dieser führt unter anderem zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel, dem Abbau von Muskelmasse und dem Aufbau von Fettgewebe. Das Cushing-Syndrom kann einerseits durch Grunderkrankungen wie Morbus Cushing oder Tumore an der Hirnanhangsdrüse sowie der Nebenniere, andererseits durch die chronische Einnahme von Medikamenten wie Kortison hervorgerufen werden. Die Gewichtszunahme der Betroffenen tritt vor allem im Gesicht und am Körperstamm statt. Ist ein Tumor die zugrundeliegende Ursache, kann dessen Entfernung die körpereigene Produktion von Cortisol wieder normalisieren.

2. Schilddrüsenunterfunktion

Die wohl bekannteste Krankheit, die das Gewicht der Betroffenen zum Schwanken bringen kann, ist die Schilddrüsenunterfunktion. Da die beiden Schilddrüsenhormone T3 und T4 maßgeblich den Stoffwechsel antreiben, führt eine Unterfunktion (Hypothyreose) nicht selten zu einer Gewichtszunahme. Glücklicherweise kann das hormonelle Gleichgewicht heutzutage mithilfe von Medikamenten in den meisten Fällen wieder hergestellt werden. Bei der Sonderform der Hashimoto-Thyreoiditis kommt es häufig erst zu einer Gewichtsabnahme, weil sich die Schilddrüse anfangs zersetzt und ihre Hormone freisetzt. Anschließend führt der Mangel an Schilddrüsenhormonen zu einer Gewichtszunahme.

3. Polyzystisches Ovarialsyndrom

Beim Polyzistischen Ovarialsyndrom (PCOS) führt eine hormonelle Störung dazu, dass in den Eierstöcken der betroffenen Frau Eizellen heranreifen, ohne dass es zum Eisprung kommt. Das PCOS geht in der Regel mit einer Insulinresistenz einher, welche die Entstehung von Übergewicht begünstigt. Darüber hinaus kommt es durch die vermehrte Produktion männlicher Hormone zu Symptomen wie starker Körperbehaarung oder Haarausfall. Das PCOS stellt die häufigste Hormonstörung bei Frauen im gebärfähigen Alter dar. Die genauen Ursachen sind noch nicht abschließend geklärt.

 

Quellen: gesundheitsinformation.de, gesundheit.gv.at, planet-wissen.de, msdmanuals.com, ukbonn.de

Lade weitere Inhalte ...