Gesunder Darm: Tipps für Ihre Darmflora

Gesunder Darm: Tipps für Ihre Darmflora

Unser Darm ist nicht nur für unsere Verdauung zuständig, sondern auch Teil zahlreicher Stoffwechselvorgänge und unseres Immunsystems. Wir verraten Ihnen daher die wichtigsten Tipps für einen gesunden Darm.

Die Aufgaben des Darms

Unser Darm setzt sich aus dem Dünn- und Dickdarm zusammen. Gemeinsam kommen sie auf eine stattliche Länge von fünfeinhalb bis siebeneinhalb Metern. Die Hauptaufgabe des Dünndarms ist die Resorption, also die Aufnahme der aufgespaltenen Nahrungsbestandteile wie Nährstoffe, Vitamine, Mineralien und Wasser, die über ihn ins Blut gelangen. Der Dickdarm entzieht dem Nahrungsbrei weiter Wasser und Nährstoffe, sodass dieser weiter eindickt und eine festere Konsistenz erlangt.

Folgen eines kranken Darms

Wenn unser Darm schwächelt, geht es uns auch nicht gut. Denn das Verdauungsorgan ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und wichtiger Bestandteil unseres Immunsystems, da rund 80 Prozent der Immunzellen im Darm zu finden sind und verschiedene Darmbakterien Krankheitserreger in Schach halten. Ist also unser Darm geschwächt, ist auch unsere Immunabwehr beeinträchtigt. Und genauso ist es andersherum: Ist unser Immunsystem angeknackst, können Verdauungsbeschwerden die Folge sein.

Gesunder Darm: Mit diesen Tipps schützen Sie Ihr Organ

Unser Darm kann schnell aus seinem natürlichen Gleichgewicht geraten. Äußere Einflüsse wie Stress, ungesundes Essen oder die Einnahme von Medikamenten belasten unsere Darmflora. Aus diesem Grund sollten Sie die folgenden Tipps für einen gesunden Darm beherzigen: 

1. Ernährung für Ihre Darmgesundheit

„Du bist, was du isst.“ Diese Aussage trifft auf jeden Fall auf unseren Darm zu. Gesundes Essen schützt unser Verdauungsorgan. Ernähren Sie sich daher ausgewogen und nehmen Sie ausreichend Ballaststoffe zu sich, die im Darm schön aufquellen und das Stuhlvolumen erhöhen. Besonders ballaststoffreiche Lebensmittel sind frisches Obst und Gemüse, Vollkorn und Leinsamen. Ungesättigte Fettsäuren mag unser Darm ebenfalls. Sie tragen zur Energiegewinnung bei und unterstützen die Nährstoffverteilung beim Verdauungsprozess. Die gesunden Fettsäuren sind vor allem in Pflanzenölen, Nüssen und fettem Fisch zu finden. Außerdem sollten Sie ausreichend trinken, sodass Schadstoffe leichter aus dem Körper gespült werden.

2. Bewegung für einen gesunden Darm

Es sprechen viele Gründe dafür, sich regelmäßig ausreichend zu bewegen. Sport ist ein wahrer Jungbrunnen, stärkt das Herz-Kreislauf-System und hellt die Stimmung auf. Aber auch unser Darm profitiert von der regelmäßigen Bewegung. Diese verbessert die Durchblutung des Darms und kann effektiv Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Verstopfungen vorbeugen. Besonders ideal ist Ausdauersport wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Legen Sie auch unbedingt nach dem Essen einen kleinen Verdauungsspaziergang ein. Bereits 20 Minuten flottes Gehen unterstützen das Organ bei seiner Arbeit.

3. Entspannung fördert gesunden Darm

Meiden Sie Stress! Meist leichter gesagt als getan. Denn gerade im Alltag wird es schnell mal hektisch. Allerdings reagiert unser Darm sehr sensibel auf Stress. Die Folgen sind Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall oder Übelkeit. Um bestmöglich Stress zu reduzieren, organisieren Sie Ihren Alltag. Schreiben Sie sich To Do-Listen und packen Sie Ihre Tage nicht mit zu vielen Terminen und Verpflichtungen voll. Schaffen Sie sich bewusst Phasen der Erholung. Viele Menschen finden Entspannung beim Sport, in der Natur oder beim Lesen auf der Couch. Machen Sie das, was Ihnen guttut und wobei Sie abschalten können.

Lade weitere Inhalte ...