Gesunder Darm Wie Wassertrinken bei Verdauungsbeschwerden hilft

Jeder von uns kennt Verdauungsbeschwerden. Mal ist es Sodbrennen, mal Verstopfung oder Durchfall. Wasser mit einem bestimmten Mineralstoffgehalt können helfen. Wir erklären, wie Wassertrinken die Verdauung beeinflusst.

Wasser

Bei Magen-Darm-Problemen hilft es schon häufig, viel zu trinken, um die Beschwerden zu bessern. Während z. B. bei Bauchkrämpfen Kräutertees aus einer Mischung aus Fenchel, Kümmel und Anis helfen, können bei Sodbrennen und Verstopfungen sogenannte Heilwässer eingesetzt werden. Diese haben oftmals einen sehr hohen Gehalt an Sulfat, Hydrogencarbonat, Calcium und Magnesium, die sich positiv auf den Darm auswirken. 

Grundlegende Flüssigkeitszufuhr

  • Täglich sollten mindestens 1,5 Liter Wasser getrunken werden, damit der Körper hydriert ist und all seine Funktionen normal laufen. 
  • Im Sommer oder beim Sport muss die Flüssigkeitszufuhr erhöht werden. Im Sommer sind je Intensität des Schwitzens 2,5 bis 3,5 Liter optimal. Beim Sport sollten ebenfalls je nach Intensität 0,5 bis 1 Liter pro Stunde getrunken werden.

So helfen Heilwässer gegen Verdauungsbeschwerden

Sodbrennen
Heilwässer mit viel Hydrogencarbonat (ab 1.300 mg pro Liter) binden überschüssige Säure im Verdauungstrakt und können Sodbrennen begünstigen.

Verstopfungen
Ebenso bringen Heilwässer mit viel Sulfat (ab 1.200 mg pro Liter) die Verdauung in Schwung. Sulfatreiches Wasser macht den Stuhl weicher, sodass Schmerzen abnehmen und die Verdauung reibungsloser verläuft. In Verbindung mit Ballaststoffen wird die Verdauung ebenfalls positiv beeinflusst.

Durchfall
Bei Durchfall ist es ohnehin wichtig, viel zu trinken, um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Wässer mit viel Magnesium, Calcium und Natrium gleichen einen Mineralstoffmangel aus und beeinflussen die Darmaktivität positiv.

Blähungen
Auch bei Blähungen kommen Heilwässer zum Einsatz. Diese sollten jedoch ohne Kohlensäure sein, da sie zusätzlich blähend wirkt. Stilles Wasser und die darin enthaltenen Mineralstoffe können die Gasproduktion reduzieren.

Auch interessant: So unterstützt Kefir den Darm >>

Heilwasser kaufen

In Deutschland werden 31 verschiedene Heilwässer, die in Nordrhein-Westfalen; Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern abgefüllt, aber oft nur regional in den Supermärkten vertrieben.

Auch interessant: Warum Sie täglich Leinsamen essen sollten >>

Datum: 03.04.2020

Autor: Christina Liersch