13. Mai 2016
Durchfall: Das hilft gegen die Beschwerden

Durchfall: Das hilft gegen die Beschwerden

Bei einer akuten Durchfallerkrankung können bestimmte Medikamente und Hausmittel besonders hilfreich sein um die Beschwerden schnell eindämmen zu können. Welche das genau sind, haben wir für Sie aufgelistet.

Durchfall
© Alliance/iStock
Durchfall

Durchfall ist ein unangenehmes Thema. Treten akute Symptome, wie weicher Stuhl auf, ist schnelle Abhilfe gefragt. Aber was ist die beste Hilfe bei einer Erkrankung? Unsere schnellen Tipps können Ihnen eine sanfte und schnelle Linderung der Symptome verschaffen.

Eine Durchfallerkrankung, in der Fachsprache auch Diarrhoe/ Diarrhö genannt, kündigt sich meist nicht lange vorher an: Der Bauch rumort, grummelt und schon hat man das dringende Bedürfnis auf Toilette gehen zu müssen. Von einer Durchfallerkrankung spricht man, wenn der Betroffene drei mal täglich flüssigen Stuhl ausscheidet.

Die Ursache der Verdauungspropleme sind oft Infektionen mit verschiedenen Bakterien und anderen Erregern. Bei Auslandsaufenthalten kommt es durch die veränderten Hygienebedingungen vermehrt zu Erkrankungen und einem verändertem Stuhl. Der Körper reagiert dann mit dem flüssigen Stuhl, um sämtliche Erreger und Bakterien möglichst schnell aus dem Körper zu spülen. Akuter Durchfall ist also ein Abwehrmechanismus des Körpers bei Infektionen. Hilfe bei Durchfallerkrankungen können sowohl Hausmittel als auch Medikamente aus der Apotheke sein. Eine ärztliche Behandlung ist in der Regel nicht erforderlich.

  • Hausmittel, wie Heilerde, Salbei, Heidelbeertee oder Schüssler Salze können eine gute Hilfe gegen akuten Durchfall sein.
  • Auch Medikamente aus der Apotheke, wie der Wirkstoff Loperamid, Flohsamenschalen oder Umara-Wurzeln sind eine schnelle Hilfe bei Diarrhoe. Der Magen Darm ist bei Durchfallerkrankungen sehr empfindlich, weshalb jeder seine optimale Einnahmeform herausfinden muss. Die Hausmittel und Medikamente können Sie in verschiedenen Formen erwerben. Es gibt die Produkte als Pulver, Tabletten oder als Tee.
Unser Tipp: Bei Diarrhoe sollten Sie darauf achten, genug Wasser zu sich zu nehmen. Denn durch den starken Flüssigkeitsverlust gehen viele lebenswichtige Elektrolyte, die für die Funktion der Zellen unentbehrlich sind, verloren. Der Flüssigkeitsverlust kann auch zu Bauchschmerzen und Kreislaufproblemen führen und wirkt sehr kräftezehrend auf den gesamten Körper. Achten Sie bei Diarrhoe ebenso auf die Auswahl eurer Lebensmittel. Schonkost kann eine gute Hilfe bei Durchfall sein. Flüssigkeitsbindende Lebensmittel helfen dabei, den Stuhl fester zu gestalten. Hier eignen sich Zwieback oder ein geriebener Apfel. Fettige, scharfe oder süße Speisen sowie Milchprodukte sollten hingegen lieber gemieden werden, da sie den Magen zusätzlich reizen.

Bei akuten Durchfall-Beschwerden können Hausmittel, wie eine Darmreinigung, Schüssler Salze oder pflanzliche Mittel helfen. Auch bewährte Medikamenten aus der Apotheke, können zu einer schnellen Verbesserung führen. In unserer Galerie erfahren Sie, welche Hausmittel und Medikamente aus der Apotheke bei Durchfall oder sogar Brechdurchfall besonders hilfreich sind. Sollte Ihr Durchfall jedoch länger als 4 Tage andauern oder immer mal wieder schubweise auftreten, ist auf jeden Fall eine Behandlung durch einen Arzt erforderlich.

Tipp: Um Diarrhoe in Zukunft eindämmen zu können, ist es wichtig seinen Körper zu kennen. Ein Essenstagebuch kann helfen, mögliche Unverträglichkeiten oder Durchfall-Auslöser zu entlarven. Neben der Essenszufuhr, ist zudem sinnvoll, Ihre emotionale Lage aufzuschreiben. Denn Stress könnte auch ein Auslöser für Durchfall sein.

© Unsplash

Schonende Linderung durch Hausmittel:

Möhrensuppe ist ein bewährtes Hausmittel bei Durchfall: 500 g Möhren klein schneiden und in einem Liter Wasser kochen. Danach mit Gewürzen abschmecken und pürieren.​
© Unsplash

Äpfel sind auf Grund ihrer enthaltenen Pektine, die die überschüssige Flüssigkeit im Darm bindet, eine besonders beliebte Abhilfe. Das lässt Ihren Stuhl wieder fester werden. Am besten den rohen Apfel so lange im Mund zerkauen, bis er sich wie Mus anfühlt.

© iStock
Durch Gerbstoffe angereicht, verhindert Gänsefingerkraut, dass giftige Stoffe und Krankheitserreger durch den Darm passen.
© iStock
Eine der ältesten Magen-Darm Arzneien ist Heilerde. 1 - 2 TL des Pulvers zweimal täglich zur inneren Anwendung in 0,3 l Wasser auflösen und in kleinen Schlucken zu sich nehmen.
© Unsplash
Als Alleskönner schaffen Heidelbeeren unter anderem schnelle Heilung bei Durchfall. Ob als Heidelbeertee oder pur: Der blaue Farbstoff bekämpft Keime und lindert Entzündungen im Darm.
© iStock
Bereits wissenschaftlich belegt, ist die Heilmittelkraft von Salbei. Am schnellsten hilft das Kraut als Tee.
© iStock
Bei akutem Durchfall: 1 TL Schwarztee mit 1/4 Stange Zimt mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten ziehen lassen.
© Unsplash

Die Kamille zählt zu einer der beliebtesten Heilpflanzen, die für vielerlei Beschwerden eingesetzt wird. Ihre schmerzlindernde Wirkung löst vor allem Krämpfe im Darm und dämmt einen möglichen Infekt ein.

© Unsplash

Der Wirkstoff Loperamid bewirkt zum einen eine Verminderung der übermäßigen Darmbewegung und zum anderen sorgt es dafür, dass weniger Elektrolyten und Flüssigkeit ausgeschieden werden.

© Unsplash

Besonders beliebt bei Reisedurchfall: Medizinische Kohle aus Kokosnussschalen in Kapsel-Form. Zur ersten-Hilfe-Therapie für unterwegs auch flüssig im Flässchen erhältlich.

© Unsplash

Eine Darminfektion mit Salmonellen ist derzeit die zweithäufigste bakterielle Krankheit. Verursacht durch rohe oder nicht durchgegarte Fleisch- und Geflügelprodukte, Fleischsalate, rohe Eier, Rohmilch oder auch Tiefkühlware. Meistens klingen die Symptome wie Durchfall, Fieber und Kopfschmerzen nach ein paar Tagen wieder ab. Ist dies jedoch nicht der Fall, sollte Antibiotika zu Rate gezogen werden.

© iStock

Auch Schüssler Salze gehören zu den Produkten, die Sie in der Apotheke zur Darmreinigung erhalten. Hier ist allerdings eine ausführliche Beratung notwendig, da jedes Salz ein anderes Beschwerdefeld abdeckt und abhängig von den jeweiligen Symptomen verwendet werden sollte.

Lade weitere Inhalte ...