Anzeige Gedächtnistraining 5 Tipps, wie Sie Demenz frühzeitig vorbeugen

Schon Napoleon sagte: „Ein Kopf ohne Gedächtnis ist eine Festung ohne Besatzung.“ Daher gilt es, unser Gehirn mit all seinen Fähigkeiten und Erinnerungen zu schützen. Der größte Eindringling, der die Festung stürmen könnte, ist das Alter! 

WHO_PeopleImages_GettyImages
Denn mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an einer Demenz zu erkranken und sein Gedächtnis nach und nach zu verlieren. Doch der Prozess beginnt schon viele Jahre vor den ersten Symptomen.1 Wir haben auf Basis der Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fünf Tipps2 zusammengestellt, wie wir schon frühzeitig vorbeugen können und unser Gedächtnis frisch halten.

#1 Sonne auf die Teller

Die mediterrane Kost ist lecker und gesund. Das dürfte wohl auch schon Napoleon in seiner Heimat Korsika geschätzt haben. Darum darf gerne öfters das Mittelmeer seinen Platz auf dem Teller finden – mit Meeresfrüchten, viel frischem Gemüse, Salat und Nüssen. Selbstverständlich gehören die Klassiker Fisch, Olivenöl und auch ruhig mal ein Gläschen Rotwein dazu. Unser Körper freut sich über reichlich Ballaststoffe, Antioxidantien, gute Fette und das Polyamin Spermidin. Das Interessante: Wie Studien zeigen, weisen Menschen, die sich spermidinreich ernähren, nicht nur eine verbesserte Gedächtnisleistung auf3, sondern sie leben im Schnitt auch fast sechs Jahre länger.4 Aber was steckt dahinter? Unser körpereigenes Aufräumprogramm der Zellen, die sogenannte Autophagie. Spermidin kann diesen wichtigen Prozess starten, der für den Abbau von „Zellmüll“ sorgt und somit Krankheiten wie Demenz vorbeugen kann.5,6 Wer seine Zellen mit einer gleichbleibenden Spermidinzufuhr unterstützen möchte, der kann dies mit dem Nahrungsergänzungsmittel spermidineLIFE® aus der Apotheke tun, welches auf einem Spezialextrakt aus Weizenkeimen basiert.

#2 Sportlich bis in jede Zelle

Auch die körperliche Fitness darf nicht zu kurz kommen. Sport regt zum einen die Durchblutung in den Zellen an, zum anderen wird auch die Autophagie aktiviert [Verlinkung zum anderen Advertorial möglich?].7 Somit gehört regelmäßige Bewegung zu den Hauptelementen, um seine Gehirnzellen vor gefährlichen Ablagerungen zu schützen. Wer eher zu der Kategorie Sportmuffel zählt, der sollte klein anfangen. Schon einfache Veränderungen bringen Bewegung ins Leben bringen: Ein Spaziergang in der Mittagspause, die Treppe statt den Aufzug nehmen oder zur Arbeit radeln, statt mit dem Auto im Stau zu stehen.  

#3 Einfach mal grübeln

Knobeln mit Kreuzworträtseln, Sudoku und Brettspielen sind ein Workout für unsere grauen Zellen. Wer geistig aktiv bleibt, der senkt auch sein Demenzrisiko. Ein Besuch im Museum oder das Erlernen neuer Dinge hält unseren Geist wach. Wie wäre es denn mal mit Klavierstunden oder einer Auffrischung der Französischkenntnisse aus der Schule? Das regt die Bildung neuer Synapsen an und macht so das Gehirn leistungsfähiger.

#4 Lieber gemeinsam statt einsam

Einsamkeit kann auf Dauer sehr belastend für Körper und Psyche sein. Studien konnten herausfinden, dass im Gegenzug ein sozial aktives Leben vor Demenz schützen kann.8 Wer oft unter Menschen ist, sich mit Freunden oder Familie austauscht, der fördert nicht nur sein Wohlbefinden, sondern auch das Gehirn enorm. Also ruhig so oft wie möglich mit den Liebsten zum Beispiel auf ein leckeres Essen treffen!

#5 Vorsorge wahrnehmen

Auch wenn der Gang zum Arzt manchmal lästig ist, er kann schützen! Zu den Risikofaktoren für eine Demenz gehören Erkrankungen wie Herz- oder Gefäßprobleme, Diabetes, Fettstoffwechselstörungen, Depressionen oder Hörverlust. Deshalb sollten diese auf jeden Fall schnell behandelt beziehungsweise gut eingestellt werden. Um weiter vorzubeugen empfiehlt es sich außerdem, den überschüssigen Pfunden den Kampf anzusagen. Denn Übergewicht kann Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Mehr im Podcast „Zellfrisch“

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie sich zum Beispiel mit Ernährung einer Demenz vorbeugen lässt, welche neuen Erkenntnisse es aus der Forschung gibt und wie eine Demenz überhaupt entsteht, der kann in den neuen Podcast „Zellfrisch“ mit Moderatorin Nina Ruge reinhören.
 
Weitere Infos zu spermidineLIFE® in der Apotheke oder unter: spermidin.health

spermidineLIFE®: Booster für die natürliche Zellreinigung

  • Spezialextrakt mit hohem Spermidingehalt
  • Über 10 Jahre wissenschaftliche Forschung
  • Verträglichkeit und Wirksamkeit klinisch getestet9,10
​Quellen:
  1. DGPPN/DGN (Hrsg.): S3-Leitlinie "Demenzen", Langversion 2016.
  2. WHO (Hrsg.): Risk reduction of cognitive decline and dementia: WHO guidelines. 2019.
  3. Pekar T. et al. (2019). Wien Klin Wochenschr. 2020 Jan;132(1-2):42-46.
  4. Kiechl et al. (2018) Am J Clin Nutr.
  5. Madeo F. et al. (2018) Science, 359(6374).
  6. Richter-Landsberg C. (2012) Biol. Unserer Zeit, 42/6,374-379.
  7. Brandt N. et al. (2018) Physiological Reports. Vol 6. Iss 7.
  8. https://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/vorbeugen/
  9. Wirth et al. (2018) Cortex, 109(181-88).
  10. Schwarz C. et al. (2018) Aging, 10(1):19-33.
 
Herausgeber: InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH
 
spermidineLIFE. Nahrungsergänzungsmittel aus Weizenkeimextrakt mit hohem Spermidingehalt. Zutaten: Weizenkeimextrakt mit hohem Spermidingehalt. Zinkgluconat. Thiaminhydrochlorid. Überzugsmittel: E464, E1420, E904, E553b, E422. Hinweise: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche Ernährung. Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig. Nicht geeignet für Schwangere, Stillende und Kinder. Stand: 06/2020. Hersteller: TLL The Longevity Labs GmbH, Kratkystrasse 2, 8020 Graz, Österreich. Vertrieb: InfectoPharm Arzneimittel und Consilium GmbH, 64646 Heppenheim
 
Datum: 05.10.2020