17. November 2021
Das passiert, wenn Sie täglich Fisch essen

Das passiert, wenn Sie täglich Fisch essen

Egal, ob Lachs, Forelle oder Thunfisch – bei vielen Menschen steht Fisch mehrmals die Woche auf dem Speiseplan. Und das ist auch gut so, denn dieser versorgt uns mit vielen wichtigen Nährstoffen. Aber ist es noch gesund, wenn wir die Meerestiere jeden Tag zu uns nehmen? Wir erklären, was passiert, wenn Sie täglich Fisch essen.

Fisch ist ein beliebtes Nahrungsmittel, das in deutschen Haushalten regelmäßig auf dem Tisch steht. Laut Angaben von statista.com lag der Konsum von Fisch und Fischerzeugnissen im Jahr 2019 durchschnittlich bei 13,2 Kilogramm pro Person. Dass Fisch gesund ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen, denn die Meerestiere versorgen uns mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Beispielsweise sind Lachs und Hering reich an Vitamin D, das wir überwiegend über die Sonne aufnehmen und welches vielen Menschen daher in der kalten Jahreszeit fehlt. Außerdem ist Fisch eine gesunde Quelle für hochwertiges Eiweiß, das unter anderem essenziell für unsere Muskeln ist und uns zudem beim Abnehmen unterstützt. 

Das passiert, wenn Sie täglich Fisch essen

1. Ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sinkt 

Die Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt wöchentlich ein bis zwei Portionen Fisch zu essen. Denn ein regelmäßiger Verzehr kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken, da er sich laut DGE unter anderem positiv auf unseren Cholesterinspiegel auswirkt. Diese gesundheitlichen Vorteile sind maßgeblich den essenziellen Omega-3-Fettsäuren zu verdanken, die zusätzlich das Gehirn unterstützen und durch ihre entzündungshemmende Wirkung bei chronischen Entzündungen wie bei Rheuma oder Arthrose für Linderung sorgen können.

2. Sie nehmen Schadstoffe zu sich

Obwohl sich ein regelmäßiger Fischkonsum positiv auf Ihre Gesundheit auswirkt, kann ein täglicher Verzehr auch schädlich sein, da vor allem Raubfische mit Quecksilber und anderen Schadstoffen belastet sind. Wenn Quecksilber ins Blut gelangt, kann es sich an Organen wie Nieren oder Leber absetzen und dort Schäden verursachen. Zu den Raubfischen zählen beispielsweise Thunfisch, Schwertfisch, Kabeljau sowie Seehecht. Wenn Sie nur ein bis zwei Portionen Fisch in der Woche essen, überwiegt jedoch der gesundheitliche Nutzen durch die enthaltenen Vitamine und Spurenelemente. 

Auch interessant: Pangasius – darum sollten Sie den Fisch nicht essen >>

3. Die Schilddrüsenfunktion wird unterstützt

Unsere Schilddrüse ist im Körper an vielen wichtigen Prozessen beteiligt: Beispielsweise spielt sie eine große Rolle bei unserem Stoffwechsel, Kreislauf sowie unsere Psyche. Aus diesem Grund kann sich eine Schilddrüsenerkrankung durch unterschiedliche Symptome, von Antriebslosigkeit bis hin zu einer Gewichtszunahme, äußern. Bei Selen und Jod, die wir durch den Verzehr von Fisch wie Makrele oder Seelachs aufnehmen, handelt es sich um wichtige Spurenelemente, die zu einer gesunden Schilddrüsenfunktion beitragen. Wird der Körper zum Beispiel nicht ausreichend mit Jod versorgt, kann es langfristig zu Störungen der Schilddrüse kommen.

Auch interessant: Jodmangel – körperliche Anzeichen >>

4. Sie nehmen ab

Obendrein kann ein regelmäßiger Verzehr von Fisch beim Abnehmen unterstützen. Das in dem Meerestier enthaltene hochwertige Eiweiß ist ein wichtiger Nährstoff für diejenigen, die Gewicht verlieren möchten: Proteine regen den Stoffwechsel an und rund ein Drittel der aufgenommenen Kalorien werden bereits bei der Verdauung verbrannt. Abgesehen davon sollen auch Omega-3-Fettsäuren bei der Gewichtsreduktion hilfreich sein, da sie ebenso den Stoffwechsel anregen. 

Video: Bauchfett reduzieren – diese Lebensmittel helfen

Lade weitere Inhalte ...